[Rezension] The Sea of Tranquility

[Rezension] The Sea of Tranquility

( ©Atria Books)

[Rezension] The Sea of Tranquility

(© Antisocialite Press LLC)

[Rezension] The Sea of Tranquility

‘The Sea of Tranquility’
by Katja Millay..

Inhaltsangabe:
Former piano prodigy Nastya Kashnikov wants two things: to get through high school without anyone learning about her past and to make the boy who took everything from her—her identity, her spirit, her will to live—pay.
Josh Bennett’s story is no secret: every person he loves has been taken from his life until, at seventeen years old, there is no one left. Now all he wants is be left alone and people allow it because when your name is synonymous with death, everyone tends to give you your space.
Everyone except Nastya, the mysterious new girl at school who starts showing up and won’t go away until she’s insinuated herself into every aspect of his life. But the more he gets to know her, the more of an enigma she becomes. As their relationship intensifies and the unanswered questions begin to pile up, he starts to wonder if he will ever learn the secrets she’s been hiding—or if he even wants to. (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Holly crap- that book brought me to heaven, then hell and back again.
Aber nun einmal ganz langsam und starten wir von vorne. Geschildert wird die Geschichte in der Gegenwart – was ich bei englischen Büchern sehr gerne mag – und wechselt in der Ich-Perspektive zwischen den zwei Hauptfiguren Nastya und Josh. Etwas, das ebenfalls sehr gut zur Geschichte gepasst hat und einem das Gefühl gab, dass man in den Köpfen der Figuren ist und sie wirklich kennen lernen kann. Weiters finde ich auch Millays Schreibweise sehr passend und schön, obwohl sie ihre Charaktere auch laut fluchen lässt, wenn es passt – und das tut es. Es sind nun einmal Jugendliche und es wirkt echt und alles zusammen war es einfach toll zu lesen und hat mir großartig gefallen. Hach, ich wiederhole mich, aber ja, es war gut ;)

Dieses Buch ist zu Beginn ähnlich wie ‚Sprich‘ von Anderson, nur viel, viel besser – meiner Meinung nach. Und das Faszinierendste war für mich, dass sie es geschafft hat, dass ich in den ersten Kapiteln überhaupt nicht gemerkt habe, dass Nastya nicht spricht; kein einziges Wort. Aber sie kommuniziert mit dem Leser in einer Weise, dass dies komplett übersehen wird. Erst als explizit darauf hingewiesen wurde, habe ich es bemerkt und musste zurückblättern und Teile noch einmal lesen, um mich zu überzeugen, dass sie wirklich kein Wort gesprochen hat. Wirklich große Klasse und es zeigt die Schreibkunst von Millay. *brillant*

Nur zur Geschichte: Beide Charaktere, Nastya und Josh, haben massive Probleme mit sich und der Welt im Allgemeinen, resultierend aus Schicksalsschlägen, die ich nicht einmal meinem größten Feind wünschen würde.  Aber beide geben nicht auf, kämpfen weiter durch ihr Leben und irgendwann und irgendwie treffen diese zwei ‚beschädigten‘ Figuren aufeinander. Und beide wissen, dass der andere genauso gebrochen ist, wie sie selbst. Lange Story, kurzer Sinn – sie werden Freunde, lernen sich besser kennen und es passiert noch mehr zwischen ihnen, was ich jetzt nicht alles erzählen möchte. Nur so viel – dass ich die ganze Zeit mit meinem Herzen bei ihnen war und jede Seite um sie gezittert habe. Sie haben mich beide in ihren Bann gezogen, besonders Josh und er ist mein auch ‚book-boyfriend‘ des Monats!

Ihr könnt also sehen, nicht nur die Geschichte konnte mich fesseln und ihr Weg und deren Kampf aus ihrer persönlichen Hölle, nein – auch die Figuren selber. Nastya war mir nicht sofort sympathisch, ich musste sie erst kennenlernen, um mir ein Bild von ihr zu machen. Doch auch damit hatte ich meine Probleme, weil sie viel erzählt und nachdenkt, aber doch nur Bruchstücke von sich preisgibt und gemeinsam mit Josh, versucht man ihr Puzzle zusammen zu setzen und ihr Geheimnis zu entdecken.
Und Josh – ach ♥ Josh ♥ – er ist einfach soo toll und ich kann es nicht in Worte fassen, wie sehr ich mit ihm gelitten habe. Nicht nur wegen seiner Vergangenheit, sondern auch dazwischen, wenn er mit Nastya Probleme hatte. Neben meinem Liebling Josh, war ich aber auch ein Fan von Clay und Drew. Drew ist der Sunny-boy der Geschichte, der alles etwas leichter macht, und denn man erst etwas kennen lernen muss, um hinter seine selbstverliebte Fassade zu blicken. Für mich ist er wie ein Golden Retriever – man muss ihn einfach lieben. ;)
Und die Eltern, besonders die Mutter von Drew, sind auch total klasse und hier hat es mich amüsiert, auch vermehrt von den Nebencharaktere zu lesen.

Nun zu den Punkten, dir mir weniger gefallen haben, bzw. der Grund sind, warum ich keine 5 Sterne vergeben kann. Zu einem war es mir klar, warum Nastya so lange nicht spricht und es war okay für mich, aber nach dreiviertel des Buches, war es für mich immer unlogischer, warum sie mit anderen spricht, aber immer noch nicht mit ihren Eltern oder auch Josh nicht alles erzählt. Ich weiß, jeder verarbeitet Traumata anders, länger oder kürzer. Aber Josh seine Schicksalsschläge fand ich persönlich schlimmer und emotional schwerer zu ertragen, doch er hat sich ihr geöffnet, ihr vertraut, aber Nastya ließ ihn einfach in der Luft hängen, und es gab Zeiten, da wollte ich sie einfach nur erwürgen. Dann wollte ich sie wieder Umarmen, um ihr den Schmerz zu nehmen und es gab sogar einen Abschnitte, da wollte ich beides gleichzeitig.

Neben meinen Problemen mit Nastyas Verhalten, muss ich auch zugeben, dass es sich manchmal ein wenig gezogen hatte. Es war alles sehr lange und genau beschrieben und ging schleppend voran. Was mich nicht gestört hätte – denn ich mag es, wenn sich Beziehungen langsam entwickeln – ABER, hier waren dann die romantischen Szenen total kurz und nur so nebenbei geschrieben, ohne länger darauf einzugehen, was ich mir aber nach all den Strapazen total gewünscht und ich mir als Leser auch verdient hätte.
Hinzu kommt, dass manchmal mitten ein einer Szene, in denen sie etwas Wichtiges beredet haben, einfach das Kapitelende kam und die Szene aus war, und im nächsten Kapitel sind dann Sprünge von mehreren Stunden oder Tagen. Ohne genauer darauf einzugehen, was dann noch passiert ist, nachdem die Szene gewechselt wurde. Ah, ich glaube, das war der Punkt, der mich am meisten frustriert und gestört hat! Und dieser ist wohl auch für die Bewertung verantwortlich.  So, und das war jetzt eine meiner längsten Rezis! ;)

Cover (Atria Books):
Total schönes Cover und ich muss nicht mehr sagen als, dass es hier ein ‚CoverKauf‘ war – ganz eindeutig. ;)

All in all:
Ich habe keine Worte für all die Gefühle, die dieses Buch in mir ausgelöst hat und ich weiß nicht, ob ich über die traurigen, depressiven Teile erfreut oder betrübt sein soll. Aber sie haben mich alle zusammen bewegt, wie auch alles andere in dieser Geschichte einem das Herz zerreißt und wieder zusammenfügt.
Nach dem Ende des Buches fühle ich mich wie nach einem langen Lauf, in denen es anstrengende und leichtere Teile gab und jetzt bin ich einfach nur erschöpft, aber auf gute Art. Es ist sogar so, dass ich jetzt ein- zwei Tage kein anderes Buch lesen werde… weil ich nicht anders kann. Ich brauche einfach eine Pause, um das alles sickern zu lassen. Weird – that’s a first.

Rating:
4,5 of 5 points – (so awesome)

Thanks for the reviewer’s copy to


wallpaper-1019588
Review zu Unter der Oberfläche, Einzelband
wallpaper-1019588
Agave Pflege – Wissenswertes über die Sukkulente
wallpaper-1019588
#CleanYourTrails goes Dreck weg!
wallpaper-1019588
Möglicherweise ist ein neues NES-Lego-Set durchgesickert