Rezi: Jan Delay Die Biografie

Rezi: Jan Delay Die BiografieAutorIn:
Titel:
Band:
Verlag:
Genre:
ISBN:
Erscheinungsjahr:
Seitenanzahl:
Kaufpreis:
Mongozahl:
Inhalt:
Im Mittelpunkt steht natürlich Jan Delay, wer sonst? Das Buch möchte einen Überblick von seiner Jugend und der Zeit erzählen, als Häuser in Hamburg noch besetzt wurden und alternatives Denken und Lebenseinstellungen weit verbreitet war. Die Kapitel erzählen vom Aufstieg mit den "absoluten Beginnern" über seine experimentellen Orientierungen in anderen Genres bis hin zu seiner Einstellung, die Welt verbessern zu wollen. Fuchs-Gamböck und Schatz versuchen mithilfe jeglicher Interviews und jemals getätigten Aussagen von Freunden und Bekannten eine umfassende Spiegelung Jan Delays einzigartigen Lebens widerzugeben.
Unsere Buchgeschichte:
Als absoluter "Beginner" Fan muss man alles hören was die Jungs so hergeben, dass nun auf einmal auch literarische Ergüsse dazugehören, verdutzte uns erst. Das war aber kein Grund, es sich nicht anzuschaffen .. erst im Nachhinein bekamen wir von Jan Delays persönlichem Stadement mit:
dieser tage ist eine biographie von mir erschienen mit der ich nichts zu tun habe! ich habe nicht mit dem typen gesprochen, der hat sich das einfach alles billig zusammengegooglet. das sind alles texte und zitate aus bestehenden interviews. wir hatten ihn auch gebeten es zu unterlassen, weil ich irgendwann meine biographie selber schreiben will. war ihm egal. also bitte nicht kaufen und nicht schenken. das ist wirklich ramsch!!
Unsere Meinung:
Im heimischen Buchladen gab es die Biographie nicht zu ergattern, also wurde sie kurzer Hand bestellt. Nachdem wir dann das Buch mit dem sehr schlicht gehaltenen Cover in den Händen hielten, fühlten wir uns erst einmal als stolze Besitzer DER Biographie schlecht hin. Aufgeteilt ist das Buch in viele kleine Kapitel mit netten Überschriften, die den Anschein geben, dass es chronologisch aufgegliedert sei .. der Schein trügt. Zwar beginnt das Buch mit Jan Delays Dasein im Hamburger Stadtleben, jedoch schleichen sich auch hier schon immer wieder Aussagen aus der heutigen Zeit oder mal aus dem Jahre 2003 ein, die dem Leser noch mehr infodumb geben. So führt sich die Schreibe der beiden Autoren weiter, Seite um Seite, Informationen aneinander gereiht und hauptsächlich aus der (zu) oft genannten Quelle: Beginner DvD "Die derbste Band der Welt". Vielleicht wäre die Lektüre um einiges spannender gewesen, wären wir nicht auch im Besitz dieser DvD.. und hätten keinen YouTube-Zugang, um uns seine Interviews anzugucken. Dennoch gab es sicher bis zu vier oder fünf Informationen auf den rund 200 Seiten, die uns noch nicht klar gewesen waren. Dazu gehören Dinge, wie zB dass Ale Dumbsky (der Plattenlabelbetreiber) Drummer bei "den Goldenen Zitronen" war .. oder Matthias Arfmann (der Mischer) zu "den kastrierten Philosophen" gehörte. Allerdings gehört dies in die Sorte Wissen, was man sich einfach ergooglen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass die beiden möchtegern-Biographenschreiber nicht einmal des Recherchierens mächtig sind, geschweige denn sich mit den Texten auskennen. So sind sie sich scheinbar nicht einmal dessen bewusst, gewisse Textzeilen falsch zugeordnet zu haben (für Interessierte: S. 150 bezogen auf die Zeilen aus dem Song "Kartoffel", der fälschlicherweise einem falschen Album zugeordnet wurde).Zwar haben wir die Lektüre bis auf die letzte Seite und auch die letzten fünf bis zehn Seiten reiner Quellenangaben komplett gelesen, aber überzeugt waren wir nicht und der ersehnte Flash blieb aus ... da hätte es gereicht sich noch einmal die DvD aus dem heimischen DvD-Regal zu ziehen.
Unser Vergleich:
Noch ernüchternder war unser Fazit, weil wir kurz zuvor Samy Deluxe's Autobiographie "Dis wo ich her komm" gelesen hatten. Wie sicher bekannt, sind sich Samy und Jan in ihrem Leben oft über den Weg gelaufen. So haben wir in Samys Buch doch mehr Hintergrundinformationen über Jan-Phillip Eißfeldt bekommen, als in dessen unautorisierter (!!!) Biographie selbst.
Unser Fazit:
Erfahren haben wir nicht viel Neues, umso besser verstanden dafür Jan's Liedzeile aus dem Album "searching for the jan soul rebels" und gleichnamigen Song : "Ich möchte nicht, dass ihr meine Lieder singt!"Meinen will er damit wohl, dass Menschen, die sich um seine Texte keine Gedanken (bzw Pladde) machen, nicht mit eigenen Interpretationen um sich werfen sollen und gedankenlos einfach nur mitsingen. Kauft dieses Buch NICHT - sondern lieber die Musik (vorzugsweise auf Vinyl)! Jan, wir warten auf deine eigene Bio.
Horst&Annette

1
8,99€
223
Dezember 2011
978-3-453-64051-1
Biographie
Heyne
Einzelband
Jan Delay Biografie
Michael Fuchs-Gamböck & Thorsten Schatz

wallpaper-1019588
Tanzende Monsterbeschwörung auf abegelegenen Gefängnisinseln
wallpaper-1019588
Amtsgericht Nienburg: Turboquerulantin hat rechtsfeindliche Gesinnung offenkundig aufgegeben
wallpaper-1019588
Aus dem Leben eines Community Managers – Interview mit Tobias Buturoaga von Gameforge
wallpaper-1019588
Der ultimative Test – Wie gut sind Fitness Tracker bis 50 Euro wirklich?
wallpaper-1019588
Schutzgebiet Tsinjoriake
wallpaper-1019588
Schutzgebiet Tsinjoriake
wallpaper-1019588
Weihnachtskleid für Damen nähen aus rotem Samt: Tipps fürs Nähen mit elastischem Samt-Sweat
wallpaper-1019588
Nextorch TA15