Schade, das Lebensmittelportal KISJU schließt seine Pforten

Soeben erreicht uns die Nachricht, dass das Berliner Lebensmittelportal KISJU zum 08.06. 2011 seine Pforten für immer schließen wird. Schade können wir da nur sagen. Denn die Idee, dort kleinen engagierten Lebensmittelmanufakturen Raum für die Vermarktung ihrer Produkte zu geben, fanden wir sehr gut.
Überall in Deutschland und in der Welt gibt es kleine engagierte landwirtschaftliche Betriebe, die abseits des aus Kunstdünger bestehenden Einerleis sehr hochwertige Lebensmittel herstellen und allein schon deshalb nie in den Verdacht kommen werden, Ursache des EHEC Erregers zu sein.
Uns verbindet bspw. nun schon eine längere und vor allem sehr produktive Partnerschaft mit dem schwedischen Natursafthersteller Alterhedens aus Schwedisch Lappland. Bei unserer für August geplanten Lapplandreise steht auf jeden Fall ein Besuch bei Tornedalens Ren an. Noch gesünder als mit nordischen Beerensäften wie bspw. Mädesüß-, Moosbeeren oder Moltebeersaft sowie Rentierfleisch kann man sich eigentlich gar nicht ernähren.
So bleibt uns nur, den KISJU Gründern zukünftigen viel Erfolg in anderen Projekten zu wünschen.

wallpaper-1019588
Vom Dichten und Performen – Tamino im Interview
wallpaper-1019588
Japanerin kocht Anime-Speisen nach
wallpaper-1019588
One Way Einreise ohne Rückflug Ticket: 7 Wege zum „Weiterflug“
wallpaper-1019588
Reissuppe
wallpaper-1019588
Gruseln in Zürich
wallpaper-1019588
König trauert mit Mallorca um Opfer der Überschwemmungen
wallpaper-1019588
Trend Material: Cord
wallpaper-1019588
Garmin Vivosmart 4 Test – Fitness Tracker zeigt wieviel Power in Dir steckt