[Rezension] Das Mädchen, das nach den Sternen greift von Pep Bras

Ein fesselnder Familienroman vor den traumhaften Kulissen einer brasilianischen Insel und des glamourösen Paris.

Bras_Das_Mädchen, das_nach_den_Sternen_greiftÜber das Buch:

  • Titel: Das Mädchen, das nach den Sternen greift
  • Autor: Pep Bras
  • Seitenzahl: 300
  • Erscheinungstermin: 06. Juli 2015
  • Preis: Taschenbuch 14,99 €, E-Book 12,99 €
  • ISBN: 978-3-458-36085-8
  • Verlag: insel taschenbuch

Bild-Quelle: http://www.suhrkamp.de/buecher/das_maedchen_das_nach_den_sternen_greift-pep_bras_36085.html


Der_Inhalt

Sión ist gerade einmal vier Jahre alt, als ein harter Schicksalsschlag ihre ganze Welt verändert. Die sorgenlose und glückliche Zeit auf der paradiesischen Insel Ilhabela vor der Küste Brasiliens ist vorbei. Sión muss sich von dem grünen Dschungel, dem rauschenden Meer und allen ihren Freunden verabschieden, um mit ihrem Vater Joan nach Paris zu reisen.

Im lebhaften und glamourösen Paris leben Sión und Joan unterstützt von dem exzentrischen Hotelier Maurice. Sión lernt ein Leben im Luxus und Reichtum kennen und lieben. Doch als Sión immer erwachsener wird und ihre Leidenschaft zum Puppenspiel entdeckt, ist ihr Glück schon bald wieder in Gefahr…


Meine_MeinungWas mir sofort positiv an Das Mädchen, das nach den Sternen greift aufgefallen ist, war das Buchcover. Bunt, exotisch und wunderschön gestaltet sieht man den brasilianischen Dschungel und die farbenfrohen Vögel glänzen vor dem matten Hintergrund. Genauso bildhaft und prachtvoll ist die Sprache mit der der Autor das Geschehen schildert. Direkt befindet sich der Leser auf einer grünen Insel und im lebhaften Paris. Dabei bleibt die Geschichte durchgehend spannend und fesselt den Leser problemlos.

Die Charaktere Catarina und Sión sind menschlich und sehr sympathisch gestaltet. Mit dem Vater Joan hatte ich so meine Probleme, da er unglaublich herzlos und mürrisch ist. Aber er wurde auch auf grausame Weise vom Schicksal geprägt und verändert. Doch das Beste an den Charakteren ist, dass der Autor Pep Bras die Geschichte seines Ururgroßvaters Joan Bras erzählt. Mir gefällt der Gedanke, dass die Personen so ähnlich in Wirklichkeit gelebt haben. In dem autobiografisch geprägten Buch wird auch direkt erwähnt, dass Pep Bras die Aufzeichnungen von seinem Vorfahren benutzt hat.

Das Ende ist unerwartet mit einer dramatischen Wendung. Dabei wird es noch einmal richtig spannend. Der Autor fügt an einigen Stellen geschichtliche Bezüge zur damaligen Zeit um 1915 ein. Die Idee aktuelle Ereignisse der Zeit miteinzubauen finde ich gut, jedoch hat der Autor es teilweise zu kompliziert und langatmig gemacht.


FazitDer autobiografische Familienroman mit geschichtlichen Einflüssen hat mir sehr gut gefallen. In einer bildhaften Sprache erzählt der Autor die spannende Geschichte von Sión und Joan. Die Charaktere sind alle sehr menschlich gestaltet. Jedoch sind mir die geschichtlichen Bezüge teilweise viel zu lang. Ich kann euch das Buch nur empfehlen!

Das Mädchen, das nach den Sternen greift erhält von mir 4 von 5 Herz-Punkte.

BuchherzBuchherzBuchherzBuchherzBuchherz_weiß


wallpaper-1019588
Bittersalz Wirkung – Darmreinigung | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Reif für einen Karriere-wechsel?
wallpaper-1019588
ja, das muss 2-3 mal im Frühjahr sein. Bärlauch-Basilikum-Pasta mit Garnelen
wallpaper-1019588
Bird Box - ein Film vor dem man nicht die Augen verschließen soll
wallpaper-1019588
Hinterhergeschickt und die Ankunft beim Sheriff in RDR2
wallpaper-1019588
Weiter mit dem Alltag und noch andere Videoausschnitte
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #78
wallpaper-1019588
Schurkensohn