{Roadtrip 2015 California} Bilanz

{Roadtrip 2015 California} Bilanz7031 Meilen aka 11396km in 25 Tagen von Alabama nach Kalifornien und wieder zurück.

Eine Bekannte fragte: “… und warum seid Ihr nicht geflogen?”. Eine andere Freundin fragte mich: “War es toll? Würdet Ihr das alles wieder tun?”. Um die zweite Frage vorneweg zu beantworten: ES WAR EINFACH GIGANTISCH! WIR WÜRDEN ALLES SOFORT WIEDER TUN! (Wo sind die Koffer?)

An aquaintance asked lately: “… and why didn´t you fly?”. Another friend of mine asked: “Was it awesome? Would you do it all again?”. To answer the second question first: IT WAS PHENOMENAL! WE WOULD DIRECTLY DO IT ALL AGAIN AND AGAIN AND AGAIN! (Where´s the luggage?)

 wide open spaceswide open spaces

Die erste Frage ist ähnlich leicht zu beantworten: Wir sind nicht geflogen, weil wir die unendlichen Weiten dieses Landes erfahren wollten. Sprichwörtlich. Und mit einem Zeitpuffer von vier Wochen (V-I-E-R Wochen?! Ich höre die amerikanischen Kollegen seufzen) und der Möglichkeit, direkt vor der Haustüre loszufahren haben wir eine schöne Route ausgearbeitet mit allen Dingen, die wir gerne sehen wollten.

The first question is as easy to answer: We didn´t fly because we litterally wanted to drive through the wide open spaces of this promised land. And with a time range of four weeks (F-O-U-R weeks?! I can hear the american collegues sigh) and the opportunity to start the journey right in front of the door we planned a nice roundtrip with all the things we wanted to visit and see.

Beste Entscheidung ever, mit dem eigenen Auto zu fahren!Beste Entscheidung ever, mit dem eigenen Auto zu fahren!

Ja, die Reise war anstrengend– eher im geistigen Sinne, aufregend- tiefste Schluchten, Wildtiere und aufrengende Rides, langweilig- stundenlanges meilenweites Fahren, spannend- Naturgewalten der besonderen Art, intensiv- auf engstem Raum mit der Familie, und so vieles mehr und dennoch- oder gerade deswegen?, würden wir sofort wieder das Auto packen und los fahren. Wir haben so viele wundervolle Sachen gesehen und erlebt neben der Strecke, die wir nie erfahren hätten, wären wir geflogen…

Yes, the journey was exhausting- but more on a spiritual way, thrilling- steepest canyons, wildlife and exciting rides, boring- hours and hours and miles and miles of driving, fascinating- outstanding forces of nature, intensive- sharing smallest spaces with the whole family, and so much more und nevertheless- or maybe just therefore?, we would straight away pack our car again and start. We lived to see  and exprience so many beautiful and fascinating things besides the drive way we would never happen to see while flying…

wide open spaces with real cowboys and horseswide open spaces with real cowboys and horses

Und wenn Ihr bis hierher durch gehalten habt mit lesen, sage ich schon mal Danke für die Treue und ich verspreche Euch, Ihr dürft Euch in den nächsten Wochen über regelmässige Reiseberichte mit meinen persönlichen Highlights und vielen tollen Bildern und Links freuen!

And if you kept up reading til now, I want to thank you for your loyalty and I promise you´ll be very pleased the next couple of weeks about regular travel reports with my personal highlights and many beautiful pictures and links!

endless roadsendless roads

InesBlogSignatur


wallpaper-1019588
Buchsbaumzünsler Falle Erfahrungen: So erfolgreich sind sie wirklich
wallpaper-1019588
Neue Wärmeleitpaste Thermaltake TG-30 und TG-30 erschienen
wallpaper-1019588
Review: Yu-Gi-Oh! – Sacred Beasts, Shaddoll Showdown, Speed Duel, Duel Overload
wallpaper-1019588
Camping Matratze Test & Vergleich (08/20): Die 5 besten Camping Matratzen