Roboter RCR3D aus dem 3D-Drucker löst den Zauberwürfel

Roboter RCR3D aus dem 3D-Drucker löst den ZauberwürfelWer Probleme damit hat, den Zauberwürfel „Rubik’s Cube“ zu lösen, den der ungarische Bauingenieur Professor Ernö Rubik vor ein paar Jahrzehnten erfunden hat, um seinen Architekturstudenten durch Übung mit dem Würfel eine bessere Orientierung im 3D-Raum beizubringen, kann sich jetzt eine Lösung für dieses Problem ausdrucken.

Der Roboter aus dem 3D-Drucker kann den Zauberwürfel lösen

Roboter RCR3D aus dem 3D-Drucker löst den ZauberwürfelDafür braucht man nur Zugang zu einem 3D-Drucker, einen Einplatinenrechner Raspberry Pi und viel Zeit. Für den reinen Druck der 55 Teile von RCR3D braucht man laut der Anleitung von Otvinta 59 Stunden und 20 Minuten…

Die Teile können auch für 450 US-Dollar bei Otvinta bestellt werden, wobei auch noch Kosten für Versand und Zoll hinzukommen. Außerdem braucht man noch eine Webcam zum Überwachen des Fortschritts und die Servomotoren mit passendem Controllerboard, die den Würfel dann drehen.

Screenshot: Otvinta, Foto: Booyabazooka, CC BY-SA 3.0

wallpaper-1019588
Jeanne und Gilles in Wien
wallpaper-1019588
Schlimmer Badeunfall vor Es Trenc
wallpaper-1019588
#15.09.2018
wallpaper-1019588
Moor & Heide im DümmerWeserLand
wallpaper-1019588
Cajun-Hähnchen aus dem Slow Cooker
wallpaper-1019588
Mir gehen die Wörter aus
wallpaper-1019588
Kurze „Sendepause“
wallpaper-1019588
Die Öko Challenge | Buchtipp für mehr Nachhaltigkeit