Russische Architektur 1915 – 1935 im CaixaForum in Barcelona

Bis zum 15. April präsentiert das Caixaforum in Barcelona die interessante Ausstellung über die Architektur und Kunst der Avant-Garde in der Sowietunion von 1915 bis 1935. Die Ausstellung ist organisiert in rund 250 Fotografien, Zeichnungen und Modellen, die dem Staatsmuseum Schusev für Architektur in Moskau und der Costakis-Sammlung des Staatsmuseums für zeitgenössische Kunst in Thessaloniki, gehören.

russische architektur caixaforum

Diese interessante Ausstellung beschäftigt sich mit der Epoche der größten archtektonischen und urbanen Entwicklung in der ehemaligen Sowietunion, dessen Grandiostät sich in einer der außerordentlichsten Epochen der Menschheit ausdrückt. Auch wenn sie von dem Anfang Stalinperiode geprägt ist und dem Anfang der großen Reinigungsinitiativen der Gegner, war es auch eine Periode von wirtschaftlichem Wachstum und gegensätzlicherweise mit dem Traum von einer Revolution der Proletariats, was hoffte die Ketten der Unterdrückung und Armut in der Welt zu zerreißen.

Während dieser Zeit von großem Wachstum, erneuerten die sowietischen Städte die Funktion des politischen Projekts eine landwirtschaftliche Gesellschaft in eine Industriegesellschaft zu transformieren. Man erbaute große Gebäude der Zentralmacht, große Straßen und die U-Bahn in Moskau. oDie Architektur, stark beeinflusst von Konstruktivismus und Rationalismus, deren steife Linien der Stärke und der Geradheit des sozialistischen Realismus nacheiferten und die Monumentalität, die die Sozialklasse verehrte, waren der Siegel dieser Epoche.

Der Konstruktivismus wurde in der Sowietunion geboren mit der Oktoberrevolution. Seither sah die Avant-Garde in dieser neuen Gesellschaft die realisierbare Utopie. Es ist so, dass Kasimir Malevich den Kontruktivismus kreierte. Eine Kunstkonzeption zum Dienste der Revolution. Der ästhetische Sinn ein der Architektur liegt in der Kreation eines enormen sozialen Objekts, was das Bild einer industriellen Gesellschaft zusammenfügt, wo der Subjektivismus von der wirtschaftlichen Entwicklung, der Maschine, der Technik und Funktionalismus umgrenzt ist. Der Einfluß des Konstruktivismus ist in der gesamten künstlerischen Avant-Garde sichtbar, genau wie im Kubismus und der modernen Architektur der 50er und 60er.

Ein interessantes Ergebnis ist das Modell für den sowietischen Pavillon für die Universalausstellung der dekorativen Kunst in Paris (1923) von Konstantin Malnikov, wo es möglich ist den Konstruktivismus in seinen Formen und bestimmten Hirngespinsten mit Fantasiearchitektur weit entfernt vom Funktionalismus.

Während dieser Periode gab es interessante Projekte, die nie schafften sich auf zentralisierte politische Entscheidungen, Bürokratisierung der Revolution und politischen Zensur zu beschränken. Andere waren offen weithergeholt, wie das Projekt des Sowietpalastes Ende der 30er, ein Wolkenkratzer, der als Versammlungsort für alle kommunistischen Repräsentaten der Welt dienen sollte, eine art sowietische UN, mit einer gigantischen Leninstatue.

Für mehr Information: http://obrasocial.lacaixa.es/nuestroscentros/caixaforumbarcelona/construirlarevolucion_es.html


wallpaper-1019588
Keine Kutschfahrten mehr zwischen 12:00 und 18:00 Uhr?
wallpaper-1019588
Spiel ohne Regeln - "Varialand" von Selecta
wallpaper-1019588
BAG: keine Zusammenrechnung von mehreren Beschäftigungen nach TVÖD – Wartezeitkündigung
wallpaper-1019588
ALKOHOLFREIEN HEISSGETRÄNKE ZUR WEIHNACHTSZEIT
wallpaper-1019588
Von Kälteeinbrüchen und Kinderfilmen {Wochenende in Bildern}
wallpaper-1019588
SEINSORIENTIERTE KÖRPERTHERAPIE (250): Der Januskopf des Herzens
wallpaper-1019588
Die Kalaschnikow des rumänischen Parlaments
wallpaper-1019588
3 unterschiedliche DIY-Adventskalender für die ganze Familie