[Rezension] Resteklicken: Ein Facebook-Roman von Moritz Meschner

[Rezension] Resteklicken: Ein Facebook-Roman von Moritz Meschnerx Autor: Moritz Meschner
x Titel: Resteklicken: Ein Facebook-Roman
x Genre: Humor
x Erscheinungsdatum: 11. Mai 2012
x 304 Seiten
x Ullstein Taschenbuch
x ISBN: 3548284159
x Erste Sätze: 1. Profil-Neurose. Moritz Meschner lümmelt rum. – vor 8 Minuten – 4 Personen gefällt das.
Wenn ich genau in diesem Moment aus heiterem Himmel einen Herzinfakt bekommen würde, käme das äußerst ungelegen. Man würde mich nämlich SO finden: Mit heruntergelassener Hose vor dem Computer, wie ich gerade dabei bin, mir einen runterzuholen und mit der linken Hand ein Kopfmassagegerät umklammere, das ich dazu passend in rhythmischen Auf- und Abbewegungen über die Kopfhaut führe.

Klappentext:

Ein Mann. Eine Mission. Ein Facebook-Profil.

Moritz hat Liebeskummer. Denn Steffi hat ihn verlassen.
Netterweise lässt Moritz jeden, der sich auf sein Facebook-Profil verirrt, an diesem Schmerz teilhaben. Auch Steffi. Doch die zeigt sich erbarmungslos. Moritz merkt bald, dass er etwas ändern muss, wenn er Steffi – oder für den Anfang sein Leben – zurückbekommen möchte.

Rezension:

Ganz witzig las sich die Leseprobe zu “Resteklicken: Ein Facebook-Roman”, weil wir, also die Gesellschaft, selbst im Bezug auf ein ein Phänomen unserer Zeit, nämlich Social Networks bzw. soziale Netzwerke, auf die Schippe genommen werden.

Moritz Meschner hat einen angenehm witzigen, leicht zu lesenden Schreibstil und baut in seinen Roman immer wieder die bekannten Statusmeldungen ein, die auch das Layout der Facebookseite haben – also das folgende Schema: Profilbildchen, “Name”+”Statusnachricht”und darunter wievielen und wem das gefällt. Dabei wurden diese Meldungen aber meist nicht gepostet, sondern zeigen oft was Protagonist Moritz gerade denkt und wie das dann in einer Facebooknachricht aussehen würde und wem das gefallen könnte, wie z.B. “meinem neuen Psychiater”.

Von der Story an sich sollte man nicht zuviel erwarten – mit “Resteklicken” wird einem, neben der seichten Unterhaltung, hauptsächlich vor Augen gehalten, wie mehr oder minder abhängig der Großteil unserer Gesellschaft (und ich möchte mich da nicht komplett ausschließen) von Facebook oder anderen Netzwerken ist. Dort findet immer mehr Kommunikation mit Freunden und Bekannten statt, man macht sich oft durch detaillierte Meldungen über sein Leben gläsern und viele füllen ihre Freundeslisten sogar mit Leuten, die sie überhaupt nicht kennen.

Das Buch beinhaltet eine recht simple Geschichte, die wohl fast jeder von uns schon einmal so oder so ähnlich erlebt hat. Man wird verlassen, aus dem Leben der noch geliebten Person ausgeschlossen und kann/will es nicht verstehen und den Expartner zurück haben. Es ist ganz witzig das mal aus der Perspektive des verlassenen Mannes zu lesen – meist spielen in solchen Geschichten ja Frauen die Hauptrolle – der mit der Situation auch klischeemäßig männlich umgeht. Er säuft, stalkt heimlich, weint… und säuft noch mehr. Zwischendrin versucht er sich einzureden, dass er die Ex nicht braucht, hängt mit Singlefreunden herum und versucht bei anderen Frauen für zumindest eine Nacht zu landen, dann weint und säuft er weiter.

In der Mitte der Geschichte gibt es eine eher unerwartete Wendung und man hofft, dass doch noch ein Funken mehr Tiefgang in die Story kommt, allerdings entpuppt sich dieser Hoffnungsschimmer schnell als Blindgänger. Das Einzige, was die Wendung bewirkt ist, dass Moritz beim Leser Sympathiepunkte verliert und bei der Leserin komplett unten durch ist. Auch der Witz lässt gegen Ende hin leider immer mehr nach.

Der Autor hat sich, wie ich vermute, wohl grob selbst als Vorlage für den Protagonisten gewählt, der seinen kompletten Namen trägt und ebenfalls in Berlin lebt.

Fazit:

Anspruchslose aber witzige Unterhaltung – mit einem Thema das auch der ‘Facebook-Statusmeldungen-Konsument’ verstehen und gerne lesen wird.

Bewertung:

[Rezension] Resteklicken: Ein Facebook-Roman von Moritz MeschnerÜber den Autor (lt. Klappentext):

Moritz Meschner wurde 1980 in Berlin geboren. Moritz gefällt: Die Uni (auch wenn er sie nie abgeschlossen hat) … das Radio (besonders der Berliner Sender 94,3 rs2) … und die Tatsache, dass nicht alle Dinge so sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Er nimmt wirklich jeden Freund bei Facebook an.
____________________________

Vielen Dank für das Leseexemplar an vorablesen.de und Ullstein Taschenbuch.


wallpaper-1019588
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen HV-Beschluss der Linde AG vergleichsweise beigelegt - Squeeze-out dürfte bald eingetragen werden
wallpaper-1019588
Spinat, Lamm, Zwiebel und ein klein wenig Tomate
wallpaper-1019588
Vorspeise vegetarisch: Rahmspinat mit Ei
wallpaper-1019588
Tabu (1931)
wallpaper-1019588
Sam van Schaick: Tibetan Zen
wallpaper-1019588
Trettmann: Schon gehört?
wallpaper-1019588
Neue Informationen zu Pokémon Schild & Schwert in Kürze
wallpaper-1019588
Dr. Mario World erhielt Aktualisierung auf Version 1.0.3