{sieben} Fragen an… Indre

Mit Indre habe ich letztens Fragen ausgetauscht. Sie stellt nämlich auf ihrem Blog MiMa in ihrer tollen Reihe “Ein Blick hinter den Blog” Bloggerinnen vor und ich hatte die große Ehre auch mit dabeizusein. War ganz komisch, sich selbst so zu sehen und zu lesen :)
Auch ansonsten lohnt sich immer einen Besuch auf Indres Blog. Die (Wahl-)Berlinerin und Mutter eines großen Jungen und eines kleinen Mädchens schreibt über Wohnen, Einrichten und das Leben mit Kindern und es macht einfach Spaß dort zu stöbern. Achja und noch etwas: außerdem hatte Indre die wunderbare Idee ein Bilderbuch über ihre Spazierfahrten durch Berlin mit ihrer kleinen Tochter zu schreiben. Mit Collagen und Texten beschreibt sie ihre Routen mit dem Kinderwagen durch die Hauptstadt – was für eine tolle Idee!

So, und hier kommen jetzt meine “Gegen-Fragen” und Indres Antworten!

{sieben} Fragen an… Indre

{sieben} Fragen an… Indre1 Wie bist Du auf die Idee gekommen, das zu machen, was Du machst?
Ehrlich gesagt, bin ich weniger auf die Idee gekommen als dahin “gespült” worden. Ich habe Kulturwissenschaft studiert und nach dem Studium — ganz klassisch für diese “Ausbildung” — im Kultur- und Kunstbereich gearbeitet. Parallel fing ich an, ein Buch zu schreiben zum Thema Wissenschaftskommunikation. Im Rahmen meiner Recherchen und Interviews habe ich meinen jetzigen Arbeitgeber kennen gelernt. So kam ich zur Unternehmensberatung. Dabei habe ich die Kultur und Kunst nie ganz aus den Augen verloren. Ich hatte ein paar Jahre einen Kunstladen in Neukölln und habe eigene Kunstprojekte gemacht (zum Beispiel dies). Seitdem 2008 meine kleine Tochter  auf die Welt kam, musste ich diese Aktivitäten leider arg reduzieren. Mein Blog ist ein kleiner Ausgleich.
2   Worüber hast Du Dich heute schon gefreut?
Über mein kleines Gespenst, das heute in der Kita Fasching gefeiert hat.

3 Was hat Dich am Kinderhaben am meisten überrascht?
Wie sehr man einen Menschen lieben kann..

4   Mit wem würdest Du gerne einen Tag tauschen?
Mit András Schiff. Dann könnte ich einen Tag im Leben so wunderbar Klavier spielen.

5   Was müsste Deiner Meinung nach dringend mal erfunden werden?
Ein Kinder-Fahrradsitz, der mit wenigen Handgriffen zum Autositz umfunktioniert werden kann.

6   Was ist Dein absolutes Must-have für Mütter?
Mindestens eine komplett familienfreie Woche im Jahr. Am besten “allein zuhause”.

7   Last but not least, wie sieht Dein perfekter Tag aus?
Der perfekte Tag beginnt damit, dass ich vor meiner Familie aufstehe und ganz in Ruhe meinen Espresso trinke. Dabei ein wenig in der Zeitung lese und mit dem letzten Schluck Café Maschas leises Tapsen höre. Wir kuscheln, Bilderbücher lesend mindestens 20 vielleicht sogar 30 Minuten, bevor das große Anziehen und Aufbrechen beginnt. Stressfrei und spielerisch. Der perfekte Arbeitstag beinhaltet gute Gespräche, spannende Konzepte und schönes Feedback; und er endet bevor es dunkel wird. Bei Sonnenlicht geht´s mit dem Rad nach hause durch den sprießenden Tiergarten. Ein feines Abendessen und ein guter Rotwein auf dem Balkon. Alternativ vielleicht ein Konzert, ein Film oder Grillabend mit Freunden im Garten. … Oh Gott, ich sehne mich so nach dem Frühling!

Vielen Dank für Deine Antworten, Indre!


wallpaper-1019588
Schnell abnehmen am Bauch – diese Übungen sind effektiv
wallpaper-1019588
Too Good To Go: Liebe auf den ersten Blick
wallpaper-1019588
Was gibt es in Nepal zu Essen?
wallpaper-1019588
Run Hide Fight – dieser Titel ist Programm