Rezension: Love Train von Katrin Lankers


Rezension: Love Train von Katrin Lankers

Rezension: Love Train von Katrin Lankers

  • Gebundene Ausgabe: 283 Seiten
  • Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3649613255
  • ISBN-13: 978-3649613251
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Rezension: Love Train von Katrin Lankers  Vier Wochen Interrail! Was wie ein tolles Abenteuer klingt, ist für Lena der größtmögliche Albtraum. Denn sie muss ausgerechnet ihre zickige Schwester Juli auf diese Reise begleiten, nachdem sich deren beste Freundin das Bein gebrochen hat. Für Lena gibt es nur einen einzigen Grund mitzufahren: Sie will es zum Abschiedskonzert ihrer Lieblingsband nach Barcelona schaffen. Dafür nimmt sie nicht nur Julis Launen in Kauf, sondern stellt sich auch den Tücken der Tour. Als die beiden Schwestern allerdings auf Tobias und Felix treffen, wird die Reise zu einer rasanten Achterbahnfahrt der Gefühle: Die Mädchen gehen mit den zwei Jungs eine heiße Wette ein und liefern sich ein Rennen durch ganz Europa. Und schon bald schlagen sämtliche Herzen höher.

Rezension: Love Train von Katrin Lankers Wer hätte das gedacht, dass ausgerechnet ein Paar High Hells für mich mal Schicksal spielen würde? 


Rezension: Love Train von Katrin Lankers
Ich bin ein riesiger Fan der Bücher von Katrin Lankers. Vor allem "New York Love Story" hat mir sehr gut gefallen. Es hat mir sogar so gut gefallen, dass ich mich von dem Titel zu meinem Blognamen inspirieren lassen habe. Ich habe mich schon seit längerem gefragt, wann ich mal wieder über ein neues Buch von ihr stolpern werde, habe aber immer vergessen mal im Internet zu schauen. Deswegen war ich umso mehr erfreut und auch verwundert, als ich ein Päckchen vom Coppenrath Verlag aufgemacht habe und mir ein neues Buch von ihr in die Hände fiel. Ich habe mich so sehr gefreut. Vor allem hat sich der Coppenrath Verlag richtig, was einfallen lassen, denn anbei war ein "Mini-Travel-Kit", das mit Süßigkeiten, Pflastern und Desinfektionsmitteln gefüllt war bzw. immer noch zum größten Teil ist (die Süßigkeiten haben nicht so lange überlebt *lach*). Ich finde die Idee einfach nur super, da es in dem Buch ja auch ums Verreisen geht und es eine schöne Aufmerksamkeit ist. Über so etwas freut man sich dann doch besonders.

Die Geschichte hat mich sofort angesprochen, als ich mir die Zusammenfassung auf dem Buchrücken durchgelesen habe. Ich hatte gleich so ein Gefühl, dass diese Geschichte genau das Richtige für mich ist und mich super unterhalten wird. Ich war echt sehr gespannt und wollte sofort mit dem Lesen beginnen. Ich habe mir nämlich gedacht, dass diese Geschichte sich perfekt für den (momentan nicht vorhandenen) Sommer eignet. Ich habe mich wirklich sehr auf die Geschichte gefreut und war gespannt, ob mich Katrin Lankers mit diesem Buch auch überzeugen kann oder ob es mir nicht ganz so gut gefällt. Deswegen habe ich auch schnellstmöglich angefangen. Aber bevor ich euch berichte, wie ich die Geschichte finde, erzähle ich euch doch noch kurz, worum es in der Geschichte genau geht, denn ich glaube es wär ganz gut, wenn ihr erst mal die wichtigen Informationen habt. Die Geschichte handelt von der 16-jährigen Lena, die zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester in Köln wohnt. Die Sommerferien stehen vor der Tür und sie freut sich schon sehr darauf diese mit ihrer besten Freundin zu verbringen, doch daraus scheint nichts zu werden, denn ihr ältere Schwester Juli hat zum Abitur von ihren Eltern eine Interrailreise durch Europa geschenkt bekommen und Juli freut sich auch schon total, aber dann wird ihre Freundin krank und kann nicht mitkommen. Deswegen bitten ihre Eltern Lena, dass sie doch bitte mit Juli mitfahren soll, damit diese nicht alleine ist und damit sie dann auch mal was von der Welt sieht. Lena ist überhaupt nicht begeistert davon, weil sie ihre Schwester überhaupt nicht leiden kann und die beiden sich immer streiten. Sie kann sich wirklich nichts schlimmeres für ihre Sommerferien vorstellen. Doch dann fällt ihr ein, dass ihre Lieblingsband "No Way" ja ihr einziges Abschlusskonzert in Barcelona gibt und das sie durch diese Interrailreise dort hinkommen könnte. Deswegen sagt sie dann letztendlich doch zu, auch wenn Juli sie eigentlich gar nicht dabei haben möchte. Sie stellt zur Bedingung, dass sie am Ende ihrer Reise in Barcelona sind, damit Lena auf das Konzert von "No Way" und den Frontsänger, für den sie schon länger schwärmt, live zu sehen. Das Problem ist nur, dass ihre Schwester der Meinung ist, dass man so eine Reise auch vollkommen spontan planen kann und auch mal in eine Stadt kommen kann, ohne eine Schlafmöglichkeit gebucht zu haben. Da ist das Chaos ja praktisch schon vorprogrammiert. Außerdem treffen die beiden gleich im Zug auf zwei Jungs, die in ihrem Alter sind und die auch eine Interrailreise machen. Sie haben total viel Spaß auf der Zugfahrt zusammen und trinken Alkohol. Zumindest alle außer Lena haben Spaß und trinken. Die ist nämlich gar nicht so begeistert von den Jungs. Und als ihre Schwester und sie sich dann auch noch eine Art Schnitzeljagd durch Europa ausdenken, bei der sie verschiedene Aufgaben in verschiedenen Städten lösen müssen, ist sie vollkommen dagegen. Aber sie lässt sich mal wieder von ihrer Schwester breitschlagen und so treffen die beiden sich immer wieder mit Tobias und Felix und müssen verschiedene Aufgaben lösen. Im Laufe der Reise verändert sich Lenas Einstellung den Jungs gegenüber. Ein riesen Gefühlschaos ist vorprogrammiert... Ich finde die Idee, die hinter der Geschichte steckt irgendwie neu, aber auch irgendwie nicht, denn ich denke jeder kennt ein Buch, in dem sich die Charaktere auf eine Reise begeben und sich dabei meistens noch irgendwie verlieben. Es gibt ja nun wirklich zu genüge Geschichten, die von Roadtrips handeln. Aber diese Geschichte handelt ja eigentlich gar nicht von einem Roadtrip, denn die beiden sind ja nun mit dem Zug unterwegs. Das war für mich mal was ganz neues, denn ich persönlich wär nie auf die Idee gekommen mit dem Zug durch Europa zu reisen. Ich finde, dass die Autorin mit dieser Geschichte mal wieder etwas ganz tolles "erschaffen" hat. Das ist der Roatrip für Bahnreisende mit ganz viel Gefühl und Witz und Humor. Diese Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen begeistert und überzeugt. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Schwestern sich nicht verstehen, als seien sie beste Freundinnen, weil das im wirklichen Leben auch meistens nicht so ist (zumindest bei mir und meiner Schwester nicht), aber man als Leser merkt, dass die beiden sich im Laufe der Geschichte immer mehr annähern und sich auch immer mehr vertrauen. Das war wirklich sehr schön zu lesen. Diese Geschichte macht Lust sich gleich in den nächsten Zug zu setzen und sich auf eine ganz spontane Reise durch die Metropolen zu begeben. Dies ist eine Geschichte, die den Leser verzaubert und absolut glücklich macht. Meiner Meinung nach ist diese Geschichte noch besser, als die aus "New York Love Story" und das soll echt was heißen, denn ich habe dieses Buch total gerne gelesen.

Die Charaktere haben mir alle gut gefallen, da sie sehr gut durchdacht waren und mir persönlich vollkommen real erschiennen. Ich mochte natürlich nicht jeder Charakter gerne und fand auch nicht jeden sympathisch, aber das ist ja meistens der Fall. Ich finde, dass sich die Autorin mit den Charakteren wirklich Mühe gegeben hat und sich diese Mühe ausgezahlt hat. Vor allem die Protagonistin hat es mir angetan. Lena ist 16-Jahre alt und lebt zusammen mit ihren Eltern und ihrer älteren Schwester Juli in Köln. Sie schwärmt total für den Frontsänger der Boyband "No Way" und für sie bricht quasi eine Welt zusammen, als sie erfährt, dass sich die Band auflösen wird. Sie würde fast alles dafür tun, um bei dem Abschiedskonzert in Barcelona dabei zu sein. Trotzdem ist sie überhaupt nicht begeistert, als ihr ihre Elter eröffnen, dass die Freundin ihrer Schwester krank geworden ist und das Lena doch bitte mit Juli die Interrailreise quer durch Europa macht. Eigentlich ist das ja nun eine absolute Traumreise und außerdem könnte sie dann vielleicht sogar das Abschiedskonzert von "No Way" sehen, aber dafür müsste sie ihre Sommerferien mit ihrer Schwester verbringen und die kann sie überhaupt nicht ab. Im Laufe der Zeit haben die beiden sich nämlich immer weiter von einander entfernt und Lena kommt nicht damit zurecht, dass ihre Schwester so ganz anders ist als sie. Lena ist nämlich eher zurückhaltend, zumindest wenn sie jemanden das erste Mal trifft und Juli ist gleich im Flirtmodus wenn sie einen heißen Typen sieht. Lena ist nicht sonderlich selbstbewusst und möchte am liebsten auch gar nicht auffallen. Aber wenn sie jemanden erst mal richtig kennt, ist sie nicht mehr so schüchtern. Außerdem macht sie im Laufe der Reise auch eine Veränderung durch. Ich habe das Gefühl, dass das Selbstbewusstsein ihrer Schwester auf sie abfärbt. Ich mochte Lena ehrlich gesagt nicht vom ersten Moment an, da ich sie ein bisschen unrealistisch und naiv fand, da sie mit 16 Jahren noch für einen Frontsänger einen weltbekannten Band schwärmt und davon träumt, dass er sie während des Konzerts auf die Bühne holt und küsst. Mit so was kann ich persönlich überhaupt nichts anfangen und deswegen war sie mir anfangs ein bisschen zu naiv und vielleicht auch zu kindlich, aber irgendwann habe ich diese Schwärmerei hingenommen und sie hat mich dann auch gar nicht mehr gestört. Lena ist ein total liebes Mädchen, das nie nach dem Motto "hier bin ich wer will mich" handeln würde. Sie ist immer erst vorsichtig, wenn sie fremde Leute trifft und möchte eigentlich nie im Mittelpunkt stehen. In ihrem Leben hätte sie am liebsten alles komplett durchgeplant. Aber bei der ganzen Planung vergisst sie manchmal den Spaß. Ich konnte mich sehr gut mit Lena identifizieren und habe sie nach den anfänglichen Turbulenzen in mein Herz geschlossen. Juli ist Lenas ältere Schwester. Sie ist 18-Jahre alt und lebt noch zu Hause, da sie erst vor kurzen ihr Abitur gemacht hat. Juli hat ihr Abitur mit einem super guten Durchschnitt gemacht und deswegen hat sie von ihren Eltern eine Interrailreise geschenkt bekommen, die sie gerne mit ihrer besten Freundin machen würde, aber leider wird diese krank. Juli würde am liebsten alleine fahren, aber das möchten ihre Eltern nicht und so kommt es, dass sie Lena mitnehmen muss. Sie ist davon genauso wenig wie Lena selbst begeistert und würde am liebsten nein sagen, aber dann dürfte sie gar nicht fahren. Deswegen nimmt sie wenn auch mit Zickerei ihre Schwester mit. Juli hat auch nicht so viel mit ihrer Schwester zu tun, weil sie grundverschieden sind und sich immer wieder in die Haare bekommen. Juli braucht sehr viel Aufmerksamkeit und steht am liebsten im Mittelpunkt. Sie lebt manchmal wirklich nach dem Motto "hier bin ich, wer will mich?", da sie sobald sie einen Typen entdeckt, der ihr gefällt, in den Flirtmodus umsteigt. Sie weiß wie gut sie aussieht und welche Wirkung sie auf Jungs hat. Und das weiß sie auch oft auszunutzen. Anfangs dachte ich, was ist denn das bitte für eine eingebildete Zicke, aber dann habe ich gemerkt, dass Juli auch total nett sein kann und, dass sie ein großes Herz hat, auch wenn sie manchmal echt zur Diva wird. 

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist aus der personalen Ich-Perspektive aus Lenas Sicht geschrieben, sodass man als Leser immer mitbekommt, was sie gerade denkt oder wie sie gerade fühlt. Ich finde, dass diese Art von Schreibstil nur funktioniert, wenn dem Leser der entsprechende Charakter sympathisch ist, denn sonst wird man ja verrückt beim Lesen. Über jedem Kapitel ist ein Auszug aus Lenas Tagebuch abgedruckt, der zu dem Inhalt des Kapitels passt. Ich finde das ist eine sehr schöne Idee, da Lena alles in ihr Tagebuch schreibt und durch dieses Tagebuch bekannt wird, wie toll sie eigentlich schreiben kann. Der Schreibstil ist außerdem sehr angenehm zu lesen und schön geschrieben. Er ist zwar jugendlich, aber immer angemessen und passt sehr gut zu Lena selbst. Ich hatte das Buch in einem Tag durch und das hätte nicht funktioniert, wenn mir der Schreibstil nicht gefallen hätte.

Der Titel passt perfekt zu der Geschichte und zu den Charakteren. Da es wirklich ein "Love Train" ist, da irgendwann im Laufe der Geschichte alle Herzen höher schlagen und das Liebeschaos seinen Lauf beginnt.  Mich persönlich hat der Titel auch total angesprochen, weil er wirklich neugierig macht und zweitens auf Englisch ist. Außerdem passt er dadurch, dass er auch auf Englisch ist perfekt zu "New York Love Story". Ich finde, dass sich die Autorin wirklich den perfekten Titel ausgesucht hat.

Das Cover finde ich persönlich nur wunderschön und passend. Ich könnte mir kein besseres vorstellen, weil die Farben so schön sind. Der Hintergrund soll Europa darstellen und natürlich mussten auch Zugschienen drauf. Besonders schön finde ich die Idee mit den "Liebeshaltestellen". Die symbolisieren natürlich die Liebe in der Geschichte und, dass sich die Liebe erst im Laufe der Geschichte entwickelt. Ich finde das komplette Cover perfekt und kann auch gar nicht mehr dazu sagen.

Rezension: Love Train von Katrin Lankers "Love Train" von Katrin Lankers ist eins der schönsten Bücher, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Die Seiten flogen nur so an mir vorbei und ich war vollkommen in Lenas Geschichte gefangen und bin mit ihr quer durch Europa gereist. Ich habe mit ihr Abenteuer erlebt und die Metropolen Europas genauer kennengelernt. Dies ist ein Roadtrip für Zugreisende und noch viel mehr, denn die Geschichte ist romantisch, schön, aber zeigt auch Probleme im Zusammenleben auf so einer Fahrt auf. Die Geschichte ist meiner Meinung vollkommen realistisch und hat mich wirklich glücklich gestimmt. Außerdem sind die Charaktere sehr gut durchdacht und passen super zu der Geschichte. Besonders gut hat mir gefallen, dass man die Charaktere erst näher kennenlernen musste, um herauszufinden wie sie wirklich sind. An diesem Buch hat mir alles gefallen und es gibt keinen Punkt, den ich kritisieren könnte, denn auch der Schreibstil, der Titel und das Cover sind perfekt. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass dieses Buch noch besser ist als "New York Love Story" und das Buch fand ich schon genial. Überzeugt euch einfach selbst von grandiosen Buch und lest es. Ich kann euch versprechen, wenn ihr auf romantische, leichte und schöne Jugendgeschichten steht, werdet ihr dieses Buch lesen, denn es verzaubert den Leser mit seinem ganz eigenen Charme.

Rezension: Love Train von Katrin Lankers Rezension: Love Train von Katrin Lankers Vielen herzlichen Dank an Krytel Klinkert vom Coppenrath Verlag  dafür, dass sie bei diesem Buch sofort an mich gedacht hat und es mir mit einer wunderschönen kleinen Überraschung zugeschickt hat :) Was würde ich nur ohne sie machen ?!


Rezension: Love Train von Katrin Lankers

wallpaper-1019588
Akiba Pass Festa Fall Edition: Attack on Titan Panel am Sonntag
wallpaper-1019588
[Comic] Black Hammer: Colonel Weird – Cosmagog
wallpaper-1019588
Maden in der Küche: So befreien Sie Ihre Küche von den Maden
wallpaper-1019588
Beste Gaming-Stühle mit Fußstütze