{Rezept&Rezension} Sommerlicher Zitronengugl.

 photo DSC_1117.jpg
Ich prophezeie schon gar nicht mehr, ob der sommer nun bleibt oder doch beiseite tritt. Ich lasse es einfach geschehen und mache das, worauf ich Lust und Laune habe. Das scheint wohl das einzig Vernünftige zu sein, oder seht ihr das etwa anders?Lust und Laune hatte ich zum Beispiel die Tage auf einen richtig genialen Zitronenguglwas - das muss man hier schon sagen - u.a. an der zuckergoldigen Guglform von Birkmann* lag und an dem gut klingenden Zitronengugl-Rezept aus Tim Mälzers Buch Heimat*Das in Kombination mit meinem Verlangen nach Gebäck, ließ eines zum anderen führen und mich nun hier für euch sitzen und über Gugl und die Heimat berichten.Mälzers Werk fiel mir direkt durch das Cover ins Auge - bodenständig, heimatlich, schlicht und schön. So, wie ich es zumeist liebe. Dem Koch, also Tim Mälzer, gegenüber bin ich recht neutral eingestellt, weder finde ich ihn bombastisch gut noch zum Davonlaufen, wie so manch anderen TV-Koch.
 photo birkmann.jpg photo DSC_1143.jpg photo DSC_1191.jpg
Das Buch selbst beinhaltet bodenständige und recht bekannte Rezepte, was hierbei aber absolut nicht abwertend gemeint ist. Oft ist es schwieriger, die altbekannten Gerichte wirklich gut hinzubekommen.Neben solch süßen Schweinereien, finden sich aber auch etliche herzhafte Hauptgänge auf den zig Seiten, die sogar jemand, wie ich doch recht leicht hinbekommt ^^.Also, ich kann hierbei nur eine Empfehlung aussprechen, allein schon weil das Design (für meinen Geschmack) unglaublich einladend ist.Wollen wir uns aber zunächst dem Rezept für den Zitronengugl widmen, welches ich aus dem Buch stibitzt habe.
 photo DSC_1187.jpg photo birkmann_heimat.jpg photo DSC_1204.jpg
Ihr braucht:
  • 100gr. Marzipanrohmasse
  • Salz
  • 250gr. Butter
  • 200gr. Zucker
  • 5 Eier
  • 3EL Zitronensaft (ich nahm 6EL)
  • 150gr. Sahne
  • 275gr. Mehl
  • 2TL Backpulver
Heizt den Backofen erst einmal auf 175°C vor und fettet eure Guglhupf-Form ein.Das Mehl, das Backpulver und die Speisestärke mischt ihr in einer kleinen Schüssel.In einer weiteren Schüssel schlagt ihr die Butter, den Zucker, eine Prise Salz und das Marzipan mit dem Handrührgerät etwa 8min. lang schaumig.Es entsteht eine wirklich wunderbar cremige Masse.Die Eier rührt ihr dann einzeln für jeweils 30sek. unter.Die Mehlmischung, die Schlagsahne und der Zitronensaft werden abschließend bei kleinster Stufe abwechselnd zu der Butter-Marzipan-Masse hinzugegeben und untergerührt.Teig in die Form geben, in das untere Drittel des Ofens auf ein Gitter stellen und für, laut Rezept, für 50-60min. backen. Ich benötigte etwa 70min, ehe der Kuchen vollständig durch war.Aus dem Ofen holen, erst zwanzig Minuten noch in der Form abkühlen lassen, vorsichtig stürzen und nach dem vollständigen Abkühlen mit Puderzucker bestreuen. Guten Hunger! photo DSC_1223.jpg photo birkmannheimat.jpg photo DSC_1216.jpg
Ich muss sagen, einen derart fluffigen und saftigen Guglhupf hatte ich zuvor noch nie gehabt. Als Zitronengugl würde ich ihn allerdings keineswegs beschreiben, eher als Marzipangugl, da der Zitronengeschmack so gut wie überhaupt nicht hervortritt.Wenn man also nicht allzu sehr eine Säure erwartet, ist es einwirklich wunderbares Rezept, das sich lohnt einmal nachzubacken!
 photo DSC_1236.jpg
Wie steht ihr zum Gugl? Ein toller Klassiker oder ein verstaubter Langweiler?


*Werbung



wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Am Ende zählt nur die Familie
wallpaper-1019588
Hypothalamus aktivieren
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Kalb, Kartoffel und Lauch
wallpaper-1019588
[Werbung] Meine Top 27 Ostmarken
wallpaper-1019588
Pawpaw-Muffins
wallpaper-1019588
Gut gegangen, gut gegessen
wallpaper-1019588
Rundgang durch die Workshop-Räume (Video). Mein Kreativ-Atelier!