Rezension: "Todesschwestern“ von Arwyn Yale



Buch: Todesschwestern Autor: Arwyn Yale ISBN: 978-1477829134Verlag: Amazon PublishingSeiten: 176
Link: Amazon


Klappentext des Inhaltes:

Die Presse nannte sie »Die Todesschwestern«. Noelle und Joss waren sechzehn und siebzehn, als sie beschlossen, sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Nur Joss überlebte. Ein Jahr später ist sie spurlos verschwunden. Privatdetektiv Nathan O’Brian soll das labile Mädchen finden. Zunächst scheint es sich um die gewöhnliche Suche nach einem fortgelaufenen Teenager zu handeln. Doch schon bald wird klar, dass nichts an dem Auftrag gewöhnlich ist, denn Joss verfolgt ein mörderisches Ziel. (Quelle: Amazon)  Meine Meinung:  „Todes-Schwestern“ von Arwyn Yale ist ein sehr kurzer (175 Seiten) aber knackiger Krimi, der es bestens versteht bei kleinem Umfang wunderbar zu unterhalten!
Dieser Teil ist der erste Fall für und mit dem Privatdetektiven:
Nathan O `Brian, der ehemalige Polizist der mit seiner sympathischen und einfühlsamen Art auf vollster Weise überzeugt. Ein Mann, dem die Frauen vertrauen^^
Eines Tages bekommt er den Auftrag ein verschwundenes Mädchen wiederzufinden.
Joss, die vermisste 18 jährige, hatte bereits ein Jahr zuvor für tragische Schlagzeilen gesorgt, als sie sich zusammen mit ihrer jüngeren Schwester umbringen wollte....doch letztendlich hat sie überlebt.
Seit diesem Augenblick , hatte sie noch einige andere Selbstmordversuche und Klinikaufenthalte hinter sich, daher ist ihre Tante sehr besorgt und versucht mit Nathans Hilfe sie zu finden.
Plötzlich wird ein Mann angegriffen, und alles deutet darauf hin, dass Joss eine Quittung zu begleichen hat...doch warum? Und wer wird noch alles in Gefahr geraten?
Seine Suche nach Hinweisen führen ihn zurück zu einem ehemaligen Fall, der ihn ganz besonders geprägt hat, bzw seinen Entschluss aus dem Polizeidienst auszutreten.
Dann verschwindet plötzlich auch noch Nathans Schwester, die selbst einige Probleme hat...
Bereits der kurze Prolog verspricht das ,was das Buch vollkommen einhält: Spannung und Rätsel.
Daher bin ich schon sehr auf Nathans 2. Fall gespannt: „Sei mein Tod“
Denn mit ihm als Hauptperson ist der Autorin ein toller Charakter gelungen, den man gerne weiter auf seiner beruflichen und privaten Reise verfolgen möchte, ebenso wie das von seiner Schwester und von seiner On und Off Beziehung zu seiner ehemaligen Kollegin.
Ein Buch, dass vom Cover her eher etwas unspektakulär und schlicht daherkommt, aber vom Inhalt sehr auftrumpfen kann, ebenso von der Kürze des Krimis, wie heißt es so schön: In der Kürze liegt die Würze.
Von mir bekommt es 5 von 5 Punkten

Herzlichen Dank für dieses Buch an die Autorin: Arwyn Yale und der netten Leserunde!!

wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Ein schmaler Grat
wallpaper-1019588
Es ist an der Zeit, wieder schöner zu scheitern…
wallpaper-1019588
Bratapfelparfait an Marzipanmousse und Kirschsauce
wallpaper-1019588
Mouse on Mars @ Paris x Berlin
wallpaper-1019588
Meine liebsten Weihnachtskekse ohne Nüsse
wallpaper-1019588
Nachhaltige Kleidung für Babys von Engel Natur