Schmerzfrei laufen

Nachdem ich über die letzten Jahre (in denen ich wieder etwas ernsthafter den Laufsport betrieben habe) immer wieder Malheur mit den Achillessehnen hatte, habe ich viele Dinge ausprobiert, die Linderung verschaffen sollten. Trotzdem war ich nicht vernebelt genug, um mir nicht auch Gedanken darüber zu machen, was denn die Basis für solcherlei Schmerzen sein konnte.

Nun gibt es mannigfaltige Gründe, warum so viele von uns Läufern sich früher oder später eine Achillessehnen-Entzündung (Achillodynie) einfangen. Oder einen der anderen Klassiker, die da wären: Plantar fasciitis, auch gern der Fersensporn, das Schienbeinkantensyndrom oder aber Probleme mit dem Knie.

Aber ich denke, dass einer der wichtigsten Gründe ein suboptimaler Laufstil ist. Der geneigte Leser ist möglicherweise auch schon einmal auf die Idee gekommen, sich zu überlegen, wie es ein Haile Gebrselassie (und all die anderen ostafrikanischn Wunderläufer) schafft, 250 bis 350 Wochenkilometer runterzureissen, ohne ständig verletzt zu sein. Natürlich werden dann gleich die Mythen bewegt, dass die Jungs ja alle seit sie vier Jahre alt waren, 85 Kilometer zur Schule und zurück gelaufen sind. Und ja, da ist was dran. Trotzdem: Was hält uns eigentlich davon ab, uns einen Laufstil wie die ersten zwei Prozent der Marathon-Ergebnisliste anzueignen? Was genau?

Genau. Looser finden Ausreden, Gewinner finden Lösungen. Und ändern etwas.

Wie es immer so kommt, wenn man gerade einen Gedanken etwas tiefer unter die Lupe nimmt: Es tauchen Zeichen auf . . . unter anderem kam gestern plötzlich ein Video in der New York Times in Umlauf, das ein Vorzeige-Beispiel für virales Marketing und die digitale Verbreitung von Ideen ist. Das Versprechen des Artikels und des zugehörigen Videos ist absolut fundamentaler Art: „Fressen und schlank bleiben!“, „Verdienen Sie Geld im Schlaf!“ Hier in der Ausprägung: „Foolproof, perfect running!“

Gezeigt wird eine wirklich simple, einfach umzusetzende kleine Technik-Übung. Erster Gedanke: „Zu einfach! Die Lösung kann doch nicht so einfach sein!“ Vielleicht ist sie es aber auch…

Und so werde ich beim Wiedereinstieg ins regelmäßige Laufen auf Minimalismus setzen: Lightwheight Trainer und Wettkampfschlappen in der +/- 200 g-Range, Nike Free’s und den einen oder anderen wirklichen Barfußlauf wie in den guten, alten Tagen…

Nebenbei ist das kleine Video und das Drumherum ein schönes Beispiel, wie jemand eine Idee „verkauft“, ohne das es nach Verkaufen aussieht. Als Ergebnis ist diese Geschichte gleich mal auf die Nummer 1-Position der meist-geemailten Stories der NYT hochgeschossen.


wallpaper-1019588
Good Old Days – 5 neue Songs, die dich Indie-nostalgisch werden lassen
wallpaper-1019588
Pläne für Sailor Moon Symphoniekonzerte in Deutschland
wallpaper-1019588
Frauenliteratur – Meine immerwährende Weihnachts-Leseliste
wallpaper-1019588
4 Fragen, die Du Dir stellen könntest, bevor Du anfängst zu bloggen
wallpaper-1019588
Blumfeld: Universal Liebeslieder
wallpaper-1019588
Nando's - Peri-Peri Sauce Hot
wallpaper-1019588
Cells at Work bald bei Wakanim!
wallpaper-1019588
Neuigkeiten und ein kleiner Erdbeertraum