[Rezension] Plötzlich Banshee

Heyhey ihr Lieben! =)
Auch heute habe ich zur Nacht wieder eine Rezension für euch. Dieses Mal geht es um ein Buch, das mich leider nicht so wirklich umhauen konnte. =/
[Rezension] Plötzlich Banshee
Titel: Plötzlich BansheeAutor: Nina MacKayÜbersetzer: -Verlag: PiperErscheinungsdatum: 01. September 2016
Seitenzahl: 393
Preis: 15,00€ (Print)
           12,99€ (eBook)Reihe: Nein

Amazon ~ Thalia


Klappentext:


Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?
Quelle: Piper

Meine Meinung: 


Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut, da die Meinungen so wahnsinnig positiv ausgefallen waren und ja ein regelrechter Hype entstanden ist. Leider kann ich mich der allgemeinen Begeisterung nicht so anschließen und ich gehöre zu den wenigen, denen das Buch eher mittelmäßig gefallen hat.
Die Protagonistin Alana ist eine Banshee und zieht das Unglück wortwörtlich magisch an. Dementsprechend ist sie ein totaler Tollpatschund läuft in jedes Fettnäpfchen. Dabei hat sie allerdings so eine riesige Klappe, dass das ehrlich gesagt ziemlich verkehrt und unpassend rüber kommt. Ich mag schlagfertige Heldinnen ja und ich habe auch nichts gegen Protagonisten, die Humor mitbringen, aber Alana war die ganze Zeit über leider total over the top und ich konnte keine wirkliche Beziehung zu ihr aufbauen. Jedes Mal hat sie einen supercoolen Spruch auf Lager und auch ihrer verschiedenen Gegenparte sind alle immer super schlagfertig und wahnsinnig witzig. Ich fand das ziemlich schade, weil für mich dadurch leider kein Gefühl vermittelt wurde.
Ihr bester Freund Clay hat mir aus der ganzen Truppe der Charaktere am besten gefallen, auch wenn ich ihn etwas naiv fand. Aber das war nicht weiter schlimm, er trägt das Herz am rechten Fleck und ist ein wahnsinnig guter Freund.
Dann gibt es da noch den Polizisten Dylan, oder wie Alana ihn ständig nennt: Detective Sockenschuss. Er war ein interessanter Charakter mit viel Potenzial, das aber irgendwie nicht genutzt wurde. Ich kann ihn mir leider nicht wirklich vorstellen, ich fand die Beziehung zwischen ihm und Alana nicht nachvollziehbar, da einfach alles viel zu schnell ging. Ich mag es immer gerne mich mit den Protagonistinnen in den Kerl zu verlieben, aber hier ist leider überhaupt kein Funke übergesprungen und ich frage mich, ob eine Liebesgeschichte hier überhaupt nötig war.
Insgesamt waren viele Charaktere wirklich interessant, aber sie alle blieben mir zu oberflächlich und ich wurde nicht wirklich warm mit ihnen. Ein paar von Alanas Freundinnen gefielen mir gemeinsam mit Clay noch am besten aus der Geschichte, aber insgesamt fehlte mir etwas die Bindung zu ihnen.
Die Geschichte an sich war allerdings wirklich gut, mir gefiel die Idee und ich wollte das Buch auch einfach lieben. Aber (und das finde ich so wahnsinnig schade!) es haperte neben den Charakteren noch an Spannung. Die Geschichte hätte viel Platz für Spannung geboten, wenn nicht alles schon so klar gewesen wäre. Ich konnte mir alles schon vorher denken und wurde einfach nicht überrascht. Dadurch ist auch der Sog ausgefallen und ich konnte das Buch immer gut unterbrechen, ohne dass es mir wehtat.
Der Schreibstil hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, wenn man mal von dem ständigen Sarkasmus und den übertriebenen Gedanken der Charaktere absieht. Wie gesagt war mir das alles leider einfach zu viel und ich konnte nicht einfach in Ruhe lesen, ohne dass ich nicht über Formulierung X gestolpert bin oder über Witz Y. Teilweise musste ich gerade deshalb sogar Pausen machen, weil ich in dem Moment einfach keine Lust mehr hatte noch mehr davon zu lesen.
Ich finde das so wahnsinnig schade! Rein von der Story, von der Idee dahinter hätte das Buch wirklich total meins sein können und auch wenn ich es nicht überraschend gefunden hätte – egal! Was mich stört sind einfach wirklich die Charaktere, die fehlende Bindung, die fehlende Tiefe und auch die Entwicklung der Personen untereinander, die absolut nicht nachvollziehbar war. Leider! Und dieses ständige witzig sein - auf Biegen und Brechen! Hauptsache noch eine neue Wortschöpfung, noch ein neuer Witz, noch mehr Schlagfertigkeit. Zuuu viel für mich. Ich kann nicht oft genug betonen, wie sehr ich das Buch mögen wollte. ^^

Fazit:


Für mich war dieses Buch zu viel des Guten. Die Charaktere sind übertrieben gut im Sprüche raushauen, selbst in ihren Gedanken haben sie das ständig drauf. Die Beziehungen entwickeln sich zu schnell und die Handlung ist komplett vorauszusehen. Die Idee hat mir allerdings wirklich gut gefallen und ich finde es wahnsinnig schade, dass ich das Buch nicht so gern haben kann.
Knappe 3 von 5 Pfotenherzen von mir
[Rezension] Plötzlich Banshee
Habt ihr "Plötzlich Banshee" schon gelesen? Wie hat es euch gefallen? =)
Ich wünsche euch eine wundervolle Gute Nacht! ♥[Rezension] Plötzlich Banshee
Ich bedanke mich ganz ♥lich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!
[Rezension] Plötzlich Banshee

wallpaper-1019588
Tipps für den Blumengarten
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Tablet Xiaomi Pad 5 vorgestellt
wallpaper-1019588
Nadelgrat: Auf Spitzen und Türmen über vier 4.000er
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Buchige Fanartikel?