Río San Juan – Teil 3

Ich musste ja noch ein wenig warten, deshalb jetzt als kleiner Zeitvertreib Teil Drei unserer Reise nach El Castillo.

Heut widmen wir uns speziell dem dritten Tag der Reise, der ganz unter dem Zeichen des Besuches einer Finca stand. Außerdem durften wir des Nachts Kaimane betrachten. Ach ja, was ist eine Finca? Das ist ein meist großes Stück Land das landwirtschaftlich genutzt wird – sowohl Vieh- als auch Pflanzenzucht.

Besagte Finca gehört dem Bruder der Hotelbesitzerinnen, bringt einen mit der eigenen Lancha zum Grundstück und führt dann eineinhalb Stunden quer durch den Dschungel. Der Dschungel führt alles Genreübliche: viel Grün, viel Schlamm, riesige, bis zu 500 Jahre alte Bäume, Klammeraffen und zwei Pfeilgiftfroscharten. Einen roten mit dunkelblauen Haxen und einen höchst ungewöhnlichen im militärischen Tarnlook. Der Rote verzog sich gleich wieder und ließ keine Zeit Fotos zu schießen und auch beim Anderen müssen wir uns mit einem etwas verschwommenen Foto zufrieden geben, weil er so schnell unter Baumrinde verschwand.

So, mit Erzählen ist damit quasi vorbei, jetzt kommen die Fotos:

Río San Juan – Teil 3

Lancha = kleines Boot mit Außenborder

Río San Juan – Teil 3

Das Ganze ist dann auch sehr nah am Wasser gebaut

fotos

Río San Juan – Teil 3

Bei uns nur selten zu finden, hier Hühnerfutter: Kokosnüsse

Río San Juan – Teil 3

Schmeckt tatsächlich ein wenig nach Birne: Pera (zu deutsch Birne)

Río San Juan – Teil 3

Weltuntergangsstimmung und alle legen Regenschutz an

fotos

Río San Juan – Teil 3

Und natürlich gibt es selbst in der ärgsten Pampa Empfang.

Río San Juan – Teil 3

Einmal Dschungel

Río San Juan – Teil 3

Und selbst mitten im Unterholz nicht selten: Empfang!

fotos

Río San Juan – Teil 3

Der ideale Guerillakrieger mitten im Dschungel: Pfeilgiftfrosch. Angreifen ungünstig, da auch das arme Tierchen sterben kann. An der durch die Haut eingeatmete Sonnencreme-Moskitoschutz-Mischung.

Río San Juan – Teil 3

Ach ja, schlammig war es natürlich auch noch ...

Río San Juan – Teil 3

Eine Sammlung Stiefel. Wer die 1US$ Leihgebühr nicht zahlen will, ist wirklich selber schuld :D

Río San Juan – Teil 3

Letzter Hügel vor dem Ziel. Endlich!

Río San Juan – Teil 3

Frisch geerntete Kokosnüsse. Extra für uns :)

Río San Juan – Teil 3

Und so macht man sie auf: Machete

Río San Juan – Teil 3

Zuerst die frische Kokosmilch trinken, dann das glibbrige Fruchtfleisch löffeln

fotos
fotos

Río San Juan – Teil 3

Und wieder zurück in El Castillo

Die nächtliche Kaimanbootsfahrt war dann auch noch durchaus entspannend. Da wir das dritte Boot waren und auch hinter uns noch zwei weitere Boote losfuhren hatten sich schon alle Reptilien verzogen und wir konnten nur drei Exemplare mehr oder weniger nah entdecken. Sehr viel besser und eindrucksvoller war dagegen der völlig klare und unverdeckte Sternenhimmel sichtbar.

Der am besten sichtbare Kaiman machte sich auch als einziger im hinteren Teil des Bootes bemerkbar, als er sich schlagartig umdrehte und im Wasser verschwand und damit den vorderen Teil so sehr erschreckte, dass wir kurz dachten, wir würden kentern. Und jetzt zum Foto:

Río San Juan – Teil 3

Und damit zu einer Aufgabe für alle Leser: Ist hier ein Kaiman zu entdecken? Wenn ja, sachdienliche Hinweise bitte als Kommentar posten, man glaubt mir nämlich nicht wirklich :P

Nach dieser mehr oder weniger aufregenden Reise wurde von einigen Mitreisenden boshaft behauptet, die Kaimane würden in Wahrheit gar nicht existieren und das gesamte Spektakel würde nur des Verdienstes der Guides dienen. Nagut, ihr seht hier ja mein „bestes“ Foto … als Existenzbeweis geht das noch lange nicht durch …

Das wars jetzt für heute, vielleicht schaffe ich den Rest ja auch noch irgendwann einmal :D



wallpaper-1019588
Neues Gaming-Smartphone Asus ROG Phone 6 erschienen
wallpaper-1019588
Napfunterlage Hund
wallpaper-1019588
[Comic] Invincible [6]
wallpaper-1019588
Pampasgras trocknen: Schritt für Schritt erklärt