Sechs Tage verschollen in Ladakh

Hallo, da bin ich wieder! 6 Tage Wildniss, ohne Internet. Auf der einen Seite ist das ja mal ganz schön, auf der anderen Seite habe ich jetzt eine Menge Arbeit und sehr viel zu berichten: 
Da war zunächst der höchste befahrbare Pass der Welt, der KhardonLa mit 5606 Metern. Sechs Tage verschollen in LadakhSechs Tage verschollen in Ladakh
Dann der Ort Diskit, wo ich drei Tage lang diesen Mann "verfolgt" habe, aber außer auf Teleobjektivweite nicht an ihn heran kam. Bis ich in der allerletzten Minute doch noch einen freundlich warmen Händedruck von ihm bekam. Jetzt kann ich meine Hände nicht mehr waschen... .Sechs Tage verschollen in Ladakh
90 Kilometer auf einer Straße, die im letzten Jahr für mich noch gesperrt war. Ein Erlebnis der besonderen Art mit einem wunderschönen Happy End: Der Ort Turtuk fast an der Grenze zu Pakistan.Sechs Tage verschollen in Ladakh
Ja, war ich denn in der Wüste? Ja! Ob diese Wüstenschiffe schon die alten Zeiten der Seidenstraße erlebt haben, weiß ich nicht.Sechs Tage verschollen in Ladakh
Hier hat seine Heiligkeit der Dalai Lama letzte Woche drei Tage verbracht, bevor er "zu mir" nach Diskit kam: Das Kloster in Sumur. Sechs Tage verschollen in LadakhSechs Tage verschollen in Ladakh
In der Gompa wurden gerade die vom Dalai Lama gesegneten Seidenschals verkauft. 10 Rupies das Stueck, das sind 17 Cent. Da ging es zu wie beim Sommerschlussverkauf. Ich habe zwei gekauft, habe aber je100   Rupies gegeben. Einen fuer mich, einen fuer - verrate ich noch nicht.
Das Nubratal, der "Blumengarten", bis hin nach Panamik, wo ich die Ensa Gompa (Kloster) hoch in der Bergen suchte, nicht fand und ich mich in fast 5000 Metern Höhe bei Regen fast noch verirrt hätte.Sechs Tage verschollen in Ladakh
Eine neue Straße, die es dann plötzlich nicht mehr gab. Wie beim Mensch aergere dich nicht: Nach 3 Stunden Fahrt wieder zurück auf Start ...Sechs Tage verschollen in Ladakh
...und deshalb noch einmal über den welthöchsten Pass zurück nach Leh. Dort wars schon fast dunkel.Sechs Tage verschollen in LadakhSechs Tage verschollen in Ladakh
Das kommt aber alles noch ausführlich, der Reihe nach. Morgen gehe ich ins Kloster. Wenn ihr also nicht spätestens in zwei Tagen etwas von mir hört, bin ich dort Mönch geworden.
Fast hätte ich es vergessen: Diesen Ratschlag habe ich natürlich stets befolgt. Sechs Tage verschollen in Ladakh
Ich kann ja gar nicht Mönch werden, fällt mir dabei ein.

wallpaper-1019588
Wye Oak – »The Louder I Call, the Faster It Runs«
wallpaper-1019588
Mehr als ein Fehler in der Motorik
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Suska LaSuska
wallpaper-1019588
Clash of the cultures
wallpaper-1019588
Videopremiere: Chain Wallet geben uns mit „Ride“ eine Stadtführung von Bergen im VHS-Look
wallpaper-1019588
Interview mit Künstlerduo MAYBE
wallpaper-1019588
Aktion Sicher.Mobil.Leben gegen Handynutzung am Steuer
wallpaper-1019588
Gebet des CAT-SEP’s: „Unsere tägliche Gehirnwäsche gib uns heute!“