Sabine Merkle neue Sprecherin des Arbeitskreises Kraft-Wärme-Kopplung des BSHD

Sabine Merkle, Klausner-Holz, verantwortlich für Projektmanagement und Rechtsfragen bei der Klausner-Gruppe, ist neue Sprecherin des Arbeitskreises Kraft-Wärme-Kopplung des Bundesverbandes Säge- und Holzindustrie (BSHD), so das Ergebnis der Abstimmung am 3. November 2010 im Rahmen einer Arbeitskreissitzung. Zu ihrem Stellvertreter wurde Norbert Burke gewählt, Partner bei Hüttenbrink Burke Rohde Rechtsanwälte.

Carsten Doehring hatte aufgrund seines Wechsels von Klausner Holz zu Ilim Timber das Amt zur Verfügung gestellt. Die Mitglieder des Arbeitskreises danken Carsten Doehring für sein Engagement, gemeinsame Interessen öffentlich zu vertreten. Unter seiner Leitung hatte der Arbeitskreis seit seiner Gründung im November 2009 das Positionspapier des BSHD zur Energiepolitik erarbeitet und bereits an verschiedene politische Entscheider kommuniziert. Die Ziele sind die endgültige Klärung des Nawaro-Bonus in Bezug auf Sägewerksrinde im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) 2009, die Aufnahme der Schnittholztrocknung in der Positivliste zum Kraft-Wärme-Kopplung-Bonus und die Abschaffung des sogenannten Ausschließlichkeitsprinzips für den Nawaro-Bonus. Sabine Merkle: „Damit würden in der Sägeindustrie die größten Hindernisse für weitere Investitionen in Biomasseheizkraftwerke beseitigt.“

Aus Sicht des BSHD ist die Wahl der beiden Juristen zum Leitungsteam des Arbeitskreises eine ideale Besetzung, da im kommenden Jahr insbesondere die Novelle des EEG ansteht, in die sich der BSHD aktiv einbringen wird.

Neben den Neuwahlen ging es am 3. November um die Arbeit der Clearingstelle EEG, repräsentiert durch Dr. Martin Winkler. Hierbei diskutierte der Arbeitskreis auch Fragen bezüglich des aktuellen Hinweisverfahrens zu dem Thema „Verhältnis Nawaro-Generalklausel zu Positiv-/Negativlisten“, das unter anderem zur Klärung der Frage nach dem Nawaro-Bonus auf Sägewerksrinde beitragen soll.