Siegfried Lenz ist gestorben

88 ist er geworden.
Als Gymnasiastin der 70er musste ich mich natürlich brandaktuell mit ihm auseinandersetzen, aber ich habe mir auch freiwillig einige seiner Bücher gekauft. Mit der “Deutschstunde” konnte ich nicht sooo viel anfangen; vermutlich weil ich mich -natürlich- in meiner Deutschstunde analytisch damit beschäftigen musste und mir der Stil zu schablonenhaft und zu wenig lebendig war.
Am schönsten fand ich seinen Erstling “Es waren Habichte in der Luft” und natürlich das autobiographisch angehauchte “So zärtlich war Suleyken”.
“Der Verlust” Anfang der 80er war dann das letzte Werk von Lenz, das ich mir zugelegt hatte, und dabei hatte ich mich derart gelangweilt, dass Leserin und Autor sich damit für immer getrennt haben. Über diese Art staubtrockenen un-atmosphärischen Schreibstil vor allem in Hinblick auf eine Liebesgeschichte war ich damals einfach in meinen Ansprüchen “hinausgewachsen”, das ist so gar nicht mein Ding, sodass wieder einmal ein deutscher Autor nicht mehr den Weg in mein Regal fand. Dennoch: Siegfried Lenz hat die deutsche Literatur entscheidend mitgeprägt und mir in so manchem während meiner ersten “richtigen” Schreibunternehmungen durchaus ein Vorbild.


wallpaper-1019588
Den richtigen Fitness Tracker finden – Teil 1 Garmin
wallpaper-1019588
Mariazeller Bergwelle 2018 – Programm
wallpaper-1019588
Anime-Marathon zum Neujahr auf Prosieben MAXX
wallpaper-1019588
10 Dinge, die du unbedingt in deinem Zypern-Urlaub erleben solltest
wallpaper-1019588
Das unbekannte Ziel
wallpaper-1019588
Friday-Flowerday 46/18
wallpaper-1019588
Der multimodale Verkehrsmix zahlt sich aus – für Geldbeutel, Stadt und Umwelt
wallpaper-1019588
Auf Augenhöhe mit dem Heiligen