Schopenhauer versus Hegel in der Universität von Berlin

Wenn wir an Arthur Schopenhauer denken (1788-1860) ist das erste, was wir unausweichlich machen, uns auf seinen unvergleichlichen Stil zu beziehen. Eine charmante und einladenden Art zu schreiben und uns seine Ideen zu präsentieren, sehr interessiert daran, die westliche Philosophie mit einigen wichtigen Aspekten des antiken Wissens und orientalischen Denkens in Kontakt zu bringen, welches seit seinem Auftauchen einen Großteil der erlesensten und wichtigsten Autoren der letzten zwei Jahrhunderte in seinen Bann gezogen hatte, die dessen Sirenengesang unmöglichen widerstehen konnten.

schopenhauer hegel

Von Nietzsche – der die Philologie für die Philosophie unter ihrer hypnotischer Dominanz aufgegeben hat – bis Borges, über Marcel Proust. Den außergewöhnlichsten und raffiniertesten Schmieden des literarischen Schaffens eines maskulinen Pantheons war er wie ein Leuchtturm, fähig die leichtesten und genussvollsten Stunden zu erzeugen, indem Kaskaden von ungenutztem Licht in die lange und finstere Nacht des Lebens ergossen wurden. Es ist nicht verwunderlich, aufgrund seiner äußerst offensiven Frauenfeindlichkeit – welche man vielleicht unter dem Gesichtspunkt seiner Auffassung von der Kunst der Beschimpfung als letztes Hilfsmittel sehen kann, wenn sich abzeichnet dass der Gegenspieler übermächtig ist und es nicht möglich ist, Verstand zu bewahren oder mit Argumenten zu überzeugen -  dass die Frauen ihre Begeisterung für ihn im Generellen auf einer etwas geheimeren und kritischeren Ebene erhalten haben.

Allerdings hat uns Schopenhauer selbst mehr als einmal daran erinnert, dass etwas zu sagen haben nicht nur die erste Regel des guten Stils sei, sondern vielleicht die einzige Notwendigkeit, abgesehen davon, dass alle Essayisten aus Deutschland, speziell die Philosophen, dieser, wie es sich seit den Zeiten von Fichte abzeichnete, zuwiderhandelten und das kultivierten, was er geistreich die homöopathische Methode nannte: „ eine minimale und entkräftete Portion des Denkens auf fünfzig Seiten von Redeschwall und später, mit einem grenzenlosen Vertrauen in die sprichwörtliche Geduld des Lesers, setzt sich unerschütterlich die Erzählung dieses Geredes Seite für Seite fort. Der Geist ist dazu verurteilt, dieses zu lesen… wird kraftlos und wartet auf das Erscheinen irgendeiner Idee, wie der Reisende in der arabischen Wüste das Wasser ersehnt… bis er zum Schluss an Durst stirbt.“

Derselbe Satz könnte zur Veranschaulichung seines festen Glaubens dienen, nur in widersprüchlicher Erscheinung zu dem vorhergehenden, dass den Gedanken desjenigen, der in nachlässiger Form schreibt, nicht allzu viel Wert zugeschrieben wird und dass die mittelmäßigen Schreiber es nicht wagen, zu schreiben wie sie denken „erahnend dass, würden sie es tun, das behandelte Thema ein allzu einfältiges Bild abgeben würde.“

Der Stil muss also gleichbedeutend sein mit klaren Tiefen, die erschüttern. Bei Schopenhauer, wie bei allen wahrhaften Künstlern, gibt es nie den Konflikt zwischen Form und Inhalt. Nicht umsonst war eine der Säulen seiner Philosophie die Ästhetik. Schopenhauer hatte viel zu sagen und er sagte es, denn er fand die angemessene Sprache dies zu tun, während vor allem der Hegelianismus nicht anders konnte als sich zu präsentieren „ mit dem abstoßendsten Gewand des Kauderwelsch“, denn er entbehrte gesunden Menschenverstand, Klarheit und Intelligenz.

Er hatte so viel dreistes, gewagtes und gut fundiertes Vertrauen in die Fähigkeiten seines eigenen Stils, der, wie wir gesehen haben, untrennbar von seinem brillanten Denken war, dass er, als er Professor auf der Berliner Universität war http://www.hu-berlin.de/ die Uhrzeiten seiner Klassen mit denen des allmächtigen Hegel zusammen fallen ließ und damit einen der schönsten öffentlichen Misserfolge erlebte.

 


wallpaper-1019588
[Comic] Maestro
wallpaper-1019588
Models stellen sich vor
wallpaper-1019588
Amazon verbucht starkes zweites Quartal
wallpaper-1019588
#1144 [Session-Life] „Picture my Day“ Day #2021 ~ Juli