Rowell, Rainbow: Fangirl

Rezension Rainbow Rowell - Fangirl

Klappentext:

Die Zwillinge Cath und Wren sind unzertrennlich, bis Wren beschließt, dass ihr Jungen und Partys wichtiger sind als das gemeinsame Collegezimmer. Ein harter Schlag für Cath, die sich immer weiter in ihre Traumwelt zurückzieht: Beim Lesen und Schreiben von Fanfiction lebt sie ihre Vorstellungen von Liebesbeziehungen aus. Mit Erfolg - Tausende Leser folgen ihr. Doch als Cath dann Nick und Levi näher kennenlernt, muss sie sich fragen, ob sie nicht langsam bereit ist, ihr Herz echten Menschen zu öffnen und über Erfahrungen zu schreiben, die größer sind als ihre Fantasien. Ein mitreißendes Jugendbuch von Bestseller-Autorin Rainbow Rowell über die erste Liebe - in der Fantasie und im echten Leben.

Rowell, Rainbow: Fangirl Meinung:

Als ich vor 2 Jahren Eleanor & Park las, war ich restlos begeistert und entdeckte eine ganz besondere Autorin für mich: Rainbow Rowell.
ist mir schon oft in den sozialen Medien über die Füße gelaufen. Als ich dann im April überraschende Post von Hanser und DTV erhielt war meine Freude riesig, als ich die deutsche Fassung von Fangirl in den Händen hielt. Doch kann dieser Roman mit Eleanor & Park mithalten?

Cather, kurz Cath, und ihre Zwillingsschwester Wren starten ihr erstes College-Jahr. Doch statt gemeinsam den Campus kennen zu lernen und sich ein Zimmer zu teilen, wie sie es immer getan haben, pocht Wren auf ihre Unabhängigkeit. Cath bekommt daher die ihr unbekannte Reagan als Zimmerkollegin, inkl. derem guten Freund Levi, der oft und gerne bei ihnen vorbei schaut. Cath will am liebsten ihre Ruhe, um ganz in ihrer Fanfiction zu Simon Snow zu versinken, über den sie sehr erfolgreich Geschichten auf einer Fanwebsite online stellt. Doch ganz kann Cath das Leben nicht aussperren. Erst recht nicht, wenn jemand wie Levi sich vorgenommen hat, sich um sie zu kümmern.

Als ich das Buch anfing zu lesen, stellte ich ein Foto vom Buch auf Instagram, wo ich betonte, wie komplex Rowells Themen sind. Und auch nach Beenden des Romans kann ich diese Meinung immer noch aufrechterhalten. Cather muss hier nicht nur lernen, selbstständiger und selbstbewusster zu werden, sie muss sich auch mit ihrer Familie und ihrer Vergangenheit auseinander setzen. Dabei geht die Autorin so behutsam und liebevoll mit ihren Figuren um, dass es unheimlich viel Spaß macht, am Buch dranzubleiben.

Man merkt, dass der Fokus hier auf der Figurenentwicklung liegt, weniger auf einer ungewöhnlichen Story. Und gerade dadurch wirkt das Buch so lebensnah und spricht auch mich als ältere Leserin an, denn man kann sich mit den Problemen, Ängsten und Bedürfnissen von Cath identifizieren.
Auch sprachlich macht Fangirl einfach richtig viel Spaß. Die Dialoge sind klug, witzig und fesselnd, man spürt förmlich, wie gut die Chemie zwischen Cath und den anderen Protagonisten ist. Übersetzt wurde Fangirl von (namen einsetzen).

Fazit:

Fangirl wurde meinen hohen Erwartungen absolut gerecht. Vielschichtig, menschlich und lebensnah.

Von mir gibt es 5 von 5 Punkten. Rowell, Rainbow: Fangirl Preis

Gebunden: 18,00 Euro

Verlag: Hanser Literaturverlage
ISBN: 978-3-446-25700-9
Seitenzahl: 480
Übersetzer: Brigitte Jakobeit

Vielen Dank an die Hanser Literaturverlage für das Rezensionsexemplar.

wallpaper-1019588
Bunt, bunter, Babauba / Gewinnspiel folgt…
wallpaper-1019588
Klingt gut
wallpaper-1019588
Prinzipale Normenkontrolle vs Inzidente Normenkontrolle
wallpaper-1019588
Die Tradition stetiger Erneuerung in der SPD seit 2002
wallpaper-1019588
Cat Scratchin‘ – Ladies in the Groove (Compilation) [3 Audio Videos]
wallpaper-1019588
Flammen über Fernost (1954)
wallpaper-1019588
Bully: Im Schneckentempo
wallpaper-1019588
[Rezension] Nicht weg und nicht da