Rezension: Mond der Unsterblichkeit von Elke Meyer

Rezension: Mond der Unsterblichkeit von Elke Meyer
.....wenn man die Toten ruft.....
Kurzinhalt des Klappentextes:
Düstere Legenden ranken sich um Amber Sterns neues Zuhause in Schottland ? Schloss Gealach, dessen Erbauer seine Seele an Dämonen verkaufte und zu dem Vampir Lord Revenant wurde. Noch immer fürchten sich die Bewohner Gealachs vor seiner Rückkehr, denn einst hat er ihnen für seine Verbannung in die Schattenwelt Rache geschworen. Ausgerechnet in seinen Nachkommen, den attraktiven Aidan Macfarlane, verliebt sich Amber. Doch sein Vater ist der Anführer eines dunklen Druidenordens, der das Tor zur Schattenwelt wieder öffnet.
Lord Revenant will seinen blutigen Feldzug beenden. Immer mehr verfällt auch Amber dem Ruf des mächtigen Vampirs.
Aidan spürt, dass er Amber verliert, und will Revenant zurück in die Schattenwelt verbannen. Doch die Befreiung Ambers, und Revenants Bann, birgt die Gefahr, selbst ein Geschöpf der Finsternis zu werden.

Meine Meinung:
"Mond der Unsterblichkeit" ist der 1. Teil einer Trilogie der "Monde der Finsternis" Reihe von der Autorin Elke Meyer, die eine sehr ansprechende Atmosphäre rund um Schottland und dessen alten Mythen aufbaute, die in Nebelschwaden den Leser umhüllten.
Jedoch wurde in meinen Augen die Handlung leider machmal etwas zu viel in einem undurchsichtigen Schleier verborgen, so dass die Charaktere und auch leider die Story ab und zu etwas verblassten und mich leider nicht richtig begeistern konnten. Doch fangen wir ersteinmal mit dem sehr schönen Cover an, dass mich mit den abgebildetetn Steinfelsen und dem rötlich-orangen Mond, indessen Mitte sich das Gesicht einer Frau wiederspiegelt, sehr ansprach.
Auch die einzelnen Kapitel, die kurz gehalten und somit sehr lesefreundlich aufgebaut sind, versprechen Lesegenuss. Und für wahr, die Autorin schafft es mit ihrer sehr klaren und flüssigen Schreibweise den Leser am Anfang zu fesseln,...jedoch verflüchtigte sich der beginnende Zauber im Laufe der Geschichte bei mir, und zum Schluss fühlte ich mich ziemlich enttäuscht.
.......
Alles beginnt damit, dass Ambre mit ihrer Familie von London nach Schottland umziehen muss, da ihr Vater einen neuen Job auf dem sehr mysteriösen Anwesen im Schloss Gealach angenommen hat. Nicht nur der momentane Hausherr ist der jungen Ambre unheimlich, nein auch die Umgebung die eine dunkle und düstere Atmosphäre hat, lässt sie mit einem unguten Gefühl in diesem Gebäude leben.
Ambre die über die Fähigkeit besitzt, Schwingungen und Gefühlen anderer aufzunehmen und sie zu deuten, behagt ihr neues Zuhause noch weniger, als sie zusammen mit ihrem Bruder beobachtet, wie der kranke Mr. MacFarlane zusammen mit anderen Einwohnern der Stadt Rituale und Beschwörungen veranstaltet. Zum Glück gibt es aber mit dem jungen Aidan, Lehrer und auch Sohn des ihr unsympathischen MacFarlane`s jemanden der sie von ihren Befürchtungen ablenkt. Während sich zwischen den beiden eine Liebe entwickelt, kommt es jedoch zu einer Katastrophe, die damit beginnt, dass ein geliebter Mensch von ihr stirbt und damit aufhört, dass das Tor zur Schattenwelt geöffnet wird.....mit dem Resultat: dass der böse Vampir Revenant auf Erden wandelt. Nun muss sich Ambre nicht nur gegen den bösen Einfluss, und dessen mächtigen Ruf von diesem Vampir erwehren, nein zusammen mit einem Druiden muss versucht werden, das Tor zu schließen.....dabei muss Aidan eine wichtige und gefährliche Rolle übernehmen....und bald scheint nichts mehr wie vorher zu sein.
---------
Eine Story, die wirklich sehr ansprechend ist und mich mit dem auftauchenden Handlungstrang der Druiden sehr interessierte. Jedoch war es mir manchmal einfach unnötiger Weise zu viel.....zu viel Liebesgeschichte, zu viel Zauberei und auch dass Ambre eine Tochter des Windes ist , war mir einfach etwas zu übertrieben. Jedoch werde ich mir trotzdem den 2. Teil kaufen , um zu erfahren wie es mit Aidan , der sich verändert hat weitergeht. Und natürlich auch , weil ich darauf hoffe, dass die Fortsetzung es schafft von vorne bis hinten zu überzeugen und dass ihr nicht die Puste ausgeht, so wie es hier der Fall war.
Buchinformationen:
Verlag: Sieben Verlag, ISBN: 9783940235336, 200 Seiten, Preis 14,90
Autoreninformation:
Elke Meyer wurde 1963 in Hamburg geboren. Bereits als Teenager verfasste sie Verschenktexte und Gedichte zu verschiedenen Anlässen. Seit ihrer Schulzeit beschäftigt sie sich intensiv mit Ägyptologie und den Kulturen Amerikas.
Ihre Reisen rund um den Globus und ihre Begeisterung für wissenschaftliche Themen, auch Grenzwissenschaften, gaben ihr letztendlich den Anstoß einen Roman zu schreiben. Durch ihre weitläufige berufliche Entwicklung wurde der Gedanken leider immer wieder verschoben.
Sie erlernte den Beruf der Bankkauffrau und arbeitet heute als Teilzeitkraft in einem großen Kreditinstitut in Hannover. Mit ihrem Ehemann, ebenfalls ein "Bänker", teilt sie sich die Erziehung von fast zwei erwachsenen Söhnen.
Weitere Informationen auf ihrer Homepage: www.autorin-meyer.de
(Quelle: Buch: Mond der Unsterblichkeit)

wallpaper-1019588
Domain mit .APP-Endung jetzt bei Domaintechnik.at registrieren
wallpaper-1019588
# 148 - Wo bleibt der Mensch in der digitalen Zukunft?
wallpaper-1019588
11 Tipps für mehr Erfolg als Freelancer
wallpaper-1019588
Gemeinsam ist besser als einsam
wallpaper-1019588
Hater: Zu gleichen Teilen
wallpaper-1019588
Von Geburtstagsfeiern und ruhigen Sonntagen {Wochenende in Bildern}
wallpaper-1019588
Sonia Liebing – Nimm Dir was Du brauchst
wallpaper-1019588
Lauchzwiebel Käse Schinken Quiche…