Schottland: 4. Tag

Es regnet in Strömen. Da fällt das Aufstehen schwer. Jedoch lockt das Frühstück um 8:15 Uhr. Diesmal habe ich mich für Pancakes entschieden. So wird es morgens nicht langweilig auf dem Teller.

Edinburgh


Schottland: 4. Tag

Edinburgh Castle


Nach dem Auschecken geht es direkt nach Edinburgh, um dort noch ein wenig von der Stadt zu sehen. Es regnet stark und der Wind treibt die Tropfen quer durch die Gassen. Aus dem Sightseeing wird mehr ein Parcourslauf, bei dem es darum geht, sich nicht mit seinem Regenschirm in denen der anderen Touristen zu verfangen. Immer wieder flüchten wir in kleine Geschäfte, um kurz dem Wind zu entkommen.
Es ist der letzte Tag des Edinburgh Festivals und wir finden noch ein paar schöne Sachen bei den Schmuckhändlern, die ihre Stände bei der National Gallery of Scotland aufgebaut haben. Und weil ich Schmuckstücke mag, die eigene Geschichten haben, gebe ich hier das weiter, was ich den Gesprächen mit den Herstellern und deren Visitenkarten entnehmen konnte:
Aldona Juska, litauische Künstlerin aus Edinburgh, stellt schöne botanische Gegenstände aus recyceltem Material her. Sie hat sich darauf spezialisiert, die schottische Nationalpflanze, die Distel, aus Kabeln von Nordsee Ölplattformen herzustellen. Eine Webseite hat sie momentan nicht, aber man findet sie auf Facebook.

Schottland: 4. Tag

Eine Kette mit der Drahtdistel


Adam McIntosh ist in Schottland geboren und in Papua-Neuguinea aufgewachsen. Er liebt Abenteuer und vom Häuptling des Stammes der Mi'kmaq erhielt er den Namen "Two Skies", nach dem sein Schmuckdesign benannt ist. Die Schmuckstücke sind aus wunderschönen und manchmal ungewöhnlichen Materialien gefertigt. Der unten gezeigte Ring hat einen Stein aus schottischem grünen Marmor, den Adam selber abbaut. Ein paar Infos gibt es auch auf seiner Webseite.

Schottland: 4. Tag

Jedes Schmuckstück kommt mit einem eigenen Stückchen Tartan


Mittags suchen wir Zuflucht im "Viva Mexico" in der Cockburn Street. Die Atmosphäre und das Essen sind gut. So kann man sich wieder Wind und Wetter entgegenstellen. Als am Nachmittag der Regen kurz mal Pause macht, packe ich die Kamera aus und mache ein paar Fotos von der Stadt.

Schottland: 4. Tag

Viele kleine bunte Läden in geschwungenen Gassen


Schottland: 4. Tag

Das Schaufenster eines Schneiders


Danach setzt der Regen wieder kräftig ein und wir flüchten in unser Quartier für die letzte Nacht. Es ist das zentral gelegene Premier Inn, das nach den schönen, individuellen B&Bs langweilig und anonym wirkt. WLAN gibt es nur die ersten 30 Minuten kostenlos. Als ich es am nächsten Tag benötige, um die Abfahrtszeiten des Flughafenbusses nachzusehen, funktioniert es nicht einmal.

Schottland: 4. Tag

Edinburgh Castle bei Nacht


Gegen Abend verschwinden alle Wolken und die Sonne blitzt beim Untergehen noch einmal hervor. Mit Stativ ausgerüstet ziehen wir ein weiteres Mal durch die Gassen, die wir jetzt endlich richtig genießen können. Edinburgh ist eine wirklich schöne Stadt, die eine eigene Reise verdient hat.

Schottland: 4. Tag

Ein Pub am Grassmarket


Schottland: 4. Tag

Neben dem Mond sind sogar ein paar Sterne zu sehen



wallpaper-1019588
Das sind die Gewinner beim Deutschen Computerspielpreis 2019!
wallpaper-1019588
Portugal: Luftwaffe rettet deutschen Kreuzfahrer
wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen HV-Beschluss der Linde AG vergleichsweise beigelegt - Squeeze-out dürfte bald eingetragen werden
wallpaper-1019588
Solomon, Maynard: Beethoven. Biographie
wallpaper-1019588
Mein Corona-Senf V
wallpaper-1019588
Rouen – 7. Oktober 2019
wallpaper-1019588
Summer of Gaming: IGN kündigt sein eigenes digitales Event an