Sieg für Audi und überraschende Newcomer – Die Blancpain Sprint Series in Zandvoort

Rast - Ide #2 BELGIAN AUDI CLUB TEAM WRT

Rast – Ide #2 BELGIAN AUDI CLUB TEAM WRT

Plötzlicher Regen und selten gesehene Fehler der Hauptakteure machten das dritte Rennen der Blancpain Sprint Series 2014 zu einer spektakulären Angelegenheit. Am Ende sicherten sich René Rast und Enzo Ide (#2 Belgian Audi Club Team WRT) den Sieg. Aufsehenerregend beendeten die Newcomer vom BMW Sports Trophy Team Schubert (Dominik Baumann und Thomas Jäger) und dem Tonino Team Herberth (Jaap van Lagen und Robert Renauer) das Rennen auf Platz zwei und drei.
Vincent Abril and Mateusz Lisowski im #4 Belgian Audi Club Team WRT Audi waren erneut die schnellsten Piloten im Silver Cup, Sascha Halek und Stefan Landmann im #27 Grasser Racing Team Lamborghini holten ihren zweiten Sieg in der Pro-Am-Wertung.

Das Rennen im niederländischen Zaandvort begann mit einer zwölfminütigen Safety Car-Phase nach einem Startunfall zwischen dem #3 G-Drive Racing Audi von Roman Rusinov und dem #60 Bhaitech McLaren von Fabio Onidi.
Beim Re-Start konnte der Polesitter Hari Proczyk (Grasser Racing Team) seine Position vor Maximilian Götz (HTP Motorsport) halten, der Druck vom Deutschen blieb aber konstant. Zu Beginn des Boxenstopp-Fensters lag Proczyk noch immer in Führung doch dann lief für das Grasser Racing Team alles falsch. Beim Wechsel des rechten Hinterrades gab es Probleme  und dann drehte sich Jeroen Bleekemolen in seinem Lamborghini FLII auch noch und vergab damit alle Chancen auf einen Podestplatz. Das Rennen beendete er schließlich auf Platz fünf.

Der neue Führende Maximilian Buhk, der den Mercedes SLS AMG GT3 von Maximilian Götz übernommen hatte, musste sich nun gegen René Rast (Belgian Audi Club Team WRT ) im Audi R8 LMS Ultra verteidigen. Die Verhältnisse änderten sich schlagartig als ein Regenschauer über die Strecke zog. Einige Teams entschieden sich für einen zweiten Boxenstopp um auf Regenreifen zu wechseln, doch die Führenden blieben auf Slicks draußen. Auf der nassen Strecke wurde es für Maxi Buhk immer schwieriger René Rast hinter sich zu halten und nach der Hälfte des Stints zeigte der Audi-Pilot ein beispielhaftes Überholmanöver und übernahm die Führung.  Für Buhk ging es nach einem Dreher weitere Positionen nach hinten, er beendete das Rennen schließlich auf Platz vier.

René Rast führte das Feld mit einem komfortablen Vorsprung an. Newcomer Dominik Baumann vom BMW Sports Trophy Team Schubert, holte alles aus seinem BMW Z4 heraus um die Lücke zu Rast zu schließen. Fünf Minuten vor Rennende fuhren die beiden dicht an dicht, doch Rast drehte noch einmal auf und sicherte dem Belgian Audi Club Team WRT den ersten Sieg der Saison.

Sieger PRO-CUP Zandvoort René Rast - Enzo Ide

Sieger PRO-CUP Zandvoort René Rast – Enzo Ide

René Rast (#2 Belgian Audi Club Team WRT Audi): “Wir haben schon überlegt die Reifen zu wechseln als der Regen kam, aber nach Absprache mit dem Team haben wir uns entschieden auf Slicks draußen zu bleiben. Das war nicht ganz leicht auf der nassen Strecke, aber ich hatte ein weinig Übung, da die Bedingungen am Samstag ähnlich waren. Als ich erst einmal zu Maxi Buhk aufgeschlossen hatte, waren wir wirklich gefährlich dicht beieinander. Trotzdem konnten wir eine Kollision verhindern und als ich zum Überholen ansetzte ließ er mir genug Raum um vorbei zu fahren. Zum Ende des Rennens dachte ich eigentlich, ich hätte genug Vorsprung um etwas ruhiger fahren zu können. Doch zu meiner Überraschung schloss der BMW die Lücke auf nur einer Runde, also musste ich fünf Minuten vor Schluss das Tempo doch noch einmal anziehen. Zum Glück war die Strecke abgetrocknet und ich konnte noch einige gute Runden hinlegen.“

Thomas Jäger (#76 BMW Sports Trophy Team Schubert BMW): “Das war mein erster Start in einem GT3-Wagen und ich bin so glücklich, das es so ein guter war. Nach ein paar Runden habe ich es geschafft, den Porsche zu überholen und konnte die Lücke zum Audi schließen. Dominik lieferte einen hervorragenden zweiten Stint ab und das ganze Team ist glücklich über den Podestplatz gleich beim ersten Start in der Blancpain Sprint Series.“

Renauer - van Lagen #21 TONINO TEAM HERBERTH

Renauer – van Lagen #21 TONINO TEAM HERBERTH

Etwa zwanzig Sekunden hinter dem führenden Duo holte Jaap van Lagen in seinem seinem Porsche 997 GT3 R bei seinem Heimauftritt die Fans von den Sitzen. Gemeinsam mit Teamkollege Robert Renauer holte er für das Tonino Team Herberth einen großartigen dritten Platz beim ersten Auftritt in der Blancpain Sprint Series 2014.

Jaap van Lagen (#21 Tonino Team Herberth Porsche): “Wir hatten über das Wochenende einige Schwierigkeiten. Auf der trockenen Strecke haben wir die Geschwindigkeit einfach nicht gefunden. Unter nassen Bedingungen lief unser Porsche hervorragend.  Am Freitag dachte ich noch wir könnten es nicht unter die Top Zehn schaffen. Aber das Team hat alles getan um das Auto zu verbessern und ich bin froh ihre harte Arbeit mit einem Podestplatz belohnen zu könne. Und das auch noch bei meinem Heimrennen zu schaffen ist ein zusätzlicher Bonus.“

Die Sieger der Pro-Am-Kategorie kamen als Gesamt-Sechste ins Ziel. Sascha Halek und Stefan Landmann im Grasser Racing Team Lamborghini FLII zeigten ein fehlerfreies Rennen und einen Star-Ziel-Sieg in ihrer Klasse.

Stefan Landmann (#27 Grasser Racing Team Lamborghini, Sieger Pro-Am-Wertung): ” So wie auch im Qualifikationsrennen bin ich auf der nassen Strecke mit Slicks draußen geblieben. Ich habe mich selbst beruhigt, weil ich wusste, das die Strecke wieder trocknen würde. Ich bin vor diesem Wochenende noch nicht eine einzige Runde in Zandvoort gefahren und an diesem Wochenende haben wir gleich in beiden Rennen gewonnen. Das macht mich sehr glücklich.“

Die Gewinner im Silver-Cup, Mateusz Lisowski und Vincent Abril, konnten sich eine Zeitlang auf Platz drei in der Gesamtwertung halten. Dies verdankten sie dem Wechsel auf Regenreifen schon während des Fahrerwechsels. Die Strecke trocknete jedoch schnell ab und das Team konnte die Geschwindigkeit der Wagen auf Slicks nicht mehr mitgehen. So rutschten sie in der Wertung schließlich auf Platz neun. Die größten Konkurrenten im Silver-Cup, David Fumanelli und Stefano Colombo von ROAL Motorsport, hatten ebenfalls auf Regenreifen gesetzt und beendeten das Rennen auf Platz zwölf.

Lisowski - Abril #4 BELGIAN AUDI CLUB TEAM WRT

Lisowski – Abril #4 BELGIAN AUDI CLUB TEAM WRT

Vincent Abril (#4 Belgian Audi Club Team WRT Audi, Sieger Silver Cup): “Am Beginn meines Stints habe ich wirklich geglaubt wir könnten in diesem Rennen den Gesamtsieg einfahren. Wir waren eines von nur zwei oder drei Autos, das auf Regenreifen gewechselt hat und ich habe damit die schnellste Rundenzeit fahren können. Aber der regen war schnell vorbei und ich war wirklich überrascht wie schnell die Strecke wieder trocken war. In jeder Runde musste man da eine andere Linie fahren. Zum Ende hatte die Jungs auf den Slicks keine Probleme mich zu überholen, aber zum Glück haben wir es geschafft, den ersten Platz im Silver Cup einzufahren.“

Das Gesamtergebnis des Hauptrennens findet ihr hier.

Das nächste Rennen der Blancpain Sprint Series findet auf dem Slovakia Ring vom  22. bis 24. August 2014 statt.

tags: 2014Blancpain Sprint SeriesNiederlandeZandvoort

wallpaper-1019588
Geschenkidee: Selbstgemachte Schokolade zum Selbernaschen & Verschenken
wallpaper-1019588
Hiro Mashima sendet Nachricht an seine Fans
wallpaper-1019588
Musikschülerinnen bekamen Gesangsunterricht durch Caroline Vasicek
wallpaper-1019588
Signierstunde zu Band 3000
wallpaper-1019588
Eşya: Zur Dunkelheit bekennen
wallpaper-1019588
Lebkuchenlinzer mit Dulce de Lechefüllung
wallpaper-1019588
Fallout 76 - Die Playthrough-Serie #46
wallpaper-1019588
Schneller DIY Kranz aus Trockenblumen