Rezension zu "Heller als ein Stern"


Rezension Rezension Im zarten Alter von vierzehn Jahren erlebt Megan einen harten Schicksalsschlag: Bei ihr wird ein Hirntumor entdeckt. Diese Diagnose verändert ihr Leben schlagartig. Megan wird in die Kinderstation des Krankenhauses eingewiesen und muss dort eine Chemotherapie beginnen. Schon am ersten Tag im Krankenhaus lernt sie den 15-jährigen Jackson kennen und es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den Beiden, die bald auf eine harte Probe gestellt wird: Die Operation, die über Leben und Tod entscheidet, rückt für beide immer näher …
Rezension Celia Bryce wurde in Jarrowe/England geboren. Sie unterrichtet Creative Writing, ist Frontfrau einer Band und schreibt Theaterstücke. Der Roman „Heller als ein Stern“ ist ihr Debüt. Celia Bryce lebt zurzeit in Tyneside/England.
Rezension Auf „Heller als ein Stern“ bin ich durch das Stöbern im Internet gestoßen. Mir ist das Cover gleich ins Auge gestochen und auch der Inhalt hat mich angesprochen. Durch Blogg dein Buch hatte ich die Möglichkeit, diesen Roman lesen zu dürfen und möchte euch nun gerne meine Meinung dazu mitteilen: In „Heller als ein Stern“ geht es um ein sehr tiefgründiges und trauriges Thema – Krebs. Die 14-jährige Protagonistin leidet selbst darunter und muss mit ihrem schweren Schicksal fertig werden, das mich sehr berührt hat und mir wieder einmal bewusst gemacht hat, wie wichtig es ist, gesund zu sein. Schon von Anfang an habe ich Megan in mein Herz geschlossen und mit ihr mitgefühlt. Besonders überzeugend fand ich auch den männlichen Protagonisten Jackson. Ich empfinde tiefen Respekt dafür, wie er mit seiner schweren Krankheit umgeht und dass er trotz allem die Hoffnung nicht aufgibt. Von ihm sollten sich viele ein Stück abschneiden. Zum Schreibstil kann ich sagen, dass er flüssig und wunderschön ist. Er passt perfekt zum Gesamtpaket der Lektüre. Erzählt wird die Story in der Er-Perspektive aus der Sicht eines auktorialen Erzählers. Am besten hat mir an „Heller als ein Stern“ gefallen, dass es mich zu Tränen gerührt hat – und dies hat schon lange kein Roman mehr geschafft. Das Ende des Buchs fand ich sehr vorhersehbar, trotzdem überrollten mich aber auch hier wieder meine Gefühle. Empfehlen würde ich „Heller als ein Stern“ Lesern ab 14 Jahren, die gerne ein tiefgründiges Jugendbuch lesen möchten, das zum Nachdenken anregt. Aber auch für ältere Leser eignet sich dieser Roman, denn das behandelte Thema Krebs geht alle etwas an. Mein Fazit zu „Heller als ein Stern“ ist, dass es mich zum Nachdenken gebracht und zu Tränen gerührt hat. Der Roman hat mir sehr gut gefallen und ich vergebe an ihn deshalb 5 von 5 Monden. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen! Rezension
Rezension Danke an Blogg dein Buch und Bloomoon für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars Quelle: Autoreninformation im Buch; Bildquelle: Bloomoon Verlag; Alle Rechte am Cover liegen beim Verlag.


wallpaper-1019588
Erweiterung des Multiversums von Dragonheir: Das Debüt von Elminster Aumar und Sammaster in einer bahnbrechenden Zusammenarbeit mit Dungeons & Dragons
wallpaper-1019588
Capcom enthüllt Street Fighter 6-DLC-Charakter Ed und gibt Hinweise auf Akumas Ankunft
wallpaper-1019588
Kingmakers: Eine revolutionäre Mischung aus mittelalterlicher Kriegsführung und moderner Taktik
wallpaper-1019588
Enotria: The Last Song und Another Crab’s Treasure: Indies vs. Elden Ring DLC