Rot roter Brandenburger Filz und keine Ende in Sicht

Gestern tagte zum wiederholten Male der Untersuchungsausschuss zur Krampnitz Affäre, welche durch den ehemaligen Innenminister des Landes Brandenburgs Rainer Speer (SPD) ausgelöst wurde und auch noch die eine oder andere andersartige Offenbarung brachte.
Nur wird der Untersuchungsausschuss keine nennenswertes Ergebnis haben. Mehr und mehr bekommt man eher den Eindruck, dass die wahren Verhältnisse um Krampnitz im Kontext des Stasi IM und ehemaligen Offiziers der NVA Frank Marczinek und heutigen CDU Mitgliedes sowie seines Bekannten Rainer Speer (SPD) im Nebel verschwimmen.
Denn auch der Brandenburger Ministerpräsident Matthias Platzek (SPD) dürfte kein allzu großes Interesse daran haben, dass die Wahrheit an das Licht kommt. Dann könnte ja noch jemand auf die Idee kommen zu fragen, was er selbst als bester Freund Rainer Speers davon wußte?
So bleibt der Untersuchungssauschuss ein Papiertiger. Er ist genau so ein Papiertiger wie die vielen anderen Brandenburger Papiertiger der Vergangenheit. Der dient nur dazu, das Volk einzulullen und zu besänftigen.
Denn wenn die sogenannte Brandenburger Opposition wirklich etwas hätte erreichen wollen, dann hätte sie sich schon lange für Neuwahlen stark gemacht.

wallpaper-1019588
Schwesternsuche in verhextem Unterholz
wallpaper-1019588
Jubiläums – Stadtfest in Mariazell – Fotos
wallpaper-1019588
Zehn Gründe, warum Mallorca mein liebstes Reiseziel in Europa ist
wallpaper-1019588
EINE WELT LADEN Mariazell – Informationen
wallpaper-1019588
Kalenderblatt | 27.05.2019
wallpaper-1019588
Mangaka von Yunas Geisterhaus auf der AnimagiC
wallpaper-1019588
Einige “fragliche” Bußgelder, die man im Sommer bekommen kann
wallpaper-1019588
Vorankündigung: Preisrätsel mit Pharmama