{Rezension} Steam Noir – Das Kupferherz Band 1 von Felix Mertikat und Benjamin Schreuder

{Rezension} Steam Noir – Das Kupferherz Band 1 von Felix Mertikat und Benjamin Schreuder

Titel: Steam Noir – Das Kupferherz 1
Autoren: Felix Mertikat und Benjamin Schreuder
Genre: Comic, Steampunk
Verlag: Cross Cult
ISBN-13: 978-3942649278
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 64 Seiten
Preis: 16,80 €
Erschienen: Oktober 2011

bei buecher.de bestellen | bei amazon bestellen

Beschreibung

Ein ungewöhnlicher Einbruch in einer Villa, mitten in der Ätherhafenstadt Schierling beschäftigt ein ebenso ungewöhnliches Ermittlerteam. Der Junggeselle Heinrich Lerchenwald, der seit einigen Jahren als Bizarromant für den Leonardsbund arbeitet, den Maschinenmensch Richard Hirschmann sowie die taffe Tartortermittlerin Frau D.

Dieser Fall erfordert alles Können des Ermittlerteams. Ein Wiederkehrer von der Toteninsel Vineta hat die Leiche eines jungen Mädchens entwendet. Auf der Suche nach der Seele und dem Mörder des Mädchens geraten Heinrich Lerchenwald, Richard Hirschmann und Frau D. auf die Spur eines Forschers, der mit mechanischen Organen arbeitet.

Meine Meinung

“Steam Noir – Das Kupferherz 1″ von Felix Mertikat und Benjamin Schreuder ist der erste Band einer ausgergewöhnlichen und atmosphärischen Comic-Reihe im Steampunk Stil. Schon das Cover mit seinen dunklen Braun- und Blautönen sowie die Abbildung des Maschinenmanns, Richard Hirschmann, sind ein erster Vorgeschmack auf den eindrucksvollen Inhalt des Comics.

Der Stil des Comics ist recht düster und passt wunderbar zur Steampunk-Geschichte. Im Vordergrund stehen Brauntöne in den verschiedensten Farbnuancen. Im ersten Moment hatte ich Angst, dass der Comic dadurch etwas langweilig werden könnte, aber ich wurde eines besseren belehrt. Die Atmosphäre, die durch die gekonnten Zeichnungen entsteht ist einfach sagenhaft und schwer in Worte zu fassen. Ein wahrer Augenschmaus!

Die bizarre Geschichte von Felix Mertikat und Benjamin Schreuder hat mich sofort angesprochen. Handlungsort ist ein zerbrochener Planet, dessen Schollen im Äther treiben. Dort leben Menschen sowie grotesk anmutende Maschinen und dann gibt es da noch die Toteninsel Vineta. Die Seelen der Toteninsel suchen die Lebenden Heim, eine Begegnung zwischen Mensch und Seele trägt verheerende Folgen nach sich.

Der Bizarromant Heinrich Lerchenwalt interessiert sich vor allen Dingen für die Seelen und ist bei seinem neusten Fall sofort Feuer und Flamme. Es wurde eine eingemauerte Mädchenleiche geklaut und jedes Anzeichen spricht dafür, dass eine Seele dafür verantwortlich ist. Doch was sollte eine Seele mit einer Mädchenleiche wollen? Diese Frage stellt sich auch das ausergewöhnliche Ermittlerteam. Dabei geben besonders Heinrich Lerchenwald und der beseelte Maschinenmensch Richard Hirschmann ein gutes Team ab. Die weibliche Note bringt die Tatortermittlerin Frau D. in’s Spiel. Neben diesen Hauptfiguren gibt es noch jede Menge kreative Nebendarsteller, die den Comic um ein vielfaches bereichern und beweisen wie Mensch und Maschine in einem ausgeklügelten Steampunkuniversum verschmelzen.

Die Welt von Steam Noir ist so umfassend und komplex, dass so manche Sinneseindrücke auf einen einprasseln. Eine große Hilfe war mir da der umfangreiche Anhang in dem die Zusammenhänge näher erklärt werden und man auf so einige Fragen Antworten findet. Trotzdem bleibt einiges ungeklärt was die Neugier ganz schön anstachelt.

Über die Autoren

Felix Mertikat wurde 1983 in Esslingen geboren und versuchte sich nach dem Abitur zuerst an einem Biologie-Studium. Danach entschied sich Felix Mertikat für die Filmakademie. Neben dem Studium hat er als Illustrator für diverse Verlage und Projekte gearbeitet. Sein Comicdebüt “Jakob” entstand in Zusammenarbeit mit Benjamin Schreuder und wurde direkt von der Frankfurter Buchmesse mit dem Sondermann-Preis ausgezeichnet.

Benjamin Schreuder wurde 1981 in Schongau geboren. Schon in der Kindheit erfand er Bildergeschichten. Benjamin Schreuder studierte Filmwissenschaft und Allgemeinen & Vergleichenden Literaturwissenschaft in Tübingen, Zürich und Mainz. Im Spätjahr 2008 begann er sein Drehbuch-Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg. Dort begegnete er Felix Mertikat und es entstand ihr erstes gemeinsames Werk “Jakob”.

Information zur Reihe


1. 2011 Steam Noir – Das Kupferherz 1

2. 2012 Steam Noir – Das Kupferherz 2

3. 2013 Steam Noir – Das Kupferherz 3

4. 2013 Steam Noir – Das Kupferherz 4 (erscheint im Spätjahr 2013)

Cover


{Rezension} Steam Noir – Das Kupferherz Band 1 von Felix Mertikat und Benjamin Schreuder {Rezension} Steam Noir – Das Kupferherz Band 1 von Felix Mertikat und Benjamin Schreuder {Rezension} Steam Noir – Das Kupferherz Band 1 von Felix Mertikat und Benjamin Schreuder

Fazit

Ein rundum gelungener Steampunk-Comic, der vor allem durch seine kurios-kreativen Zeichnungen besticht!

5 out of 5 stars


wallpaper-1019588
NEWS: Die Schweiz schickt Luca Hänni zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Vorspeise vegetarisch: Rahmspinat mit Ei
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
Eiichiro Oda spricht über das Ende von One Piece
wallpaper-1019588
Ich geh dann mal auf die Piste – mit funktionaler Kleidung
wallpaper-1019588
Zero Waste – Produktdesign aus Kiefernadeln
wallpaper-1019588
Zanzíbar – erstes “Opfer” der Terrassenverordnung in Santa Catalina
wallpaper-1019588
L'Oreal - Color Queen Oil Shadows und Paradise Mascara