Sanchez fordert Präsidenten auf, die Mobilität bis zum 21. Juni einzuschränken

Regierungspräsident Pedro Sánchez hat den Regionalpräsidenten bei ihrem Treffen am Sonntag (31.05.2020) die Notwendigkeit mitgeteilt, den Alarmzustand auf Empfehlung der Experten bis zum 21. Juni zu verlängern.

Nach Angaben der Zeitung El País hat der Präsident die Notwendigkeit, die Kontrolle der Mobilität um weitere 15 Tage, vor Beginn der neuen Normalität, zu verlängern.

Sanchez fordert Präsidenten auf, Mobilität Juni einzuschränken

In den letzten Stunden wurde bekannt, dass sich die ERC bei der Abstimmung über eine sechste Verlängerung der Frist der Stimme enthalten wird, während letztere die Stimme für die PNV haben wird.

Pedro Sánchez macht diese Mitteilung an die Präsidenten der Autonomen Gemeinschaften, nachdem er diesen Samstag die notwendige Unterstützung für die Durchführung der sechsten und vorhersehbar letzten Verlängerung des Alarmzustands zugesichert hat, nachdem er die Abkommen mit der ERC und der PNV besiegelt hat. Die vorgenannte Verlängerung beträgt weitere fünfzehn Tage und dauert bis zum 21. Juni.

Insbesondere haben die Republikaner zugestimmt, sich bei der Abstimmung zu enthalten, die am Mittwoch im Kongress stattfinden wird, nachdem die Regierung akzeptiert hat, dass Katalonien und die übrigen Autonomen Gemeinschaften an der Verwaltung der europäischen Wiederaufbaufonds zur Bekämpfung der Pandemie beteiligt werden, wie aus Quellen, die mit den Verhandlungen vertraut sind, verlautet.

Die baskischen Nationalisten werden ihrerseits dafür stimmen, nachdem sie sich mit der Exekutive geeinigt haben, so dass es die Regionalpräsidenten sein werden, die die in Phase 3 der Deeskalation zu ergreifenden Maßnahmen leiten werden, sowie diejenigen, die dem Gesundheitsminister Salvador Illa "nach gesundheitlichen und epidemiologischen Kriterien" den Eintritt in die so genannte "neue Normalität" vorschlagen können.

Dieses zwölfte Treffen befindet sich in der Tat mitten im Deeskalationsprozess, demzufolge sich ab diesem Montag 70% der Bevölkerung des Landes in Phase 2 und vier Inseln bereits in Phase 3, der Phase vor der so genannten "neuen Normalität", befinden werden. In der Zwischenzeit werden weitere 15 Millionen Spanier, hauptsächlich aus Madrid, Barcelona und Kastilien und León, in Phase 1 fortgesetzt.

In diesem Zusammenhang beschuldigte die Gemeinschaft von Madrid am Samstag Sanchez der "Misshandlung" und "Verweigerung von Brot und Salz" für diese Region, nachdem sie auch die Flexibilitätsmaßnahmen der Phase 1, die die regionale Exekutive in Anspruch genommen hat, abgelehnt hatte.