[Rezension] Liebe ist was für Idioten. Wie mich.

Zur Nacht habe ich auch heute wieder eine Rezension für euch zu einem wirklich richtig gutem und außergewöhnlichem Buch! =)


[Rezension] Liebe ist was für Idioten. Wie mich.


Eine Liebesgeschichte, so echt, dass sie weh tut - und so berauschend, dass sie süchtig macht

Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet.

Wirklich.
Kein großes Ding.
So was passiert.
Aber ausgerechnet ihr?
Nein!
Ganz.
Sicher.
Nicht.

Oder vielleicht doch?

Dieses Buch ist anders. Anders gut. Ich habe zwar schon gedacht, dass es mir gefallen wird, aber nie und nimmer habe ich DAMIT gerechnet.

Aus der Ich-Perspektive von Viki stürmen wir in eine so echte und lebendige Geschichte, dass es fast weh tut. Viki ist eine fantastische Protagonistin, sie ist authentisch und eine absolut ehrliche Haut. Sie hat sich zu einem Menschen entwickelt, der andere eher auf Abstand hält und sich grundsätzlich nicht schnell Freunde macht. Sie hat eine ganz besondere Persönlichkeit, aber gerade weil man als Leser ihre Gedanken und nach und nach auch ihre Geschichte kannte, war sie einem einfach nur super sympathisch. So schonungslos wie sie ist, ist auch ihr Leben. Sie tat mir total oft leid und dann hatte ich auch einfach nur Respekt vor ihrer Stärke.

Ihr Gegenspieler ist Jay. Möchtegern-Rockstar, den sie eigentlich überhaupt nicht leiden kann. So gar nicht. Gleich zu Beginn der Geschichte landen die beiden im Bett und obwohl ich es am Anfang nicht gedacht hätte, hat auch Jay viele Überraschungen auf Lager. Ich war zunächst total perplex, als Viki und Jay den nächsten Kontakt miteinander haben, aber nach und nach habe ich mich in diesen Jay verliebt, der so viel mehr ist, als Viki und auch andere es dachten. Und obwohl ich zwischendurch auch meine Zweifel hatte, habe ich immer an ihm festgehalten, denn so wie Viki etwas ganz besonderes ist, ist es auch Jay. Anders, aber es passt dennoch wunderbar zusammen.

Mel, die beste Freundin von Viki, war auch ein absolut genialer Charakter. SO eine Freundin zu haben, muss echt Gold wert sein. Sie ist total genial und fast so sarkastisch veranlagt wie Viki. Ihre Dialoge waren herrlich und ich fand Mel einfach nur total niedlich. Sie ist zwar auch sehr tough und stark, wirkt aber doch etwas "kleiner" als Viki und trotzdem ist sie immer für ihre beste Freundin da, egal was passiert.

Auch die anderen Nebencharaktere waren sehr authentisch und mir haben sie sehr gut gefallen. Einige Charaktere haben mich traurig gemacht, einige wütend und andere wieder ganz fröhlich. Jays Mutter zum Beispiel war für mich ein Lieblingscharakter in den Nebenrollen, Vikis Vater hingegen... Nun ja, eigentlich tat er mir auch leid irgendwie. Trotzdem ein A********....

Insgesamt hat die Autorin etwas geschaffen, was ich kaum in Worte fassen kann. Ich fand dieses Buch irgendwie anders, als andere Bücher. Nicht schlecht anders, sondern wirklich im absolut positiven Sinne anders. Es war nicht nur einfach authentisch und lebensnah, es war wirklich... lebendig. Ich habe die Geschichte gelesen und sie war nie übertrieben oder voller Klischees oder kitschig. Sie war echt. Ich habe das Buch schlussendlich auch in kürzester Zeit verschlungen, denn trotz dieser ironischen Leichtigkeit, die das Buch mit sich bringt, war es auf eine bestimmte Art und Weise auch spannend. Ich MUSSTE weiterlesen, ich wollte wissen was passiert, ich konnte nicht warten. Dieses Buch war für mich eine Achterbahn der Gefühle. Klingt ausgelutscht? Nicht hier. Ich habe geweint, gelacht, gehofft, war verzweifelt, ratlos und wurde durch dieses Buch emotional absolut labil. Es hat mich mitgezogen und war irgendwie so normal und doch so anders, ich bin immer noch etwas hin und weg ^^.

Der Schreibstil der Autorin war, passend zum Buch, anders. Wer hätte das gedacht ^^. Es waren viele kurze Sätze. Zusammenhängende Sätze, manchmal mehr und manchmal weniger. Das beste Beispiel ist der Titel und auch einige Kapitelüberschriften: "Liebe ist was für Idioten. Wie mich." oder "Für wen soll ich mich entscheiden? Die Wahrheit? Oder dich?" oder "Ich fühle mich wie ein Verräter. Vor mir selbst.".

Natürlich ist nicht das ganze Buch so "abgehackt" geschrieben, aber es gibt Passagen, die genau so sind. Im Prinzip sind die Überschriften sogar Zitate aus den Kapiteln ^^. Allerdings war es nie zu viel, ganz am Anfang habe ich zwar ganz kurz gebraucht, aber gerade durch die ironische Art von Viki war alles so einfach.

Es war so einfach dieses Buch zu lesen. Und doch so schwer.

Hoch folgt Tief folgt Hoch folgt... Dieses Buch schüttelt deine Emotionen, dir wird schlecht, du wirst glücklich, dir wir heiß, dir wird kalt. Du bist am Boden zerstört, du schwebst auf Wolke Sieben. Du leidest, du liebst. Dieses Buch ist anders und verdammt noch mal, es ist fantastisch!

Volle 5 von 5 Pfotenherzen von mir.

[Rezension] Liebe ist was für Idioten. Wie mich.

Habt ihr das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen? =)

Ich wünsche euch allen eine wundervolle Gute Nacht ♥

[Rezension] Liebe ist was für Idioten. Wie mich.

♥lichen Dank für dieses tolle Debüt an den Verlag

[Rezension] Liebe ist was für Idioten. Wie mich.


wallpaper-1019588
Notstand in der Pflege – weshalb uns die Fachkräfte ausgehen
wallpaper-1019588
Unstoppable – Ausser Kontrolle (2010)
wallpaper-1019588
Termintipp: Flohmarkt in St. Sebastian am 15. Sept. 2018
wallpaper-1019588
NYC 2+3
wallpaper-1019588
Modell 3S
wallpaper-1019588
Die häufigsten Allergien bei Kindern
wallpaper-1019588
Tag 28 …
wallpaper-1019588
Tom Madsen – Krav Maga Survival