✰ Robert Bober – Wer einmal die Augen öffnet, kann nicht mehr ruhig schlafen

✰ Robert Bober – Wer einmal die Augen öffnet, kann nicht mehr ruhig schlafenParis, Anfang der 60er Jahre. Bernard Appelbaum, ohne Vater aufgewachsen, bekommt die Möglichkeit in Truffauts neuem Film „Jules und Jim“ als Statist mitzuwirken. Auch wenn diese Szene später dem Schnitt zum Opfer fällt, für ihn öffnet der gesamte Film die Tür zur Pariser Kunstszene – und die Tür zur Vergangenheit seiner Eltern.

Plötzlich gelingt es Bernard, seine Mutter mit anderen Augen zu betrachten, sie wird mehr für ihn als nur seine Mutter. Auch sie war als junge Frau in eine Dreiecksgeschichte verstrickt, und der Film ist nur der Auslöser für sie, ihren Sohn in ihre Vergangenheit einzuweihen.

Gleichzeitig ist Wer einmal die Augen öffnet aber auch eine Auseinandersetzung mit europäischer Geschichte – denn Bernard Appelbaum ist Jude, und sein Vater in Auschwitz gestorben. Robert Bober schafft es, dieses Thema so präsent zu machen, ohne es auf jeder Seite ansprechen zu müssen – es schwingt ganz selbstverständlich mit, immer anwesend – als Teil von Bernards Persönlichkeit und Vergangenheit.

Zu guter Letzt ist der Roman dann eine Liebeserklärung. An Paris. Nicht die großen, bekannten Plätze spielen die Hauptrolle, es sind die kleinen, versteckten, die Nebenstraßen und Gassen, die kleinen gemütlichen Cafés und Bistros. Sie sind so lebendig, dass ich das Gefühl habe, ich könnte sie mir anschauen, und ich möchte sie mir anschauen – ich möchte sofort nach Paris fahren!

Robert Bober erzählt mit sehr ruhiger Stimme von einer Jugend in Paris, seine Erzählweise ist selbst wie ein Streifzug durch Paris. Durch die ruhigeren Ecken, von denen man die Hektik der Hauptstadt nur immer kurz zu Gesicht bekommt. Und ihm gelingt ein ganz besonderer Schachzug – er bringt sich selbst in die Erzählung ein, als Statisten, nicht als Erzähler selbst.

Wer einmal angefangen hat, dieses Buch zu lesen, kann nicht mehr aufhören.

 

Gebundene Ausgabe: 255 Seiten, erschienen bei Kunstmann, August 2011. Aus dem Franösischen von Tobias Scheffel, Originaltitel: On ne peut plus dormir tranquille quand on a une fois ouvert les yeux.
ISBN: 978-3888977251

✰ Robert Bober – Wer einmal die Augen öffnet, kann nicht mehr ruhig schlafen

 



wallpaper-1019588
BAG: Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall kann in Höhe des Mindestlohns nicht verfallen!
wallpaper-1019588
Thailand Inselhopping: 25 einsame Inseln [+Karte]
wallpaper-1019588
Männerfreundschaft: Kameradschaft und Bruderschaft sind essentiell in der Mannwerdung
wallpaper-1019588
Urlaub im Schnee – Tipps von Outdoor-Blogger Udo
wallpaper-1019588
Scarves: Am Ende des Tages
wallpaper-1019588
Cat Power: Die höchste Ehre
wallpaper-1019588
EGX Berlin: Sony PlayStation Line-Up liefert erstmals in Deutschland anspielbares Material zu Days Gone und Dreams
wallpaper-1019588
Auf dem Buckel der Alten: Vom SBB-Automaten zur SBB-App