Rezension: Täglich Früchte

Hugh Fearnley-Whittingstall… das ist einer dieser Namen, um die man einfach auf dem Kochbuchmarkt nicht herum kommt. Vor einer Weile hatte ich euch schon einmal ein Kinderkochbuch aus seinem River Cottage vorgestellt, das allerdings nicht von ihm, sondern einer Mitarbeiterin verfasst wurde. Von ihm selbst hatte ich bis jetzt erstaunlicherweise noch keinen Titel in der Hand. Nun also eines zum Thema Früchte…

Rezension: Täglich Früchte

Im Vorwort schreibt er, dass er es schade finde, dass wir alle zu wenig Früchte essen. Sie seien so wichtig und lecker und fristen trotzdem ein absolutes Schattendasein in der Küche. Dem stimme ich zu und so war ich gespannt, was er sich ausgedacht hat, um Früchte mehr zu integrieren. Über die Hälfte der Gerichte ist herzhaft, was ich großartig finde, denn den meisten werden wohl auf Anhieb mehr süße, als herzhafte Früchtegerichte einfallen und so kann ein bisschen neue Inspiration gar nicht schaden.

Die Rezepte sind nach Fruchtgruppen – wie Sommerbeeren, Äpfel, Tropische Früchte oder Trockenobst – unterteilt, was sinnig und einleuchtend ist. Die Rezepte selbst werden, wie übrgens auch jedes Kapitel, von einem Einleitungstext begleitet, in dem der Autor das jeweilige Gericht etwas beschreibt oder Variationen vorschlägt. Die Zutatenlisten sind übersichtlich, die Zutaten gut zu beschaffen und die Zubereitungsschritte ausführlich und gut verständlich beschrieben. Auch ansprechende, helle Bilder gibt es zu jedem Gericht. die Bilder sind allesamt sehr unaufgergt, was mir sehr gefällt.

Einziges kleines Manko: Mir persönlich sind deutlich so wenig vegetarische, herzhafte Gerichte im Buch. Es gibt zwar einige, aber noch mehr, in denen Fisch oder Fleisch eine Rolle spielt. Das finde ich schade, gerade bei solch einem Thema wäre es schön gewesen, die Vegetarier mehr mit ins Boot zu nehmen.

Rezepte, die ich bereits ausprobiert habe:
Orangen – Kartoffelkuchen: Im Buch steht dieser Kuchen als „Zitronen Kartoffelkuchen“, aber da ich Orangen zur Hand hatte, aber keine Zitronen, habe ich beide Zitrusfrüchte gegeneinander ausgetauscht und die Zuckermenge etwas reduziert. Ein leckerer, saftiger Kuchen, der toll nach Orange schmeckte. (Ihr wundert euch über Kartoffeln im Rezept? Man schmeckt sie nicht, sie geben aber viel Cremigkeit. Vor längerer Zeit habe ich schon einmal ein Rezept für Zimtschnecken mit Kartoffelbrei verbloggt. Check it out!)

Rezension: Täglich Früchte

Apfel, Möhre, Kartoffel: Eine dieser Mischungen, die wunderbar zu dem alten Sprichwort „What grows together, go together“ läuft. Die Mischung wird zusammen mit Zwiebeln und Thymian gebacken und ist einfach toll!

Rezension: Täglich Früchte

Mein Fazit: Mir gefallen Konzept und Aufmachung des Buches sehr gut. Es hält, was es verspricht und es werden einige spannende, teilweise überraschende Kombinationen und Ideen vorgestellt. Auch die Bilder und Texte finde ich ansprechend. Leider gibt es recht viele nicht-vegetarische Gerichte im Buch, was die  Rezeptauswahl für mich etwas einschränkte. Trotzdem möchte ich das Buch gerne allen weiterempfehlen, die Früchte mehr und auf neue Weisen in ihre Küche integrieren wollen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „Täglich Früchte“ von Hugh Fearnley-Whittingstall umfasst knapp 420 Seiten, kostet 28 Euro und erschien im AT Verlag.
Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.


wallpaper-1019588
Edelweißhütte Mariazeller Bürgeralpe – Pächter/in gesucht
wallpaper-1019588
Das Versagen der Qualitätsmedien in der Impfdebatte
wallpaper-1019588
Habt Geduld mit euren Eltern
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
Blloc Zero 18 – Minimalistisches Smartphone aus Deutschland
wallpaper-1019588
Neues ‘Bintazo’ mit Flugtickets ab 30,70 Euro
wallpaper-1019588
Diva in Paris
wallpaper-1019588
So digital ist das Reisen der Zukunft