«Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

Warum eine deutsche Frau in der Türkei verheiratet sein sollte

«Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

KOLUMNE

Eine kleine amüsante Nachbarschaftsgeschichte aus meinem türkischen Leben in Bodrum an der Ägäis. Nicht mehr. Nicht weniger. Sie bringt mich heute noch zum Lachen. Überraschend brachte sie mich damals auch ein wenig in Verlegenheit.
Es ist doch wunderbar zu wissen, dass sich türkische Nachbarn um das Wohlergehen einer deutschen Single-Lady im besten Alter sorgen. Oder vielleicht doch nicht? Wer hier nicht aufpasst, ist schneller unter der Haube, als ihm vielleicht Recht ist...

Dieser Tage war ich spontan bei meiner Nachbarin Selma und bei ihrem Mann Murat zur vorgerückter Stunde zu einem kleinen Umtrunk eingeladen. Ihre deutsch-türkische Verwandtschaft aus der Nähe von Münster machte gerade Urlaub in Bodrum. Selma und Murat nutzten diese Gelegenheit, um endlich mehr über ihre neue Nachbarin JayJay zu erfahren. Schliesslich wohne ich bereits seit einem halben Jahr in der Mahalesi Manzara in Bodrum Stadtteil Umurca. Zwischen einem Glas Jack Daniels, des Türken zweites Lieblingsgetränk nach Rakı, schwarzen Oliven und diversen Käsehäppchen, fragte mich Murat's Schwager Keman direkt und unverblümt: „ Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du - hast Du keinen Mann?"

«Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

„Nö, Keman. Ich habe keinen Mann!"

Ich hatte gerade eine Olive im Mund, die mich davon abhielt, einfach schallend los zu lachen. "Was wird das jetzt geben?", dachte ich. Ich versuchte ernst zu bleiben, um mir nicht anmerken zu lassen, dass ich die Frage für ziemlich überflüssig hielt. Beiläufig antwortete ich: „Nö, Keman. Ich habe keinen Mann!"

Keman schaute mich irritiert an und fragte: „Echt nicht? Selma hatte so etwas schon angedeutet. Aber! Du brauchst doch einen Mann, JayJay?! Jede Frau in der Türkei hat einen Mann. Es ist nicht gut, wenn eine Frau in der Türkei keinen Mann hat."

Friedvoll antworte ich ihm: „Ich fühle mich glücklich in meinem Leben, und zwar so wie es ist." Jetzt zog Keman die Augenbrauen skeptisch hoch und erklärte mir: „Sieh doch mal die Vorteile! Dann hast Du stets einen Handwerker an deiner Seite, der dir zur Hand geht, wenn mal wieder was ansteht. Er hilft dir bei den Einkaufen und trägt die schweren Taschen zum Auto und später in die Wohnung. Er wird dir jeden Wunsch von den Augen ablesen."

Sirenen heulen auf

"Ach so? Ja? Ist das so?", ratterte es in meinem Kopf. Und ich spürte, wie sämtliche Sirenen in meinem Hirn aufheulten. "Jetzt bleib' mal schön cool, JayJay. So schnell wird keine Frau verheiratet - auch nicht in der Türkei", ermahnte ich mich selbst.
Während Keman weiter auf mich einredete, dachte ich "Die meisten Männer in meinem Leben hatten zwei linke Hände oder sie waren mit diesen gerade anderweitig im Einsatz!" Amüsiert nippte ich an meinem Glas Wasser und konterte betont beiläufig: „Ich war schon zweimal verheiratet, Keman. Einmal mit einem Deutschen. Einmal mit einem Türken. Das reicht für dieses Leben."

Selma und Murat strahlten mich an, als wenn sie der deutschen Konversation zwischen Keman und mir folgen könnten. Tatsächlich verstanden sie kein Wort und ihre Neugierde wuchs ins Unermessliche. Kerman spürte das genauso wie ich: „Warte mal einen Moment, JayJay, ich will den beiden kurz übersetzen, worüber wir so reden." Worüber? Das wussten die beiden sehr wohl. Schließlich hatten sie dieses Treffen selbst lanciert. Vielmehr interessierten sie sich, wie ich auf ihr Ansinnen der wohlgesinnten Nachbarschaftshilfe "ein Ehemann muss her" antworten würde. Darum ging es. Ist doch klar.
Glücklich, endlich Antworten von mir zu hören, schauten mich Selma und Murat auf einmal verständnisvoll an - oder waren die Blicke eher mitleidig? Wer weiß das schon so genau?

«Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

Das ist doch nicht schwer, für dich einen Mann zu finden!

Selma redete jetzt wie ein Wasserfall auf Keman ein. Murat nickte energisch und sagte immer wieder zur doppelten und dreifachen Bestätigung: „Evet. Evet. Evet." Ja. Ja. Ja. Gleichzeitig waren alle drei sehr darum bemüht, die ganze Angelegenheit eher als beiläufig deklariert zu wissen. JayJay soll nicht spüren, wie wichtig das Thema für uns ist...

Jetzt wandte sich Keman mit vielsagenden Blick zu mir: "Wir können dir helfen, JayJay! Das ist doch nicht schwer, für dich einen Mann zu finden!"

"Verdammt! Ich will keinen Mann", hämmerte es in meinem Kopf. "Was soll das hier werden? Partnervermittlung à la Turkiye?" Und überhaupt, war das jetzt ein Kompliment? "... das ist doch nicht schwer, für dich einen Mann zu finden?

Die Nachbarn reden? Na und? «Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

Nein! Ich will nicht unter die Haube!

O ha - jetzt kommen die lieben Nachbarn ins Spiel. Bisher lebte ich grundsätzlich nach der Façons: Was ich nicht weiß, das macht mich nicht heiß. Jetzt wird mir aber eingebläut: Meine Nachbarn haben ein Problem mit mir. Bis dahin wusste ich gar nicht, dass sich die ganze Strasse um mein privates Glück sorgt. Oder geht es hier mehr um den Anstand, was sich in der Türkei schickt und was eher nicht? Wer weiss das jetzt schon so genau? Und ganz ehrlich - sollen sich meine Nachbarn doch sorgen. Deshalb muss ich keineswegs gleich unter die Haube?! Nein, bestimmt nicht.

Mit zuckersüßer Stimme antwortete ich: „Den Nachbarn macht man es hier wie dort nie Recht. Allerdings, wenn ich so überlege: In Kargı am Camelbeach hatte ich die ersten zwei Jahre ausschliesslich nur tierische Nachbarn: Hunde, Katzen, Kühe, Emus, Ziegen, Schafe, Hühner, Gänse, Enten. bunte und weiße Pfauen und sogar ein Pferd. Und den tierischen Nachbarn interessierte es herzlich wenig, ob an meiner Seite noch ein männlicher Zweibeiner war oder eben auch nicht. Hauptsache das Futter stand morgens und abends pünktlich parat. Aber Keman, das ist schon so: Hätte ich Nachbarn gehabt, wäre mein türkisch deutlich besser. Allerdings - in dieser Straße wohne erst seit sechs Monaten."
Uff ja - JayJay in Erklärungsnot?! Schlimm, wenn man sich selbst reden hört und innerlich entrüstet auf seine eigenen Worte reagiert.

«Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

Märchenprinzen fallen nicht vom Apfelbaum!

„Siehst du JayJay", reagierte Keman mit wichtiger Stimme. „Noch ein wichtiger Grund, unbedingt einen Mann zu finden! Hast du erst einmal einen Mann, dann lernst Du auch ganz schnell türkisch." Ein Argument, dass ich immer wieder auch von türkischen Freundinnen zu hören bekomme.
Genervt antworte ich Keman: „Da hast du sicherlich Recht. Trotzdem! Märchenprinzen fallen nicht von Apfelbäumen."
„Ja, ja, aber vielleicht von einem Olivenbaum", platzte es aus Keman heraus, um dann wieder ein wenig ernsthafter nachzulegen: „Deshalb lass dir doch helfen! Wir arrangieren da schon was für dich. Das wird dir gefallen.."

"Hilfe! Ich will hier raus", dachte ich insgeheim. Ich sah mich schon zu diversen Dinner-Arrangements laufen. Die Familie ist zahlreich anwesend und beäugt mich skeptisch wie ein Stück Vieh. Die Frauen verschwinden immer wieder hektisch beschäftigt in der Küche, nur um sich hinter verschlossener Tür über die Yabancı, Ausländerin, austauschen zu können. Schließlich braucht es ein gemeinsames Fazit, ob die Deutsche, die Richtige für ihren Sohn, Bruder, Enkel, Neffen, Cousin, Schwager oder besten Freund ist: "Sie ist gross. Sie ist schlank. Sie ist gepflegt. Sie hat lange Haare - für ihr Alter sieht sie noch ganz passabel aus, a-b-e-r: Kann sie auch kochen und die Wäsche machen? Weiß die Yabancı, wie ein türkischer Haushalt funktioniert? Wie man türkischen Kaffee kocht? Wie man Börek macht? In einem Satz: Ist diese Frau für unseren Sohn, Bruder, Enkel, Neffen, Cousin, Schwager oder besten Freund wirklich die Richtige??? Was? Sie arbeitet? Dann hat sie doch gar keine Zeit, die Kinder von der Schwägerin zu hüten, die Grossmutter ins Krankenhaus zu bringen oder für unseren Sohn, Bruder, Enkel, Neffen, Cousin, Schwager oder besten Freund jeden Tag zu kochen."

«Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

Keine Frau ist glücklich ohne Mann!

Okay. Meine Nachbarn Murat und Selma wollen mich ehrbar machen. Nach dem Motto: Nur eine verheiratete Frau ist eine gute Frau und somit auch eine gute Nachbarin. Eine verheiratete Yabancı stellt auch keine Gefahr mehr für türkische verheiratete Frauen dar. Mein Gedanken-Resümee endete entschieden mit den Worten: „Hör mal Keman, ich bin glücklich - auch ohne Mann! Sag das deiner Schwester Selma und deinem Schwager Murat, und die sollen es ruhig auch allen Nachbarn sagen, die es wissen sollen - oder müssen."
„Das gibt's doch nicht, JayJay! Keine Frau ist glücklich ohne Mann. Hast du so schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht, oder was?"

Ich versuchte es noch mal, diesmal aber entschieden deutlicher: „Keman, wirklich jetzt, der der mir gefallen könnte, müsste wenigstens 1.87 Meter sein, gross und stark wie der deutsche Schauspieler Henning Baum sein. Du weisst schon - "Der letzte Bulle". Genauso müsste auch sein Herz sein: Groß, stark und gutmütig ganz ohne doppeltes Spiel. Er müsste mich eher wie eine Muse behandeln, sich in jedem Moment durch mich inspiriert fühlen, anstatt mich wie eine kostengünstige Haus-Sklavin wahrzunehmen, die ihm die schmutzigen Socken und Schlüpfer hinterher trägt und die ihm drei Mal am Tag das Essen serviert, während sie dabei stets liebevoll und geduldig lächelt. Der, der mich erobern will, nimmt mich beispielsweise auf seine Segelyacht mit und erkundet gemeinsam mit mir die Welt und nicht etwa mit seinen besten Kumpels. Und er freut sich dann über meine kleinen Geschichten, die ich ihm abends bei einem Lagerfeuer am Strand vorlese, während er seinen selbst gefangenen Fisch grillt. Der, der mich erobern möchte, der ist regelmässig beim Friseur und lässt sich die Haare aus den Ohren, der Nase und vom Rücken entfernen. Er weiss mich zu bezirzen und zu betören, auch wenn ich mal schlechte Laune habe. Der, der mich wirklich für sich gewinnen möchte, der pupst nicht in meiner Gegenwart, sondern überrascht mich mit selbst gepflückten Blumen. Der, der mir zuhört und mich ausreden lässt - ja, sag mal, Keman: Kennst du so einen?"

Deine Zunge ist scharf wie eine Zwiebel

«Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

Betretendes Schweigen. Alle schweigen, obwohl Murat uns seine Hatun (Ehefrau) kein Wort verstanden haben. Selma fragte aufgeregt: „Ne söyledi? Ne söyledi? Konuş - Was sagt sie? Was sagt sie? Sprich."
Keman winkte ab und sagte: „Şimdi olmaz. Görüşürüz - Nicht jetzt. Später." Kemans frustrierter Gesichtsausdruck sprach Bände. Nur Murat schien Verständnis für mich zu zeigen. Wortlos schenkte er mir Whisky nach. Dann brachte es Kemans Hatun auf den Punkt: „So einen Mann gibt es nicht. Weder in der Türkei, noch in Deutschland!"

"Nicht? Hmmmm", räusperte ich mich verwundert in der nachbarschaftlichen Runde. Erleichterung macht sich in mir breit. Keman nahm einen kräftigen Schluck Jack Daniels und sagte mit väterlich gelassener Stimme zu mir. „Ach du. Das hat ja gar keinen Zweck mit dir darüber zu reden. Du wirkst süss wie eine zarte Rose, aber deine Zunge ist scharf wie eine Zwiebel. Wir meinen es doch nur gut mit dir! Lass uns nächstes Jahr noch mal darüber reden, wenn wir wieder in Bodrum sind." Ich spürte die Enttäuschung meiner lieben Nachbarn. Doch ich dachte vor allem, daß ich gerade noch einmal von der Schippe eines türkischen Brautschau-Marathon-Vorführsprogramm gesprungen bin.

«Sag mal JayJay, so eine hübsche Frau wie du, hast du keinen Mann?«

Aber meine Hatun kommt mit!

Zufrieden antworte ich: „Ja, sicher doch Keman." „Aber vielleicht habe ich nächstes Jahr auch schon einen Freund. Und zwar einen, den ich mir selber ausgesucht habe. Alles ist möglich. Und falls nicht, dann können wir ja noch mal über euer Angebot reden. Apropos: Kannst du morgen früh bei mir vorbei kommen, um mit mir den Ikea-Schreibtisch zusammen zu bauen?"
Kemans Hatun lachte herzhaft. Keman fragte seine Frau irritiert: „Warum lachst du so?" - und wandte sich sogleich zu mir und antwortete: „Klar. Das können wir machen. Wir kommen dann morgen Früh so gegen 10 Uhr. Aber, JayJay, damit das klar ist: Meine Hatun kommt mit. Du weißt schon, wegen der Nachbarn."

Kategorien Schlagwörter Blog, Bodrum, Ehe, Multikulturismus, Nachbarschaft, TürkeiJJ's Kolumne


wallpaper-1019588
Das endgültige Ende der Plastiktasche
wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen HV-Beschluss der Linde AG vergleichsweise beigelegt - Squeeze-out dürfte bald eingetragen werden
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
Das Oster-Angebot zu Corona-Zeiten --> #CorOstern
wallpaper-1019588
Bierbrot – Rezept mit und ohne Thermomix®
wallpaper-1019588
Italien verlängert die Ausgangssperre bis zum 13. April
wallpaper-1019588
Erster Donnerstag im April mit Pfadfinderlager und anderen digitalen Freizeitbeschäftigungen