[Rezension] Wir beide, irgendwann von Jay Asher und Carolyn Mackler

Photobucket
Grundinformationen
Autor? Jay Asher und Carolyn Mackler
Wann erschienen? 2012
Original? The Future of us
Reihe? -
Preis? 17,99€ (Hardcover)
Seitenanzahl? 394
ISBN? 978-3570161517
Verlag? CBT

Mit meinen eigenen Worten
Emma und Josh leben im Jahre 1996, als Josh Emma eine CD mit einem Internetzugang schenkt. Zu dieser Zeit ist es noch nicht selbstverständlich, dass jeder Internet hat und vorallem sind die PCs noch nicht so ausgereift wie heute.
Als sie sich dann bei AOL einloggt, macht sie eine wundersame Entdeckung: Facebook. Dort sieht sie, was mit ihrer Zukunft passiert, sogar auch von anderen Leuten, wie eben Josh, Tyson oder ihrer besten Freunden Kellan. Auch wenn die neue Entdeckung am Anfang ziemlich faszinierend ist, stellt es sich schnell als gefährlich dar: Emma scheint eine eher trübselige Zukunft zu haben, während Josh mit seinem Jugendschwarm in einem Villenviertel wohnt. Nicht nur die beiden ansich verändern sich dadurch, Emma versucht auch ihre Zukunft zu verändern...
Das UrteilJay Asher und Carolyn Mackler haben eine sehr spannende und interessante Geschichte mit Wir beide, irgendwann erschaffen. Die Protagonistin Emma bekommt eines Tages von ihrem ehemaligen besten Freund Josh eine CD, mit der sie kostenlos ins Internet kann. Das ist um diese Zeit noch nicht üblich, immerhin leben sie im Jahre 1996.Die beiden machen dann eine riesige Entdeckung: Facebook. Eine Plattform, auf der sie sich und andere Leute in der Zukunft beobachten können. Das schon hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich fand es unheimlich spannend, sich in Emma hineinzuversetzen und zu sehen, wie ihre Zukunft später aussehen wird. Auch Joshs Zukunft fand ich wirklich interessant.
Da Emma aber nicht zufrieden damit ist, was sie später mal bekommt, macht sie kleinere Experimente um zum Beispiel ihren zukünftigen Ehemann JJJ loszuwerden, da dieser bspw. drei Tage lang ohne ihr Bescheid zu sagen (lt. Facebook) abhaut.Ich fand es so faszinierend, was alles die Zukunft geändert hat. Emma brauchte nur die kleinsten Sachen zu ändern, woraufhin sich zum Beispiel ihr Mittagessen in der Zukunft von Makaroni in Lasagne ändern wird. 
So ändert sich auch zwischen Josh und ihr einiges. Josh ist mit seinem zukünftigen Leben nämlich echt zufrieden und möchte nicht, dass Emma ihr Leben so sehr ändert, dass es auch ihres betrifft. Ich mochte beide sehr und ich habe bei jeder Seite mitgefiebert, wie es sich zwischen den beiden entwickelt.Denn die Entwicklung von beiden haben mir erst garnicht so gefallen. Josh sollte später mal mit der Highschoolschönheit Sydney Mills zusammen sein und hat deswegen ein riesiges Selbstbewusstsein bekommen. Emma dagegen, ändert ihre Zukunft immer sofort, wenn ihr etwas nicht passt.
Gerade deswegen würde mich brennend interessieren, was die beiden jetzt in der Zukunft machen. Man hat in dem Buch jede einzelne Sekunde gehofft, dass sich alles für die beiden gut herausstellt und wird im Nachhinein dann aber im Dunklen stehen gelassen. Das haben die Autoren wirklich gut gemacht. Ich habe mich als Leser so hineinversetzen können, dass mich das offene Ende wirklich fast um den Verstand gebracht hat. Spannender konnte es wirklich nicht sein!
Ich muss wirklich klar sagen, dass mir die folgenden Kritikpunkte beim Lesen nicht aufgefallen sind. Aber trotzdem hat immer wieder eine kleine Stimme in meinem Kopf darauf geachtet, obwohl ich das Buch ansonsten wirklich toll fand :/Mir ging es nämlich darum, dass ich eine Erklärung wieso sie in Facebook reinkönnen ganz toll gefunden hätte. Hätte ja nicht unbedingt im Jahre 1996 sein müssen.. aber irgendwann im Buch. Ich bin aber auch ehrlich: Ich wüsste gerade selber nicht, wie man das erklären sollte. Eventuell ein Forschungsbericht?
Eine Sache ist auch, dass Emma und Josh viel zu schnell mit Facebook klargekommen sind, meiner Meinung nach. Sie können damit immerhin in die Zukunft schauen und denken da kein bisschen drüber nach. So fragen wie "Wieso?" kommen kaum auf, die anfänglichen Ängste, dass das ein böser Scherz sein könnte, sind auch schnell verflogen.
Mein FazitAuch wenn Wir beide, irgendwann zwei kleine Makel für mich hat, ist es immernoch ein sehr gutes Buch für mich. Jay Asher und Carolyn Mackler haben es sehr gut geschafft, einen als Leser in die Geschichte hineinzuversetzen. Ich fand es unglaublich interessant, wie sie beschrieben haben, was alles die Zukunft verändern kann und konnte deswegen auch sehr gut mitfiebern. Ein wirklich tolles Buch, das in jedes Bücherregal gehört![Rezension] Wir beide, irgendwann von Jay Asher und Carolyn Mackler 

wallpaper-1019588
Wir wollen uns keine Grenzen setzen – Cinemagraph im Interview
wallpaper-1019588
Familienfest am Bahnhof Mariazell – Fotobericht
wallpaper-1019588
Wichtigkeit oder Überfluss des Motivationsschreibes
wallpaper-1019588
Richter schließt Untersuchung wegen Steuervergehen der Cursach-Gruppe ab
wallpaper-1019588
Ostern, Musik und der Wochenstart
wallpaper-1019588
Für den guten Zweck
wallpaper-1019588
Tag 82 …
wallpaper-1019588
Tag 83 …