[Rezension] Die Schatten von London

[Rezension] Die Schatten von London

German Cover

[Rezension] Die Schatten von London

English Cover

.
.

..


‘Die Schatten von London’

von Maureen Johnson

Die Schatten von London # 1

 

[Rezension] Die Schatten von London
Der Tag von Rorys Ankunft im altehrwürdigen Internat Wexford ist gleichzeitig der Tag, an dem eine Mordserie beginnt, die ganz London in Atem hält. Jack the Ripper ist zurück, oder vielmehr jemand, der exakt die Taten des Serienmörders kopiert. Unter den Augen der an den Bildschirmen mitzitternden Londoner Bevölkerung tötet der Ripper trotz Überwachungskameras und observierenden Hubschraubern weiter – und lässt die Polizei alt aussehen, so ganz ohne Zeugen. Was keiner weiß: Eine einzige Zeugin gibt es – Rory. Die junge Amerikanerin ist die Einzige, die den Mörder gesehen hat. Womöglich auch die Einzige, die ihn sehen kann? Und plötzlich ist der Ripper hinter Rory her …
(Source: Goodreads.com)

[Rezension] Die Schatten von London

Auf das Buch habe ich mich eigentlich schon lange gefreut, aber ich muss ehrlich zugeben, dass dies eines der wenigen Bücher aus dem Verlag cbj ist, das mich nicht ganz überzeugen konnte. Um gleich mit etwas positiven anzufangen, kann ich sagen, dass der Schreibstil okay war und stellenweise echt sehr witzig zu lesen war. Man merkt hier gleich, dass die Autorin wohl auch eine sehr humorvolle Person ist und das hier so richtig durchkommt. So lustig das auch manchmal ist, schweift sie aber auch gerne ab und irgendwie hat es etwas an sich, das es mir nicht so leicht macht, schnell weiter zu lesen, etwas beschwerend zu sein und das alles hat meinen Lesefluss gehemmt.

Außerdem war es mir teilweise zu jugendlich angelegt und nachdem der erste Mord begangen war, rutschte die Geschichte, die eigentlich nach spannenden Thriller mit Gruselfaktor geklungen hat, immer mehr in die TeenieSchiene ab und es war die nächsten Kapiteln nur noch die Rede von der Schule, dem Internat und den Dramen dahinter. Das gleiche war auch bei der Liebesgeschichte der Fall, die ganz vielversprechend begonnen hat, aber dann nur vereinzelte Küsse gegeben hat, auf die nicht näher eingegangen wurde – nicht nur, dass diese Szenen nur so nebenbei erzählt worden sind, haben die zwei Charaktere auch nie wirklich miteinander darüber geredet, was ich auch komisch fand.

Die Hintergrundgeschichte mit dem Jack the Ripper fand ich anfangs ebenso total spannend und habe mich auf sehr viel Grusel und Blut und zerfleischte Leichen und was weiß ich alles eingestellt, aber leider wurde das nur am Rande erwähnt bzw. mehr im Nachhinein und man war nie direkt dabei. Dadurch hat es einfach an Spannung verloren und konnte nicht so mitreißen. Hinzu kommt, dass mir leider wieder sehr früh klar war, wer der Mörder ist und was es mit ihm auf sich hat, was ich wie immer total schade finde. Langsam glaube ich echt, dass ich schon zu viel gelesen habe und daher schon zu früh die richtigen Schlüsse ziehe. Eine Gabe, die auch ein Fluch ist, sag ich euch. ^^

Dennoch konnte es mich gegen Ende hin doch noch packen und es waren dann noch 1-2 Wendungen mit denen ich – Hurra – nicht gerechnet und mich doch auch kurz sprachlos gemacht haben. Was mich natürlich freut und dem Buch auch seine verdienten 2,5 Punkte geben. Leider musste ich mich doch meistens zum Lesen zwingen und ich konnte Null Verbindungen zu den Charakteren aufbauen, da sie mir zu kindlich waren, und daher war auch die Handlung / Geschichte nicht so fesselnd wie es hätte sein können.

[Rezension] Die Schatten von London

Ich fand damals schon das englische Cover so toll, was auch der Grund war, warum ich es lesen wollte. Daher ist es schön, dass das Cover fast übernommen und nur ein wenig geändert wurde, wodurch diese vernebelte Atmosphäre in London gut erhalten bleibt.

[Rezension] Die Schatten von London

Eine interessante Grundidee, die viel hätte bieten können, aber leider zu sehr in diese Teenie-Drama-Schiene hineingepresst wurde und dadurch viel von der Stimmung und Spannung verloren hat. Hier hätte der Fokus viel mehr auf der Geschichte, auf Jack the Ripper und dieser Organisation liegen sollen, anstatt auf den Unterricht oder die Krabbeleien im Internat. Vielleicht bin ich aber auch schon zu alt für solche Bücher und ab-14-jährige haben sicher mehr Freude und Spaß an diesem Buch, wenn sie eine Liebesgeschichte mit Thrill- und Gruselelementen mögen.

[Rezension] Die Schatten von London

2,5 of 5 points – (it was okay)

[Rezension] Die Schatten von London

..[Rezension] Die Schatten von London
.

[Rezension] Die Schatten von London

#1: Maureen Johnson – Die Schatten von London »»
#2: Maureen Johnson – Die Schatten von London: In Memoriam
#3: Maureen Johnson – The Shadow Cabinet (dt. Titel unbekannt)
#4: Maureen Johnson – Untitled

[Rezension] Die Schatten von London

[Rezension] Die Schatten von London

(© goodreads.com)

Maureen Johnson:
Maureen knew from an early age she wanted to be a writer. She went to high school at an all-girls’ Catholic school and graduated from University of Delaware with a degree in writing. She now lives and writes in New York City.

Many of the adventures Maureen’s characters face in her books are based on real-life stories. Maureen has traveled all over Europe, and is a Secret Sister to vlog brothers Hank and John Green.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

[Rezension] Die Schatten von London

© Random House

[Rezension] Die Schatten von London


wallpaper-1019588
Zeit für eine neue Diva
wallpaper-1019588
Welttag der Pizzabäcker – World Pizza Makers Day
wallpaper-1019588
Wer ist hier der Esel?
wallpaper-1019588
Kohlrabi und Gurke auf Dickmilch, Saibling und Estragon
wallpaper-1019588
Mute Records: Mobilmachung mal drei
wallpaper-1019588
Goblin Slayer: Brand New Day – Manga endet in Kürze
wallpaper-1019588
ESC-Special: Das ist der irische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Game of Thrones ⚔️| Nr. 35