¡Rezension!: Nashville oder Das Wolfsspiel


¡Rezension!: Nashville oder Das Wolfsspiel 
Klappentext:
Die achtzehnjährige Svenja findet in einer Abseite ihrer neuen Tübinger Studentenwohnung einen verwahrlosten, stummen 11-jährigen Jungen und nimmt ihn bei sich auf. Nach seinem T-Shirt-Aufdruck nennt sie ihn Nashville. Als eine Serie von Morden an Obdachlosen die Stadt in Aufruhr versetzt, wird Svenja unruhig. Hat Nashville, der immer wieder heimlich verschwindet, etwas damit zu tun? Bald schon merkt sie, dass nicht nur Nashvilles, sondern auch ihr Leben bedroht ist.
¡Rezension!: Nashville oder Das Wolfsspiel
Ich kann die Finger einfach nicht von dieser Autorin lassen, und das alles nur wegen des Märchenerzählers. Dabei haben mir alle darauffolgenden Titel von ihr nicht mehr ganz so gut gefallen. Aber man hofft ja trotzdem. Sollte Nashville mich vielleicht wieder auf den richtigen Pfad führen?
¡Rezension!: Nashville oder Das Wolfsspiel
Die Frau hat es schon drauf, anders kann man es nicht sagen. Wenn man im Bereich des Jugendbuchs (oder Belletristik für junge Erwachsene) etwas Außergewöhnliches sucht, was gleichzeitig aber auch spannend ist, so kann man mit der werten Frau Michaelis nicht viel falsch machen. Spezielle Charaktere, eine Story, von der man nicht zu träumen gewagt hätte, und dazu noch eine Art von Thrill, wie man ihn nur selten findet. Auch bei Nashville war das nicht anders. Wir lernen eine 18jährige Studentin kennen, ein bisschen anders, ein bisschen wirr, und trotzdem so interessant, dass sich während der Geschichte nicht nur ein junger Mann in sie verliebt, sondern gleich.... ich hab vergessen zu zählen. Das war für mich zwar nicht immer ganz nachvollziehbar, denn Svenja war für mich stets auf dem Weg irgendwohin, aber immer unsicher, wo sich das Ziel befand, doch ich muss zugeben, dass ich im Laufe der Jahre schon schlechtere Protagonisten gesehen habe, und die ganze Geschichte wohl nicht funktioniert hätte, wenn sie nicht irgendwie eine Schraube locker gehabt hätte.
Doch wenn dies das Verwirrenste am ganzen Buch gewesen wäre, so dürfte sich Frau Michaelis wohl nicht mehr Frau Michaelis nennen, denn es kommt noch dicker (natürlich). Ein kleiner obdachloser Junge, der sich bei Svenja einnistet und von ihr liebevoll Nashville genannt wird, scheint anfangs noch ganz harmlos, erweckte bei mir aber bald eine gewisse Art Grauen. Wer schon ein oder zwei Bücher der Autorin gelesen hat, weiß nämlich, dass nichts so ist, wie es scheint, und man nach diesen eher schockierenden Leseerfahrungen wirklich auf alles gefasst sein muss. So wird in diesem Buch natürlich auf viele Tabuthemen angesprochen, die man sonst in kaum einem Titel für diese Altersklasse findet: Sex, Drogen, Liebe zwischen nicht ganz gleichaltrigen Menschen, Obdachlosigkeit und (selbstverständlich) Mord. Ab hier möchte ich nicht zu viel verraten, denn wie immer lädt das Buch zum Mitdenken und Rätseln ein, weswegen es auch nur wirklich Spaß macht, wenn man es selbst in den Händen hält, einfach drauf los liest und in die Geschichte eingesogen wird.
Und. wie fand ich es nun? War es so gut wie der Märchenerzähler?Nein, definitiv nicht, was nicht heißen soll, dass ich dieses Buch nicht gern gelesen habe. Wenn ich es mit einem anderen Titel von ihr vergleichen sollte, dann wäre es wohl Solange die Nachtigall singt. Verwirrend, moralisch nicht immer ganz korrekt, düster - auf die eigene Art und Weise - und, naja, eben anders (ich glaube man kann dieses Gefühl nur nachvollziehen, wenn man sich selbst an die Bücher herantraut). Im Gegensatz zum Vorgänger ist Nashville aber näher an der Realität. Es hat nicht diese märchnhaften Aspekte, auch wenn die Sprache natürlich wiedermal wunderbar und unglaublich metaphorisch war, und konfrontiert uns mit Themen, mit denen wir uns sonst wahrscheinlich seltener beschäftigen, vielleicht auch weil wir es nicht wollen. Trotzdem gab es für mich zu viele Stellen, die ich weder nachvollziehen, noch wirklich leiden konnte. Und auch beim Herausfinden von gewissen Geheimnissen war ich manchmal etwas schneller als die Protagonistin (eine Sache hatte ich wirklich schon sehr früh raus, die dann aber erst am Ende des Buches aufgelöst wurde... sowas nervt ein bisschen), weshalb die Spannung dann doch das ein oder andere Mal kippte. 
¡Rezension!: Nashville oder Das Wolfsspiel
Die Ideen, die Frau Michaelis hat, sind wirklich sehr speziell und für mich immer wieder faszinierend, dennoch finde ich manche Dinge einfach zu wirr. Es ist toll, wie sie Tabuthemen anspricht, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, aber ihre nicht ganz so normalen Protagonisten lassen die ganze Sache nicht mehr wirklich authentisch wirken. Ich mag besondere Figuren, aber ihre Handlungen sollten nachvollziehbar sein, deswegen von mir nur gut gemeinte 3,5 Kirschen. Ich habe es einserseits genossen, andererseits, naja... 
¡Rezension!: Nashville oder Das Wolfsspiel
Ichfinde, dass das Cover leider nicht ganz so viel Interesse weckt, und die anderen Cover aus ihrer Oetinger-Reihe einen schöneren Stil haben. Sie glichen sich immer irgendwie. Nashville sticht da leider negativ heraus.
¡Rezension!: Nashville oder Das Wolfsspiel
¡Rezension!: Nashville oder Das Wolfsspiel
------------------------------------Die Autorin:
Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

wallpaper-1019588
Isotonische Getränke: Test & Vergleich (04/2021) der besten isotonischen Getränke
wallpaper-1019588
Hyaluron: Test & Vergleich (04/2021) der besten Hyaluron Präparate
wallpaper-1019588
[Manga] Kemono Jihen – Gefährlichen Phänomenen auf der Spur [1]
wallpaper-1019588
Rosa für alle!