RWE nimmt 60.000 Anlagen zur Ökostrom-Erzeugung ans Netz

Essen - Der Energieriese RWE hat im vergangenen Jahr rund 60.000 Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien ans Stromnetz angeschlossen. 95 Prozent davon seien Photovoltaikanlagen, bei dem Rest handele es sich insbesondere um Windräder, so RWE. Damit waren bis Ende 2010 rund 180.000 Anlagen zur alternativen Energieproduktion an das RWE-Stromnetz angeschlossen.

Der Zubau wuchs gegenüber 2009 um 50 Prozent. Bis Ende 2011 rechnet RWE mit weiteren 60.000 Anlagen. Durch den Zubau stieg die Höhe der maximal erreichbaren Strommenge (installierte Leistung) im Gebiet des bundesweit größten Stromerzeugers um mehr als 20 Prozent auf rund 12.000 Megawatt. Die Menge der tatsächlich ins öffentliche Netz eingespeisten "grünen" Energie stieg um 7 Prozent auf 18 Milliarden Kilowattstunden. Ursache für den relativ geringen Zuwachs sei das windarme Jahr 2010. Die 18 Milliarden Kilowattstunden reichen nach RWE-Angaben zur Versorgung von fünf Millionen Haushalten.
Quelle: dpa

wallpaper-1019588
Filme mit Arnie: Schwarzenegger als Russe in RED HEAT (1988)
wallpaper-1019588
Auf ein Wort mit Nikola Richter | mikrotext
wallpaper-1019588
Zwei Leben, die bis heute nachwirken
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Hubertussee im November
wallpaper-1019588
Pomona und ihr Garten
wallpaper-1019588
Brokkolibällchen mit Paprikasauce und Pasta
wallpaper-1019588
Foto: Enten am Steverufer
wallpaper-1019588
Aquarellige Frühlingskränze