{Rezension} Feine Plätzchen zu Weihnachten.

 photo DSC_0607.jpg
Ihr habt es schon gemerkt, nicht wahr?! Ich bin vollkommen im Buchfieber. Ich haue hier eine Rezension nach der anderen raus und es werden auch noch so einige vor und nach Weihnachten kommen. Ich hoffe jedoch, ihr habt genauso viel Freude an solchen Büchern wie ich und seht deshalb darüber hinweg. Wobei, hey, ihr bekommt ja auch Rezepte und Co. dadurch geliefert. Also, hinsetzen, ruhig sein und (hoffentlich) freuen ^^.Das heutige Buch ist, wie bereits die letzten zwei, aus dem Topp-Verlag und heißt Feine Plätzchen zu Weihnachten* von Karina Schmidt und Gesine Harth.Lustigerweise suchte ich mir genau das Rezept heraus, was eigentlich nichts mit Plätzchen zu tun hat. Jedenfalls, wenn man Plätzchen anhand der Konsistenz - also knackig und bröselig - definiert.
 photo DSC_0577-1.jpg

Ich habe euch heute nämlich kleine Schneebälle mitgebracht.Wer jetzt bereits zum Schrank läuft, seine Handschuhe und den Schal rausholt, um sich vor einem Angriff von Schneebällen zu schützen, den muss ich leider enttäuschen. Diese kleinen (mehr oder minder) runden Dingelchen greifen höchsten eure Kleidergröße an, aber sind für eine Schlacht gewiss nicht geeignet ^^. photo DSC_0588.jpg
 photo toppverlag_.jpg
Leider sind sie nicht ganz so rund geworden, wie ich es erhoffte, wenngleich ich nicht sagen kann, woran es liegt. Also, die Masse wurde wohl nicht ganz so fest, wie sie sollte, aber...Ach, machen wir uns doch erst einmal ans Rezept ehe ich schon wieder herumjammer, dass dieses und jenes nicht klappte.Ihr braucht für viele kleine Bällchen folgendes:

  • 75ml Sahne
  • 200gr. weiße Schokolade
  • 30gr. Butter
  • 80gr. Kokosraspeln (wobei ich das nicht abwiege, sondern einfach eine gewisse Menge auf einen Teller gebe)
  • 1-2 EL Rum oder Rumaroma (ich mag den Rumgeschmack so gar nicht, weshalb ich Vanillearoma nahm - ihr könnt aber an Geschmack eigentlich alles nehmen, was gefällt)
Ihr müsst zunächst die Sahne mit dem Rum bzw. dem Aroma und der Butter in einem Topf erhitzen. Gebt dann die klein gehackte Schokolade (oder Schokoladenchips) hinzu bis sie sich aufgelöst haben und eine geschmeidige Masse bilden.Vom Herd stellen, gut abkühlen und dann im Kühlschrank vollständig erkalten lassen. Das kann man auch ruhig über Nacht stehen lassen und dann am nächsten Morgen weiterarbeiten.Dazu müsst ihr dann die fest gewordene und zähe Masse zu kleinen Kugeln formen. Ich ziehe dazu immer Handschuhe an, da ich diese Matscherei gar nicht leiden mag ^^.Rollt diese kleinen Kügelchen durch die Kokosraspeln und serviert sie. Genascht werden kann bis zu 2-3 Wochen, wenn ihr sie in einem Plastikbehälter im Kühlschrank aufbewahrt.Beim nächsten Mal werde ich noch etwas mehr Aroma benutzen, weil mir der Schokoladengeschmack doch zu mächtig war. Aber man lernt eben mit dem Probieren ^^.

 photo toppverlag-1.jpg
 photo DSC_0593.jpg
 photo topp_verlag-1.jpg
Neben diesem Rezept gibt es noch viele andere tolle Rezepte und Ideen, wie man diese schön verpackt verschenken kann. Eine reine Inspirationsquelle also, die gerade jetzt in dieser Jahreszeit voll ins Schwarze trifft!
 photo DSC_0611-1.jpgWas sagt ihr zu diesem Buch bzw. zu dem, was ihr jetzt auf den ersten Blick erhaschen konntet? Seid ihr momentan auch so gierig auf neue Bücher? Und was macht ihr eigentlich mit älteren Exemplaren? Verkauft/verschenkt ihr sie irgendwann oder werden die ganz brav gesammelt?*Werbung

wallpaper-1019588
BAG: Arbeitsvertragliche Ausschlussfristen werden durch Vergleichsverhandlungen gehemmt.
wallpaper-1019588
Squeeze-out bei der Ncardia AG (vormals: Axiogenesis AG)
wallpaper-1019588
LAG Berlin-Brandenburg: Arbeitnehmer verweigert Tätigkeit im Home-Office – Kündigung unwirksam.
wallpaper-1019588
Wem schwörst du deine Treue?
wallpaper-1019588
ARD - Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten für Desinformation, Volksverhetzung und übelster Propaganda
wallpaper-1019588
kokos-schoko energy balls
wallpaper-1019588
V-Racer Hoverbike
wallpaper-1019588
Immer wieder Montags [14|19]