Sandwich-Generation

Was will man mehr? Die eigenen Kinder am Ort. Die Enkel in Ruf- und Reichweite. Da sind zu Recht etliche neidisch, die dieses Glück nicht haben. Doch, wie so vieles im Leben hat auch diese Situation zwei Seiten. Wenn nämlich die Eltern oder ein Elternteil von Oma und Opa noch leben, dann kann es - neben dem vielleicht auch noch vorhandenen Beruf - zuweilen ganz schön eng werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn einer von beiden oder gar beide ein Pflegefall sind. Da fühlt man sich hin und her gerissen. Jeder in der Familie - von den Enkeln bis zu Uroma und Uropa - soll zu seinem Recht kommen. Was natürlich - jedenfalls dauerhaft - nicht funktioniert. Irgendetwas bzw. irgendeiner kommt immer zu kurz. Im Zweifel ist man das dann selbst. Die Wissenschaft hat dafür sogar einen Begriff kreiert, der sich nicht ganz so schlimm anhört: Sandwich-Generation. Das klingt nach leckerem Snack, ist aber manchmal ganz schön schwer verdaulich. Was soll ich sagen? In jedem Fall handelt es sich um kein Rosinenbrötchen, denn sonst könnte man ja Rosinen picken.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Familienbande, Generationen von Opa. Permanenter Link des Eintrags.

wallpaper-1019588
Jobradar, Ausgabe des 1. Quartals 2018
wallpaper-1019588
Monchique: Deutsche retten Esel-Flüsterer Robert
wallpaper-1019588
Der Traum vom anderen Job – Neue Karriererichtung mit Coach
wallpaper-1019588
Vortrag halten auf Konferenzen
wallpaper-1019588
Mehrfach-Hühnergott
wallpaper-1019588
Vegane Kichererbsen-Süßkartoffel Suppe
wallpaper-1019588
Botschaft der Schönheit Gottes 76
wallpaper-1019588
Botschaft der Schönheit Gottes 75