"Rocky IV" - Der Kampf des Jahrhunderts" / "Rocky IV" [USA 1985]


Runde #4. Der erotisch säuselnde Roboter (anscheinend weiblich) in "Rocky IV" ("Der Kampf des Jahrhunderts"), den Pauly (Burt Young) inklusive einer schmackhaft aussehenden Torte zum Geburtstag bekommt, mag das allerletzte Indiz für die bedingungslose Selbstzerstörung einer Mythologie sein, ergibt im Kontext der Geschichtenreihe und ihres titelgebenden Idols aber mehr als logischen Sinn. Seit dem zweiten Teil verliert sich Rocky (Stallone) in Luxusallüren, Endsumme seiner unzähligen Errungenschaften in der Weltrangliste des Boxsports. Da kommt es nicht von ungefähr – und es ist schlichtweg schlüssig –, dass ebenjener Roboter den Clou von Rockys materialistischer Unersättlichkeit für sich vereinnahmt. Man kann streiten, wo hierbei die Idiotie des Machers anfängt und aufhört, ob es dazu unbedingt einen futuristischen Bauklotz braucht. Aber Stallone hat diesen gewählt, um vielleicht auch ein bisschen mit zwinkerndem Auge jenen sich mit jedem Film proportional enger einschnürenden Größenwahn seines Protagonisten durchschlagend zu vollenden. Macht was her. Gewiss. Wenn man sich drauf einlässt. In Ermangelung dessen, dass das dritte Sequel eigentlich sonst nichts reißt, weil es außer der dramaturgischen Initialzündung, dass Kämpfer als Kämpfer geboren werden und nicht einfach ihre Identität, ihre Bestimmung, an den Nagel hängen können, nichts zu erzählen hat, verlagert Stallone den Hauptgehalt auf Technik und Manipulation, während er der Saga politisch-propagandistische Ambitionen aufnötigt. So etwa: Rocky schlichtet den Kalten Krieg, nachdem unzählige Bomben in seinem Gehirn explodiert sind, gewinnt nebenbei den Kampf der Systeme zwischen Ost und West für die Freiheit, hält 'ne Rede an die Nation(en) vom neuerwachten Selbstbewusstsein der als egomanisch geltenden Amerikaner, posiert als Freiheitsstatue mit Flagge und Blick gen Westen. Und die ehemals ausbuhenden Russen (auch Parteifunktionäre) jubeln euphorisch. Na klar!
In Anbetracht des Entstehungsjahres wird außerdem kein Klischee ausgelassen, das irgendwie mit der Sowjetunion verbrüdert ist – karge Landschaftseinsamkeit, verfolgende Geheimagenten, steroidspritzende Sportwissenschaftler, technologische Hinterwäldler, Kutschen und Schneeflocken, Armut und Armseligkeit in ausgemergelten Farben gefilmt, gänzlich steril, ästhetisch vernebelt, durch und durch kalt. Der Gegenentwurf speist sich aus Partydekadenz, die einen Schaukampf als "Living in America"-Steilvorlage zweckentfremdet und zur Erhaltung der einschlägigsten aller einschlägigen US-Mentalitäten instrumentalisiert, wärmend eingefangen. Das ist alles so doof und bekloppt, dass es bewundernswert Spaß macht. Wer für derlei Pathos nicht anfällig ist, hat keine Gefühle. Ganz im Ernst. "Rocky IV" ist zu 100% eine ekstatisch-schrille Musikcollage schallend-scheppender 80er Power, zu denen die Hauptkontrahenten zu ihren animalischsten Ursprungseigenschaften zurückgeführt werden, zu ihren Körpern, zu ihrem Fleisch, zu ihren Muskeln, zu ihren Schweiß gesättigten Hüllen, in entzückenden Videoclipmontagen festgehalten, in denen Trainingseinheiten parallelisiert werden, die entweder der Zeit hinterherhinken oder der Zeit vorauseilen. Und das beides gleichzeitig! Rocky begnügt sich mit dem Baumhacken, wohingegen sich Ivan Drago (der sibirische Totengräber: Dolph Lundgren) dem High-Tech verschreibt. Fleischgewordene Monster, im Ring zerfleischend. Überdies: Brigitte Nielsen, Adrians (Talia Shire) und Rockys versöhnende Wiederbegegnung auf russischem Territorium, die zwei explodierenden Fäuste zu Beginn ("Eye of the Tiger", selbstverständlich), Paulys Russendenunziation, Apollos (Carl Weathers) Tod; quietschvergnügter kann ein Kommunistencomic gar nicht sein.
6/10

wallpaper-1019588
[Comic] Ein Sommer am See
wallpaper-1019588
Buchteln
wallpaper-1019588
2 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
Floating Village Kampong Phlouk und Pilzfarm bei Siem Reap