Sieg für das Grasser Racing Team Lamborghini in Brands Hatch

Proczyk (AUT) – Bleekemolen (NED) Lamborghini Gallardo GT3 FLII #28 GRASSER RACING

Proczyk (AUT) – Bleekemolen (NED) Lamborghini Gallardo GT3 FLII #28 GRASSER RACING

Nach dem Gewinn des Qualifikationsrennens am Sonntagmorgen fuhren Jeroen Bleekemolen und Hari Proczyk einen sauberen Start-Ziel-Sieg im Hauptrennen der Blancpain Sprint Series in Brands Hatch ein. Der Lamborghini überführ die Ziellinie vor dem HTP Motorsport Mercedes SLS AMG GT3 von Maximilian Götz und Maximilian Buhk auf Platz 2. Auf Rang 3 kamen Sergio Jimenez und Caca Bueno im BMW Sports Trophy Team Brasil BMW Z4 ins Ziel. Unglücklich ging das Rennen  für Matheus Dall Agnol Stumpf und Valdeno Brito Filho aus, die auf Platz 2 liegend eine Durchfahrtsstrafe für einen  Fehler beim Boxenstopp ableisten mussten und schließlich nur auf 8 ins Ziel kamen. Den Sieg im Silvercup konnten Vincent Abril und Mateusz Lisowski im Audi R8 LMS Ultra vom Belgian Audi Club Team WRT einfahren, die 4. in der Gesamtwertung wurden. Die Pro-Am-Wertung entschied das Duo Marc Basseng und Alessandro Latif im Phoenix Racing Audi für sich.

Brands Hatch begrüßte die Teilnehmer des 2. Wertungsrennens der Blancpain Sprint Series mit strahlendem Sonnenschein. Das warme Wetter heizte den Jungs vom Grasser Racing Team Lamborghini scheinbar noch nicht genug ein, denn sie sorgten noch vor Beginn des Rennens für Aufregung. Der #28 Lamborghini von Hari Proczyk und Jeroen Bleekemolen verließ die Boxengasse erst knapp vor Schluss um die Poleposition in der Startaufstellung einzunehmen, nachdem ein Problem mit einer Radmutter das Team aufgehalten hatte. Die Pole-Setter hätten andernfalls aus der Boxengasse ins Rennen gehen müssen.

Onidi (ITA) – Pantano (ITA) Mclaren MP4-12C GT3 #60 BHAITECH

Onidi (ITA) – Pantano (ITA) Mclaren MP4-12C GT3 #60 BHAITECH

Beim Start konnte Hari Proczyk seine Position verteidigen und blieb in Führung, stand aber gleich zu Beginn unter enormem Druck von Maxi Buhk im Mercedes SLS AMG. Nachdem das Feld unfallfrei durch die ersten Kurven kam, waren auch die Positionen an der Spitze klar verteilt. Hinter dem Lamborghini und dem Mercedes lag der BMW Z4 vom Team AutOrlando Sport mit Matheus Stumpf am Steuer. Sein Teamkollege Sergio Jimenez vom BMW Sports Trophy Team Brasil hatte beim Start 2 Positionen verloren und fuhr hinter Giorgio Pantano im Bhaitech McLaren MP4-12C auf Platz 5. Pantano hatte es fertig gebracht in der ersten runde 4 Positionen zu gewinnen und sich an Platz 4 zu kämpfen, ebenso wie Vincent Abril vom Belgian Audi Club Team WRT, der 4 Positionen gut machte und von Startposition 12 auf Platz 8 vorfuhr.

Buhk (DEU) – Götz (DEU) Mercedes SLS AMG GT3 #84 HTP MOTORSPORT

Buhk (DEU) – Götz (DEU) Mercedes SLS AMG GT3 #84 HTP MOTORSPORT

Während der ersten Hälfte des Rennens gab es bei den Positionen an der Spitze keine Veränderungen. Der Mercedes von Maxi Buhk blieb 2 weitere Runden draußen, nachdem der in Führung liegende Proczyk an die Box gekommen war. Mit diesem Schachzug versuchte das Team von HTP Motorsport die Führung zu erobern, doch der Boxenstopp lief nicht ganz wie geplant und als Maximilian Götz, der das Steuer von Buhk übernommen hatte, die Box verließ, musste er sich knapp hinter Valdeno Brito einordnen, der nun nach dem Fahrerwechsel am Steuer des BMW Z4 vom Team AutOrlando Sport saß.

Jeroen Bleekemolen im führenden Lamborghini hatte derweil einen komfortablen Vorsprung von fast 5 Sekunden herausgefahren. Der Mercedes von Götz war scheinbar nicht in der Lage den BMW Z4 von Brito zu übrholen und so sah es aus, als wären die Podestplätze bereits verteilt. Zum Pech für das Team AutOrlando Sport lief der Boxenstopp jedoch nicht ganz regelkonform ab und so musste  Valdeno Brito schließlich eine Durchfahrtsstrafe ableisten.

Dadurch wurden Maximilian Götz im Mercedes und und Caca Bueno im BMW Sports Trophy Team Brasil BMW Z4 nach vorne gespült und belegten nun die Plätze 2 und 3 hinter dem führenden Lamborghini. So fuhren die Top3 schließlich auch ins Ziel, womit das gleiche Ergebnis wie das des Qualsifikationsrennens hergestellt war.

Auf Platz 4 überquerte Laurens Vanthoor  im Audi R8 LMS Ultra  vom Belgian Audi Club Team WRT die Ziellinie. Den lautesten Jubel vom Publikum erntete jedoch Alex Zanardi, der in seinem ROAL Motorsport BMW Z4 als 5. ins Ziel kam. Der Italiener, der vor zwei Jahren seine drei paralympischen Medaillen auf der Strecke Brands Hatch gewann, startete nach einem Fehler im Qualifying nur von Platz 17 ins Rennen, kämpfte sich mit einer fehlerfreien Fahrt jedoch bis auf Platz 5 der Gesamtwertung nach vorne.

Podium PRO-CUP Brands Hatch

Podium PRO-CUP
Brands Hatch

Hari Proczyk (#28 Lamborghini FLII, Grasser Racing Team): “Ich will dem gesamten Team für ihre Leistungen danken. Wenn sie es nicht geschafft hätten, die gebrochene Radmutter innerhalb der letzten 15 Minuten zu reparieren, hätten wir das Rennen aus der Boxengasse starten müssen. Wir fuhren erst 1 oder 2 Sekunden bevor die Boxengasse geschlossen wurde auf die Strecke, das war also nicht die optimalste Variante sich auf das Rennen vorzubereiten. Zu beginn des Rennens war ich ein wenig überrascht, als ich den Mercedes kurz neben und ein Stück vor mir sah, aber der Start ging zu unserem Vorteil aus. Als ich die Reifen schließlich auf Temperatur hatte, konnte ich Maxi Buhk ohne Probleme hinter mir halten.“

Maximilian Götz (#84 Mercedes SLS AMG GT3, HTP Motorsport): “Natürlich wäre ein Sieg hier in Brands Hatch schöner gewesen, aber ich denke, wir können mit unserem Ergebnis zufrieden sein. Wir hatten wirklich ein tolles Wochenende, haben im Qualifying gut abgeschnitten und mit unserem zweiten Platz heute, bleiben wir in der Meisterschaftswertung in Führung.“

Bueno (BRA) – Jimenez (BRA) BMW Z4 GT3 #0 BMW Sports Trophy Team Brasil

Bueno (BRA) – Jimenez (BRA) BMW Z4 GT3 #0 BMW Sports Trophy Team Brasil

Sergio Jimenez (#0 BMW Z4, BMW Sports Trophy Team Brasil): “Drei Podestplätze in 4 Rennen, das sind hervorragende Ergebnisse für unser Team. Alle unsere Teammitglieder kommen aus Brasilien und einige von ihnen sind nun 60 Tage fern der Heimat in Europa, dies ist ihre Belohnung. Wir haben auch noch die Pitstop-Challenge gewonnen und das obwohl unser Boxenstopp nicht perfekt lief. Im Moment ist es für uns noch schwierig um einen Rennsieg zu fahren, aber wir kommen diesem Ziel immer näher.“

Vincent Abril (#4 Audi R8 LMS Ultra, Belgian Audi Club Team WRT, Sieger Silver Cup): “Das war einer meiner besten Starts überhaupt. Ich hatte vorab einige mögliche Taktiken mit dem Team besprochen und beschlossen, ein Überholmanöver auf der Außenseite zu versuchen. Das ist ein guter Weg um an der Innenseite nicht blockiert zu werden, aber auch riskant, weil schon ein kleiner Kontakt zum Abflug ins Kiesbett führen kann. So erging es ja unserem Schwesterauto im Qualifikationsrennen am Morgen. Dank der harten Arbeit unseres Teams wurde unser Auto im lauf des Wochenendes immer besser und so hatten wir die besten Mittel in der Hand um dieses tolle Ergebnis herauszufahren.“

Marc Basseng (#5 Audi R8 LMS Ultra, Phoenix Racing, Sieger Pro-AM Trophy): “Wir sind natürlich glücklich über den Sieg in der Pro-Am-Wertung, aber wir hätten gern auch in der Gesamtwertung etwas besser abgeschnitten. Jeder der mich kennt, weiß, dass ich mit einem 11. oder 12. Platz nicht zufrieden bin. Wir müssen hart daran arbeiten das Handling des Autos zu verbessern, damit ich Alessandro das Auto mit einer Top-5-Platzierung übergeben kann.“

Porsche 911 GT3 R Farnbacher Racing © Gruppe C Verlag

Porsche 911 GT3 R Farnbacher Racing
© Gruppe C Verlag

Großes Pech ereilte das Team  Farnbacher Racing, das an diesem Wochenende für einen Gaststart in der Blancpain Sprint Series angereist war. Die Ansbacher wollten mit dem ersten Porsche in der Geschichte der Blancpain Sprint Series in Brands Hatch starten, doch im ersten freien Training am Samstag kam der junge Schweizer Philipp Frommenwiler von der Strecke ab und setzte seinen Wagen gegen die Streckenbegrenzung. Er blieb dabei glücklicherweise unverletzt, doch das Team brach den Einsatz in Brands Hatch darauf hin ab und trat den Heimweg an. Frommenwiler entschuldigte sich hiernach via Twitter bei seinem Team: “Es tut mir so leid für das Team FBR und Nick Tandy. Sie haben hier einen fantastischen Job gemacht. Kein Rennen morgen wegen meines Crashs im 1. freien Training.”

 

Das nächste Rennwochenende der Blancpain Sprint Series findet im niederländischen Zandvoort vom 4. bis 6. Juli 2014 statt.

Schon am kommenden Woche (23. bis 25. Mai 2014) geht die Blancpain Endurance Series in Silverstone an den Start.

Alle Infos dazu erhaltet ihr natürlich hier bei uns.

 

tags: ADAC GT MastersBlancpain GT SeriesBrands HatchFarnbacher RacingFrommenwilerGrasser Racing Team LamborghiniHari ProczykHTP MotorsportJeroen BleekemolenLamborghiniMercedes SLS AMG GT3

wallpaper-1019588
Bella´s Life lebt wieder auf
wallpaper-1019588
Ich weiß nicht was ich will.
wallpaper-1019588
Adventskalender 2018: Türchen Nummer 17
wallpaper-1019588
Die eigene Überlastung vs. genau richtig erkennen
wallpaper-1019588
Der Spreewald im November
wallpaper-1019588
Departed – Unter Feinden
wallpaper-1019588
Blue Cardigan | Monochrome Blue Outfit
wallpaper-1019588
X-MAS KALENDER Türchen 5 : Kids concept