Rezept: Blut geleckt

Hallo alle,

ich habe blut geleckt aber blüten bekommen…

hinter dieser komischen aussage versteckt sich mein drang auch aus scheinbaren unnützen sachen tolle mischungen zu erstellen. durch einen glücklichen zufall bin ich heute an eine halbvolle flasche rote-beete-saft gekommen. pur erinnert es an sehr flüssiges blut und schmeckt ausser einer sehr intensiven erd-note nach nix ;)

an sich ist rote-beete in meiner generation verschrien und als “alte-leute-essen” abgestempelt. die leuchtend rote farbe der beete erhält es von verschiedenen anthocyanen (eine gruppe von sekundären pflanzenstoffen die für die farbgebung verantwortlich sind). rote-beete ist sehr gesund und soll vor herz-kreislauf-erkrankungen schützen.

soviel zu den fakten rund um das beetige knollengewächs. was aber nun tun mit dem purpur-trunk? ich dachte mir, dass ich die farbe zu meinem vorteil nutzen werde und ein schönes “Rotes Blütensalz” machen werde.

dazu habe ich normalen zucker mit einem minimalen schuss des saftes gemischt und erstmal im backofen trocknen lassen. als das besondere etwas habe ich aus meinem konsortium rote blüten (rose, hibiskus, ringelblume oder hagebutte) kurz gemahlen und damit den zucker verfeinert.

die starke erd-note ist übrigens nach dem trocknen verschwunden :)

Roter Blütenzucker



wallpaper-1019588
Köpfe der Spielebranche: Interview mit Marie Amigues von Altagram
wallpaper-1019588
Bernhard Hermkes. Die Konstruktion der Form
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
Selbstgemachtes japanisches Fast Food: Oyakodon
wallpaper-1019588
Date A Live: Deutscher Synchro-Clip zu Kotori veröffentlicht
wallpaper-1019588
Erneut 3 für 2 Anime-Aktion bei Amazon.de gestartet
wallpaper-1019588
US-Amerikanische Soldaten steigern den Umsatz im Handel
wallpaper-1019588
Fremdgekocht: Maultaschen mit Bärlauchpesto