Rund 500 Zulieferunternehmen in Bad Salzuflen dabei

Mit rund 500 Ausstellern aus 30 Ländern weltweit startet am 14. Februar 2011 die 17. ZOW in Bad Salzuflen. Mit 56 % kommt das Gros der Aussteller aus Deutschland, davon gut die Hälfte aus dem wichtigsten deutschen Möbelcluster Ostwestfalen. 44 % entfallen auf internationale Zulieferunternehmen, die nahezu die komplette Landkarte in Europa, Asien und USA abdecken. Belegt werden 2011 insgesamt rund 25.000 m² in vier Messehallen.

Der hohe Anteil deutscher und ostwestfälischer Aussteller belegt die hohe Attraktivität der ZOW als Zulieferplattform für die Region Ostwestfalen. Die große Zahl internationaler Aussteller zeigt aber auch, dass die ZOW eine große Anziehungskraft über die Region hinaus besitzt. Entsprechend der traditionellen Warenströme in der Möbel- und Möbelzulieferindustrie sind Jahr für Jahr immer wieder viele italienische Aussteller auf der ZOW. Sie machen 2011 den größten Anteil der ausländischen Aussteller aus. Aber auch immer mehr Zulieferer aus Polen nutzen die ZOW als Präsentationsplattform für ihre Produktneuheiten. Sie stellen die zweitgrößte ausländische Gruppe dar.

Halbfertigteile (Fronten, Arbeitsplatten etc.) sind 2011 die stärkste Produktgruppe auf der ZOW in Bad Salzuflen, gefolgt von Einbauteilen und -systemen (Möbelfüße, Glas, Licht etc.) und Werkstoffen (Stäbe, Platten, Kanten etc.). Erstmals ist in diesem Jahr auch das Textilsegment auf der ZOW vertreten. In Halle 22.1 präsentieren sich unter dem Titel „fabrics by ZOW“ rund 12 Zulieferunternehmen der europäischen Sitz- und Polstermöbelindustrie und zeigen die Trends bei Möbelstoffen, Garnen, Knöpfen und anderen Polstermaterialien. Durch die Verlegung der MOW in den Mai ist die ZOW in Bad Salzuflen mit ihrem Februartermin für diese Aussteller besonders attraktiv geworden.


wallpaper-1019588
[Comic] Strangers in Paradise [2]
wallpaper-1019588
Corona Kontaktverfolger-App Luca erfreut sich wachsender Beliebtheit
wallpaper-1019588
Hundeabsperrgitter
wallpaper-1019588
Wie viel Sand für Sandkasten? Mit diesem Trick finden Sie die optimale Menge