Rezension „Immer wieder im Sommer“ – Katharina Herzog

Rezension „Immer wieder im Sommer“ – Katharina Herzog(2019)

Klappentext:

Vom Mut, das Glück wiederzufinden

Zweimal hat Anna ihr Herz verloren: Einmal an Max, doch die Ehe ging vor fünf Jahren übel in die Brüche. Und dann war da Jan…die unvergessene Liebe eines Jugendsommers. Schon lange fragt sie sich, was aus ihm geworden ist. Als sie erfährt, dass er auf Amrum wohnt, beschließt die sonst so vernünftige Anna spontan, mit ihrem VW-Bus gen Küste zu fahren. Doch dann meldet sich ihre Mutter, zu der sie seit 18 Jahren keinen Kontakt mehr hatte, mit schlimmen Nachrichten und einer großen Bitte. Am Ende sitzen nicht nur Anna und ihre Mutter zusammen im Auto, sondern auch ihre beiden Töchter – und Max…

Meine Meinung:

Ein Buch, bei der die Handlung auf Amrum spielt. Ja, okay, schon wieder ein Inselbuch. Das Cover macht mit dem blau auch Laune, denn das ist eine meiner Lieblingsfarben. Das Buch las ich schon weit vor meinem Urlaub, der auch einen Abstecher nach Amrum beinhaltete, denn endlich hatten Sabine und ich letztes Jahr Zeit, von Föhr nach Amrum zu fahren. Wir waren das erste Mal dort. Das Wetter war sonnig, aber es herrschte ein kalter Wind. Insofern passt das Buch hervorragend zu mir. Ich oute mich hiermit als Küstenfan, denn ich lebe ja auch an der Ostseeküste. Amrum ist toll.

Zitat:

„Anna schlug das Buch auf. „Immer wieder im Sommer auf Amrum“, stand über der ersten Seite.“ (Seite 308)

Fazit: Katharina Herzog hat einen Roman geschrieben, der Lust auf die Insel macht und die Sehnsucht weckt bzw. wachhält. Einfach lesen und abtauchen! Es lohnt sich!

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Rezension „Immer wieder im Sommer“ – Katharina Herzog


wallpaper-1019588
Granblue Fantasy: Guraburu! – Startzeitraum bekannt
wallpaper-1019588
Ryan Reynolds schließt sich mit AbleGamers zusammen, um Spielern mit Behinderungen zu helfen
wallpaper-1019588
Neues Visual zu „Wandering Witch – The Journey of Elaina“
wallpaper-1019588
[Comic] Batman Rebirth [7]