Schiebetore: Worauf es bei einem Kauf zu achten gilt

Schiebetore bieten nicht nur Sicherheit vor unbefugtem Betreten, sondern eignen sich zudem als Sichtschutz.

Schiebetore bieten eine großartige Möglichkeit, das eigene Grundstück vor fremden Leuten zu schützen. Es sorgt aber auch dafür, dass Kinder oder Hunde nicht einfach auf die Straße laufen können. Dennoch gestaltet sich der Kauf eines Schiebetors oftmals gar nicht so einfach. Es gibt verschiedenste Ausführungen und Materialien, die dabei in Frage kommen. Hier erfahren Sie, welche Vor- oder Nachteile die unterschiedlichen Möglichkeiten mit sich bringen.

Das Material

Zunächst stellt man sich vermutlich die Frage, aus welchem Material das Schiebetor bestehen soll. Dabei hat man meist die Wahl zwischen Holz- und Metalltoren.

Schiebetore aus Holz

Tore aus Holz gibt es in verschiedensten Naturfarben, Lackierungen und Maserungen. Da es sich hier um ein natürliches Material handelt, sind Holztore ein dezenter Abschluss des eigenen Gartens. Jedoch muss bedacht werden, dass die Tore im Freien stehen und dementsprechend allen Witterungen ausgesetzt sind. Folglich wird der Einfluss von Regen und UV-Strahlungen auf lange Sicht Spuren auf dem Holz hinterlassen.  

Schiebetore aus Metall

Metallschiebetore sind deutlich robuster und dadurch auch langlebiger. Die Tore sind in verschiedensten Farben erhältlich. Und auch die Modellvielfalt erstreckt sich über dezente Gittertore bis hin zu massiven Toren, welche das Grundstück vor neugierigen Blicken von außen schützen.

Manuell oder elektrisch?

Abhängig von der Größe steht es frei, ob man eher manuelle oder freitragenden Schiebetore bevorzugt. Bei kleineren Toren ist es eher eine Frage der Bequemlichkeit, welche der beiden Möglichkeiten gewählt wird. Größere Tore hingegen sollten in jedem Fall elektrisch betrieben werden, da diese oftmals sehr schwer sind. Des Weiteren bietet ein elektrisches Schiebetor den Vorteil, dass man beim Ein- und Ausfahren mit dem Auto nicht zuerst aussteigen muss, um das Tor zu öffnen und wieder zu schließen. Bei dieser Frage sollten Sie also zunächst über den Zweck nachdenken, welchen Ihr Schiebtor erfüllen soll. Demensprechend kann dann eine sinnvolle Entscheidung getroffen werden.

Bodengeführt oder freitragend?

Bodengeführte Schiebetore lassen sich über Rollen und eine Schiene am Boden öffnen und schließen. Diese bieten jedoch einige Nachteile. Damit der Mechanismus reibungslos funktioniert, muss die Schiene stets von Eis, Schnee, Laub und anderen Hindernissen befreit sein. Freitragende Schiebetore hingegen benötigen keine Schiene, da das Tor hier über dem Boden schwebt. Das bietet den Vorteil, dass der Mechanismus unabhängig von den Boden- bzw. Witterungsverhältnissen funktioniert. Außerdem entfällt die Gefahr, dass Personen über die Bodenschiene stolpern oder diese für Autoreifen zu scharfkantig ist.

Abschließend lässt sich sagen, dass vermutliche jede Variante eines Schiebetors, abhängig von den eigenen Vorlieben, Vor- sowie Nachteile mit sich bringt. Neben den eben genannten Möglichkeiten sollte man jedoch auch noch weitere Dinge beachten. Dabei spielt nicht nur der Preis eine Rolle. Achten Sie darauf, dass Sie vor allem bei großen Toren die Möglichkeit haben, diese durch den Anbieter fachgerecht montieren und installieren zu lassen. So ersparen Sie sich viel Stress und können ausschließlich die Vorteile des neuen Schiebetors genießen.


wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mais aus der Dose essen?
wallpaper-1019588
9 Fehler, die bei der Rosenpflege auftreten
wallpaper-1019588
EU: Mehr Reisefreiheit dank digitalem Impfpass
wallpaper-1019588
Flaches Rugged-Tablet Future Pad FPQ10 erschienen