[Rezension]Eine wie Alaska

[Rezension]Eine wie Alaska

 

Bewertung[Rezension]Eine wie Alaska

 

Inhalt

Als Miles seine Eltern darum bittet, seine Schule zu verlassen und stattdessen ein Internat zu besuchen, sind sie mit seiner Entscheidung glücklicherweise sofort einverstanden. Miles möchte alles hinter sich lassen, noch einmal von vorn anfangen. Vielleicht schafft er es auf der neuen Schule sogar, seine Außenseiterrolle hinter sich zu lassen und das erste Mal in seinem Leben wahre Freunde zu gewinnen?
Er schafft es tatsächlich, doch hätte er niemals gedacht, dass einmal solch außergewöhnliche Freunde wie den Colonel und Alaska finden würde. Gerade Alaska ist so wunderbar anders. Mit seinen Freunden besteht Miles nun das aufregendste und aufwühlendste Jahr seines Leben bevor.

Meinung

Mit ‘Eine wie Alaska’ habe ich nun mein zweite Buch (die Kurzgeschichte in ‘Tage wie diese’ nicht mitgezählt) vom Erfolgsautor John Green gelesen. Die Erwartungen an das Buch waren nach meinem ersten John Green Erlebnis entsprechend hoch. Auch mit der Geschichte um Miles konnte mich John Green wieder mehr als begeistern, dennoch hat es mich nicht so umgehauen wie ‘Das Schicksal ist ein mieser Verräter’.

Obwohl ‘Eine wie Alaska’ das erste Buch von Herrn Green ist, besticht es bereits mit einem fabelhaften Schreibstil. John Green versteht sich darauf, seine Sprache gleichzeitig locker leicht, für ein Jugendbuch aber auch besonders tiefgründig zu gestalten. Jedes Wort scheint mit Bedacht gewählt zu sein, doch das heißt nicht, dass die Sprache gezwungen wirkt. Sie ist einfach einzigartig und ein wahrer Genuss.
Gleichzeitig gelingt es John Green erstaunlich gut, sich in die Welt und in die Köpfe von Jugendlichen hinein zu fühlen. Nicht nur, dass er seine Sprache an die eines Heranwachsenden anpasst, ohne dabei zu umgangssprachlich zu schreiben, er spricht darüber hinaus Inhalte an, die aus der Seele eines Jugendlichen sprechen.

Die Charaktere in ‘Eine wie Alaska’ stehen dem Schreibstil in puncto Originalität in nichts nach. Zu jedem einzelnen konnte ich in Nullkommanichts eine Verbindung aufbauen. Miles, der Protagonist, wird von John Green als eine Art Außenseiter beschrieben. Für mich war Miles allerdings so liebenswert und faszinierend, sodass ich bis zum Ende nicht verstehen konnte, wieso er an seiner alten Schule keine Freunde hatte. Miles’ besonderes Hobby ist es, die letzten Worte von bekannten Personen auswendig zu können. Das ist quasi sein Markenzeichen. Für manche mag diese Leidenschaft merkwürdig und befremdlich sein, doch für mich hat diese Eigenschaft den Charakter von Miles noch einzigartiger gemacht.
Besonders Miles ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Das mag sicher daran liegen, dass er Probleme und Zwiespälte schildert, die ich als Jugendliche auch erfahren habe.

Der Colonel und Alaska sind schon bald die ersten richtigen Freunde, die Miles am Internat für sich gewinnen kann. Genau wie Miles war auch mir schon nach wenigen Sätzen klar, dass die beiden keine gewöhnlichen Personen sind. Wäre ich an Miles Stelle gewesen, hätte ich mir auch gewünscht, mit Alaska und dem Colonel befreundet sein zu können.
Alaska, die Namensgeberin des Titels, ist mir sofort nach ihrem ersten Satz ans Herz gewachsen. Bei ihr weiß man nie, woran man ist. Sie ist sprunghaft und launisch, auf der anderen Seite aber wiederum eine Frohnatur, die nicht auf den Mund gefallen ist. Mit ihr gibt es immer etwas zu lachen.

John Green lässt die Figuren in ‘Eine wie Alaska’ genau wie Jugendliche erscheinen. Das soll heißen, dass Miles, Alaska und der Colonel eben genau das sind. Man findet bei ihnen Ecken und Kanten wieder, sie sind alles andere als perfekt. Sie haben genau die Marotten, die Heranwachsende haben, was sie besonders authentisch erscheinen lässt. Gleichzeitig sind sie aber durch ihre Denkweisen schon recht erwachsen und haben genau aus diesem Grund etwas besonders an sich. Sei es Miles Vorliebe für letzte Worte oder aber Alaskas Leseleidenschaft. In ‘Eine wie Alaska’ war jede Figur für sich gesehen einzigartig und tiefgründig.

Der Aufbau des Buchs hat es mir unmöglich gemacht, dem weiteren Handlungsverlauf nicht entgegen zu fiebern. Jedes Kapitel beginnt mit einer Zeitangabe, wie beispielsweise ‘Einhundertsechsunddreißig Tage vorher’. Als Leser weiß man also von Beginn an, dass es einen Höhe- oder Wendepunkt gibt, doch tappt man bis kurz vor diesem Ereignis absolut im Dunkeln.

So gut mir die Geschichte, der Schreibstil und die Figuren in ‘Eine wie Alaska’ auch gefallen haben, das ein oder andere Mal habe ich mir gewünscht, dass der Autor etwas schneller auf den Punkt kommt. Für mich gab es das ein oder andere Mal minimale Längen, in denen John Green zu sehr vom eigentlichen Thema abweicht. Außerdem waren für mich einige Stellen dann doch etwas zu vorhersehbar und leider nicht sehr überraschend. Aber das ist sicher Meckern auf hohem Niveau! Denn John Green hat es mit den Figuren und seinem Schreibstil trotzdem geschafft, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Fazit

John Green ist einer der wenigen Autoren der es immer wieder schafft, mein Herz zu berühren und mich emotional aufzuwühlen. Auch mit ‘Eine wie Alaska’ hat John Green wieder einmal bewiesen, dass er keine 0815 Romane schreibt. Wenn ein Autor es schafft, mich mit einer einzigen Geschichte zum Lachen und zum Weinen zu bringen und gleichzeitig dafür verantwortlich ist, dass ich sein Buch vor Wut, Trauer und Verzweiflung von mir schmeiße, dann hat er alles richtig gemacht.

Alle Bücher von John Green

auf Deutsch
auf Englisch

Leseprobe

[Rezension]Eine wie Alaska

 


wallpaper-1019588
Es geht nicht um Schuld, es geht um Verantwortung
wallpaper-1019588
Netflix: Neue Infos zu Neon Genesis Evangelion bekannt
wallpaper-1019588
Für alle Wetter: XS EXES Outdoor-Mode für Kids von Goldstadkids & VERLOSUNG
wallpaper-1019588
Wunschschrott – Master Of The Flying Guillotine
wallpaper-1019588
Bestand an Porsche Transaxle Modellen 2019
wallpaper-1019588
Rezension: Schlechtes Chili - Joe R. Lansdale
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche 30 schwiegertochter
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche lustig frau 65