[Rezi] Cody McFadyen – Smoky Barrett IV: Ausgelöscht

[Rezi] Cody McFadyen – Smoky Barrett IV: Ausgelöscht

Titel: Ausgelöscht

Autor: McFadyen, Cody

Originaltitel: Abandoned

Übersetzer: Koonen, Angela / Schmidt, Dietmar

Verlag: Bastei Lübbe

Erschienen: März 2010

ISBN-10: 3785723903

ISBN-13: 9783785723906

Seitenzahl: 458

Einband: Hardcover

Serie: Die Fälle von FBI-Agentin Smoky Barrett 04

Preis: 19,99 €

© Bastei Lübbe Verlag

Inhalt:

Smoky Barrett und die anderen Hochzeitsgäste blicken auf das Brautpaar vor dem Altar. Plötzlich durchbricht Motorenheulen die Stille. Ein schwarzer Mustang hält vor der Kirche. Die Tür öffnet sich, und eine Frau wird auf die Straße gestoßen. Ihr Kopf ist kahl geschoren, die Haut von blutigen Ritzern übersäht. Sie taumelt auf den Altar zu, fällt auf die Knie und stößt einen lautlosen Schrei aus.
Die Frau ist vor sieben Jahren spurlos verschwunden. Aber sie kann nicht über das reden, was ihr zugestoßen ist: Jemand hat eine Lobotomie an ihr durchgeführt und zentrale Nervenbahnen ihres Gehirns durchschnitten. Sie ist nicht tot, vegetiert aber als leblose Hülle vor sich hin.
Es wird weitere Opfer geben.
Bastei Lübbe Verlag

Meine Meinung:

Und dann war da nur noch Dunkelheit …

Gleich vorneweg: Leider entspricht die Inhaltsangabe nicht den korrekten Angaben aus der Geschichte. Sie ist übertrieben geschildert und entspricht nur ansatzweise der Wahrheit.

Smoky kommt mit ihrem Lebenspartner von einem lang ersehnten Urlaub und ist gerade bei ihrer Freundin und Teamkollegin Callie auf der Hochzeit, als es etwas Schreckliches passiert. Eine Frau, nackt und mit geschorenem Kopf, wird vor den Hochzeitsgästen aus einem Auto geworfen. Ihr Körper weist Spuren von Folter auf und sie ist nicht mehr bei klarem Verstand.
Als die Identität der Frau herausgefunden wird, begann ein Thriller der Extraklasse!
Denn hinter dieser Entführung, der dazugehörigen Folter und der Art und Weise, wie dies alles geschah, steckt ein Mensch, der keine Gefühle hat und nur an einem interessiert ist: Macht!
Der Täter hat eine sadistische Ader die er an seinen Opfern vollkommen auslebt. Er geht sehr schlau vor, ohne auch nur einen Hauch von Spuren zu hinterlassen. Dabei ist ihm das Internet eine sehr große Hilfe und schnell wird Smoky klar, wie dieser Mensch an seine Opfer kommt.

Während Smoky und ihr Team auf der Suche nach diesem Monstrum sind, stößt sie an ihre Grenzen. Denn sie hatte noch zwei weitere Baustellen, die auf der einen Seite privat äußerst wichtig sind und auf der anderen Seite beruflich über ihre Zukunft entscheiden.
Doch trotz des mehrfachen Drucks ließ sich Smoky bei ihrem Fall nie aus der Ruhe bringen und war stets hochkonzentriert.
Leider dauert es eine Zeit lang, bis sich etwas bei den Ermittlungen tat. Doch das machte mir als Leser nichts aus, denn dafür gab es einige Änderungen in Smoky Barretts Privatleben, die für die Zukunft sehr viel versprechend klingen. Dabei könnte Bonny, Smokys Adoptivtochter, auch noch eine größere Rolle spielen, denn diese scheint momentan eine Phase durchzumachen, die Smoky nicht unterschätzen sollte.

Es wird in dem Thriller sehr persönlich und ich hatte immer mehr Angst um die Protagonistin, je tiefer ich in diese grauenvolle aber hochspannende Geschichte eintauchen durfte. Sowohl die Agentin selbst, als auch einzelne Mitglieder ihres Teams werden auf verschiedene Arten angegriffen.
Die Vorgehensweise des Täters und dessen Folgen gingen mir dabei ziemlich nahe.
Durch das Verhalten des Verbrechers lernte ich etwas Grundlegendes über die Angst kennen. Und ebenso darüber, wie man selbst mit Hilfe der Geographie ein Profil von einem Täter erstellen kann.

Auch dieser Thriller hatte es in sich und war gespickt mit kleinen Höhepunkten und jeder Menge Dramatik. McFadyen brachte die Spannung sehr gut rüber und konnte mich zum Schluss hin sogar noch zum weinen bringen. Leider geht nicht jeder Roman mit einem Happyend zu Ende …

Die Geschichte wurde mir aus Smokys Sicht in Ichform geschildert und ich fühlte mich dadurch immer mitten im Geschehen. McFadyen schrieb nichts verschnörkelt und beschönigte nichts, was mir an seinen Schreibstil sehr gefällt.

Fazit:

Auch der vierte Fall hat es in sich und gehört für mich zu den Highlights 2012.

Bewertung: 5 Sterne+

Reihe:

1. Die Blutlinie
2. Der Todeskünstler
3. Das Böse in uns
4. Ausgelöscht
5. Die Stille vor dem Tod (Juli 2012)

Autorenportrait:

Cody Mcfadyen, geboren 1968, unternahm als junger Mann mehrere Weltreisen und arbeitete danach in den unterschiedlichsten Branchen. Der Autor ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt mit seiner Familie in Kalifornien. “Die Blutlinie” war sein erster Roman und sorgte weltweit für Aufsehen. In Deutschland war der Thriller wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Mit “Der Todeskünstler” hat er die außergewöhnliche Thriller-Reihe um Smoky Barrett fortgesetzt. “Das Böse in uns” ist sein dritter Roman mit der Protagonistin.
Quelle: Bastei LübbeVerlag


wallpaper-1019588
[Comic] Ein Sommer am See
wallpaper-1019588
Buchteln
wallpaper-1019588
2 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
Floating Village Kampong Phlouk und Pilzfarm bei Siem Reap