Selbstliebe-Sonntag: Mein Kaffee-Ritual

Ich habe ja letzte Woche darüber geschrieben, dass ich gern anfangen würde, mich selbst wie eine gute Freundin zu behandeln. Dazu gehört (für mich), dass man sich auch mal verwöhnt und etwas Gutes tut. Ein Beispiel dafür ist für mich mein Kaffee-Ritual.
Selbstliebe-Sonntag: Mein Kaffee-RitualIch habe den Geruch von Kaffee schon immer geliebt. Gemessen daran, wie eng Geschmacks- und Geruchssinn miteinander zusammenhängen war das wohl schon als Kind ein guter Indikator dafür, wie gern ich später Kaffee trinken würde. Heute bezeichne ich mich guten Gewissens als Kaffeesnob. Ich trinke zwar auch schwarzen Kaffee mit Zucker (wenn es keine laktosefreie Milch gibt) oder Kaffee aus Padmaschinen, aber das nur in absoluten Notfällen. Ansonsten bin ich mittlerweile so gut ausgestattet, wie man das ohne Kaffeevollautomat (der kommt in ein paar Jahren, darauf könnt ihr euch verlassen) sein kann: Elektrische Kaffeemühle, gute Kaffeebohnen, Milchaufschäumer, gefiltertes Wasser, Filtermaschine, Kaffeesirups.
Normalerweise trinke ich zwei Tassen Kaffee am Tag und betreibe dafür nicht wirklich großen Aufwand. Wenn ich mich aber so richtig verwöhnen will, nehme ich mir für meinen Kaffee wirklich Zeit: Ich höre bewusst zu, wie die Kaffeebohnen in der Mühle gemahlen werden und rieche ihren Duft. Ich lausche den schlürfenden Geräuschen, während der Kaffee durchläuft. Ich nehme eins von meinen hohen Latte-Macchiato-Gläsern aus dem Kühlschrank. Ich wärme Milch auf. Ich schäume die warme Milch auf und beobachte, wie sie immer höher steigt. Wenn ich den Milchaufschäumer ausschalte, höre ich, wie die Luftblasen zischend zerplatzen. Ich höre dem leisen Knistern zu, wenn ich die Milch mit dem Kaffee aufgieße. Ich spüre die weiche Textur des Milchschaums an meinen Lippen. Ich schmecke zuerst die süße Milch, dann den bitteren, nussigen Kaffee.
Für mich ist das ein absolutes Wohlfühlritual. Ich weiß dann wirklich, dass ich mich jetzt gerade mit diesem Kaffee verwöhne und entspannen kann. Zum Glück ist es etwas halbwegs Gesundes - viele berichten von ähnlichen Gefühlen, wenn sie eine Zigarette rauchen, Süßigkeiten essen oder Alkohol trinken. Kaffee ist, in Maßen genossen, nicht ungesund und ich mische häufig den frisch gemahlenen mit entkoffeiniertem Kaffee, um meinen Koffein-Konsum in Grenzen zu halten. Vielleicht könnt ihr euch ein ähnliches Ritual schaffen. Wer keinen Kaffee mag, kann auch seinen Lieblingstee aufbrühen, ein besonderes Rezept ausprobieren, sich ein Bad einlassen oder ein ganz besonderes Buch lesen. Wichtig ist nur das Gefühl, das ihr dabei habt: Ich tue das jetzt für mich. Es ist Zeit, mir etwas Gutes zu tun. Jetzt kann ich für einen Augenblick ganz in mich hineinlauschen und mich nur um mich selbst kümmern.

wallpaper-1019588
Golfen und Dampfen
wallpaper-1019588
Hannover 96: Die verweigerte ausserordentliche Mitgliederversammlung oder „Was ist denn nun unmittelbar?“
wallpaper-1019588
Golf bei den European Championships Berlin/Glasgow
wallpaper-1019588
Welttag der Pizzabäcker – World Pizza Makers Day
wallpaper-1019588
Auf einer Skala von 1 bis 10
wallpaper-1019588
Monochrome Monday: Mediumvioletred
wallpaper-1019588
Holunder-Madeleines mit gebräunter Butter – so schmeckt der Frühsommer
wallpaper-1019588
Funktionskleidung von SCROC: Natur auf der Haut