Runde im Wiesenwienerwald, von Schwarzenbach/Gölsen ausgehend, 27.05.2012

Nach längerem ist wieder einmal eine Argo-taugliche Wanderung fällig – eine Gegend, wo nicht allzuviel los ist, wegen ev. fremder Hunde. Eher weniger Höhenunterschied, dafür eher länger, das sind hingegen meine Kriterien.

Fündig werde ich mit diesen Parametern im Wiesenwienerwald. Und zwar stelle ich mir eine Runde mit Ausgangspunkt Schwarzenbach zusammen. Dorthin kommt man aus dem Gölsental (zw. dem Traisental und dem Gerichtsberg), und zwar von Wiesenfeld nach Norden abbiegend. Nach ca. 2 km, kurz vor der Ortschaft selbst, kann ich parken.

Rückblick auf Schwarzenbach

Rückblick auf Schwarzenbach

Gleich danach beginnt eine Sandstraße, die in mehreren Serpentinen in grob östliche Richtung auf die Hochfläche führt. Oben könnte man rechts zum Forschungsgut Sonnhof gehen, wir aber wenden uns eher nach links und es geht auf Feldwegen am Großödbauern vorbei. Der Hof ist allerdings – offenbar erst relativ vor kurzem – verlassen. Kurz danach biegen wir links ab und gelangen zum nächsten Gebäude (unbezeichnet auf der Karte).

Großödbauer

Großödbauer

Hier verliere ich den – ohnehin sehr schwach markierten – richtigen Weg (Schwarzenbacher Rundwanderweg Nr. 3, gelb-rot), die Suche kostet einiges an Zeit und auch Anstrengung. Leider quer durch die hochstehende Wiese nach dem Gebäude, und dann steil im Wald nach oben treffe ich dann doch wieder auf den richtigen Pfad. Etwas Erleichterung, hatte schon überlegt, was ich mache, wenn nicht. Ok, also weiter!

Die nächsten Höfe, Roßwürger und Kleinriegler, bringen keine Schwierigkeiten, erst beim Nekam gibt’s wieder Frust. Zunächst muß ich eine Schafweide, durch die der Weg durchführt, umgehen – da kann ich mit dem Hund nicht durch. Also steil die Wiese rauf, oben weiter – und dann finde ich nicht gleich den richtigen Weg durch den Hof durch!

Kurz drauf durch den nächsten, den Göllesreiter, wo wir durch eine Kuhweide durchmüssen. Zum Glück liegen die Kühe etwas abseits, nehmen von uns auch keine Notiz. Argo dürfte sie nicht mal bemerkt haben. Gleich danach stoßen wir auf den Weitwanderweg 404, der von der Kukubauer Hütte her kommt. Auch hier nochmal ganz kurz durch eine Kuhweide, wieder nehmen die Kühe kaum Notiz von uns.

Blick nach Norden Richtung Donautal

Blick nach Norden Richtung Donautal

Ab jetzt sind keine Wegfindungs-Probleme mehr zu erwarten. Es geht jetzt auch deutlich flotter dahin. Kurz vorm Haberegg machen wir bei einer Bank eine Pause, ich verzehre mein Weckerl, der hechelnde Argo bekommt Wasser (eh zwischendurch auch bzw. sauft er aus jeder Lacke). Weiter geht es dann zur Katzelhofer Höhe, der Weg verläuft aber etwas unterhalb vorbei.

Wieder führt die Markierung durch einen Bauernhof – auf all diesen Höfen gibt es erstaunlicherweise keine Hunde! – dann oberhalb von Angerbauer und Wieshofer vorbei, und schon sind wir bei der Wegkreuzung, wo wir nach Süden abbiegen. Auf diesem Abschnitt waren einige Leute unterwegs, auch mit Hunden, es gab aber keine „Konfrontationen“.

Kurz darauf kommen wir bei der Jausenstation Brandstätter vorbei, ich habe aber jetzt eigentlich keine Lust mehr, einzukehren. Finde jedoch Wasser für Argo, dessen Vorräte schon zur Neige gehen. Die Hofzufahrt zum Brandstätter ist asphaltiert, so müssen wir für ca. eine Viertelstunde damit vorlieb nehmen. Meine Füße sind nicht gerade begeistert, aber da müssen sie durch.

Steinwandleiten und rechts der Brandstätter

Steinwandleiten und rechts der Brandstätter

Beim Zehethof (Heimat von Karl, wenn ich mich richtig erinnere?) biegen wir nach links ab und es geht zeitweise recht steil hinunter ins Tal. Das letzte Stück müssen wir wieder auf der Straße gehen, ebenso durch den Ort Schwarzenbach, den wir am Nordende erreicht haben. Hier unten heizt die Sonne kräftig ein, oben war es deutlich kühler, auch durch den Wind.

Ich bin etwas überrascht, daß die ganze Runde „nur“ 4 ¼ Stunden gedauert hat (ohne die große Pause) – hätte gedacht, wir brauchen länger. Dafür bin ich aber doch ganz schön müde (hatte allerdings gestern auch einen anstrengenden Tag). 505 m Höhenunterschied und ca. 16,5 km sagen Uhr und Karte – na, eh nicht schlecht!

Rückblick auf Schwarzenbach Muckenkogel und Hinteralm Großödbauer Im Hintergrund der Türnitzer Höger (der spitze) Sonnhof Mein Begleiter Blick nach Norden Richtung Donautal Denen hats hier auch sehr gefallen! Steinwandleiten und rechts der Brandstätter IMG_2058

wallpaper-1019588
8 hitzeverträgliche Gemüsesorten für trockene Standorte
wallpaper-1019588
Redfall: Bethesda bestätigt permanente Online-Pflicht für Singleplayer Modus
wallpaper-1019588
Railway Empire 2 kommt 2023 mit Koop-Modus für alle Plattformen und vielen Abstrichen für Nintendo Switch
wallpaper-1019588
#1248 [Review] Manga ~ Blumen der Liebe