Schweden und Dänemark im Halbfinale

In Malmö standen sich heute zwei Großkaliber des internationalen Handballs gegenüber. Vor 11 500 Zuschauern begegneten sich am zweiten Spieltag der Hauptrundengruppe II Schweden und Kroatien.
Die Anfangsphase war geprägt von vielen Fehlwürfen beiderseits. Nach fünf Minuten war lediglich ein einziges Tor zur Führung der Schweden gefallen. Das Spiel nahm dann so richtig Fahrt auf, es gelang den Skandinaviern aber erst in der 25. Minute einen 2-Tore-Vorsprung herauszuspielen. Mit 14:12 ging es in die Kabine.
 Vor ausverkauften Rängen waren es wiederum die Gastgeber des Turnieres, die den Torreigen eröffneten. Kontinuierlich baute man den Vorsprung auf zuerst drei, dann vier und sogar fünf Tore aus.
Die Kroaten nahmen eine Auszeit. Die Schweden hatten schon einen Mann weniger auf dem Parkett, als man nach der Auszeit mit sechs Mann auf das Spielfeld zurückkehrte. Das ist natürlich ein Wechselfehler und wurde mit einer weiteren 2-Minuten-Strafe geahndet. So spielte man fast eine ganze Minute zu viert gegen sechs Kroaten, denen es in dieser Phase gelang, auf 23:25 zu verkürzen.
Johan Sjöstrand wehrte heute 23 Schüsse auf sein Tor ab - eine klasse Leistung, die dafür sorgte, dass am Ende die Schweden das Spiel mit 29:25 gewannen.


Schweden und Dänemark im Halbfinale

Nach 8 Toren darfst du ruhig ein bischen lächeln, Dado!


Die Torschützen der Schweden:
Dalibor "Dado" Doder (8 Tore), Niclas Ekberg (6 Tore, davon 3 Siebenmeter), Jonas Källman und Oscar Carlén (je 4), Kim Andersson, Kim Ekdahl du Rietz und Robert Arrhenius (je 2) und Jonas Larholm (1).
Für Kroatien erfolgreichster Werfer war Vedran Zrnic mit 9 Treffern, während Ivano Banic mit nur zwei erzielten Toren deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb.
Dänemark schiesst Schweden ins Halbfinale !
Dänemark besiegte heute in einem weiteren Spiel in Malmö die Mannschaft Argentiniens mit 31:24. Damit sind sowohl Dänemark als auch Schweden für das Halbfinale qualifiziert.
Das dritte Tagesmatch zwischen Polen und Serbien endete in Lund mit 27:26 für Polen.