Rezension zu: "Anna and the French Kiss" von Stephanie Perkins

Inhalt:
Anna is happy in Atlanta. She has a loyal best friend and a crush on her coworker at the movie theater, who is just starting to return her affection. So she's less than thrilled when her father decides to send her to a boarding school in Paris for her senior year.

But despite not speaking a word of French, Anna meets some cool new people, including the handsome Étienne St. Clair, who quickly becomes her best friend. Unfortunately, he's taken—and Anna might be, too. Will a year of romantic near misses end with the French kiss she's waiting for?

Jetzt das Ganze noch mal auf Deutsch:

Ein Jahr in Paris? Die 17-jährige Anna könnte sich Besseres vorstellen, als in einem Land zur Schule zu gehen, dessen Sprache sie nicht spricht. Und dafür muss sie auch noch ihren Schwarm in Atlanta zurücklassen. Doch schon bald lernt die angehende Filmkritikerin das französische Leben zu schätzen: echter Kaffee, wunderschöne Gebäude und Kinos wohin man schaut! Vor allem der attraktive Étienne führt Anna durch das schöne Paris - und wird zu ihrem besten Freund. Doch als ihre Freundschaft immer enger wird, sind beide verunsichert - und das nicht nur, weil Étienne eine Freundin hat ...Meine Meinung:
Ich fand das Buch total super und kann den ganzen Hype darum total nachvollziehen! Wer Lust auf eine kleine, schnelllebige, süße Romanze hat, ist bei diesem Buch sehr gut aufgehoben. Wenn nicht so viel dazwischen gekommen wäre, hätte ich es sicherlich innerhalb eines Tages ausgelesen. Anna and the French Kiss macht Lust und Laune auf Paris. Natürlich wurde auf viel Liebe, Herzschmerz, Drama und Klischee nicht verzichtet. Ein wenig genervt hat mich dieses Klischee-Hübsche-Mädchen-In-Der-Schule-Das-Böse-Ist-Und-Jeden-(Vor-Allem-Die-Protagonistin)-Mobbt. Ansonsten war das Buch einfach nur wunderschön und herzerwärmend. :)
Meine Bewertung: ❀❀❀❀