Sanfter Tyrann

Montagmorgen, draussen ist es grau und stürmisch und meine Laune ist so mies, dass ich mich am liebsten wieder ins Bett verkriechen möchte, nachdem die Grossen aus dem Haus, die Kleinen in den Kleidern sind. Aber leider geht das nicht, heute noch weniger als sonst, denn die Putzfrau dreht ihre Runden im Haus. Zwar habe ich inzwischen akzeptieren können, dass einmal die Woche eine andere als ich sich unseres Drecks annimmt, aber einfach faul herumliegen und zuschauen, wie jemand sich abrackert, das kann ich nicht. Darum putze ich meist das WC, während die Putzfrau sich um all den anderen Schmutz kümmert.

Heute aber war die Montagmorgenmüdigkeit so gross, dass ich irgendwann, als dich das Prinzchen aus unserem Schlafzimmer holen wollte, der Versuchung nicht mehr widerstehen konnte und mich ein paar Sekunden hinlegte. Nun gut, aus den paar Sekunden wurden schnell einmal fünfzehn Minuten, aber daran bin ich ganz und gar unschuldig. Kaum wollte ich mich nämlich wieder erheben, kam das Prinzchen mit einer Decke daher und versuchte, mich zuzudecken. Nun wäre es doch wirklich unhöflich, davonzurennen, wenn sich ein kleines Menschlein so rührend um einen kümmert. Also blieb ich doch ein wenig länger liegen. Ein paar Augenblicke später unternahm ich dann doch den nächsten Versuch, das Bett wieder zu verlassen, aber das Prinzchen drückte meinen Kopf zurück aufs Kissen und meinte resolut: „Nei Mami, ligge!“, was heissen soll, dass ich gefälligst liegenbleiben solle. Also blieb ich. Dann aber hörte ich, dass der Staubsauger der Schlafzimmertüre beängstigend nahe kam und da ich keine Lust hatte, auf frischer Tat beim Faulenzen ertappt zu werden, erklärte ich dem Prinzchen, dass ich jetzt auch putzen müsse. „Nei Mami, nöd putze! Ligge!“, befahl mein Jüngster und drückte erneut meinen Kopf aufs Kissen. Zur Sicherheit, dass ich nicht entwischen konnte, deckte er mich noch einmal zu und legte seinen Riesenbären obendrauf. So ging das noch mehrere Male, bis ich mich irgendwann doch gegen den süssen kleinen Tyrannen auflehnte, der mich an dem zu hindern suchte, was ich ohnehin nicht tun wollte.

Wer nun findet, ich liesse mich von meinem Jüngsten allzu sehr herumkommandieren, der bedenke bitte, dass es a) Montagmorgen war, dass ich b) nichts so sehr hasse wie putzen und dass ich c) doch nicht so blöd bin, mich zu widersetzen, wenn mich jemand – und sei dieser Jemand noch so klein – dazu zwingt, meine geheimsten Träume in die Tat umzusetzen. Und zum Beweis, dass ich dem Kind nicht in allen Dingen gehorsam bin, sei darauf hingewiesen, dass er heute Nachmittag kein zweites Guetzli bekam, auch wenn er noch so sehr versucht hat, Druck auszuüben. Ihr seht also, ich kann ihm schon noch widerstehen, wenn ich bloss will und ihr braucht mich noch nicht zur Erziehungsberatung anzumelden. Dann wohl eher zum Wellnessurlaub, damit ich mich mal wieder ausschlafen kann.

Sanfter Tyrann



wallpaper-1019588
Zusammenfassung der E3 2021: Mäßig, oder Hype?
wallpaper-1019588
Covid-19: Vierte Welle im Anmarsch?
wallpaper-1019588
Aldi Süd offeriert Motorola Moto G20 ab Juli
wallpaper-1019588
Wien mit Hund erleben